3.L | Montag, 6. Juli 2015 (BKZ)
Tolle Eigenwerbung: Die SG94 bezwingt die Hitze und die Werkself

^^^ Immer den berühmten Schritt schneller:
SG-Keeper Chris Gäng vor Leverkusens Admir Mehmedi (Foto: Alexander Becher)

Testspiel
SG Sonnenhof Großaspach - Bayer 04 Leverkusen   1:0 (1:0)
Sonntag, 5. Juli 2015  |  14.00 Uhr  | mechatronik Arena

Breier trifft, Aspach lässt Leverkusen stolpern

Drittligist SG Sonnenhof gewinnt das Saisoneröffnungsspiel gegen die Star-Kicker des Champions-League-Qualifikanten überraschend mit 1:0

Überraschung im Fautenhau: Drittligist Aspach gewann das Saisoneröffnungsspiel gegen den Champions-League-Qualifikanten Leverkusen mit 1:0. Den entscheidenden Treffer erzielte Pascal Breier in der ersten Halbzeit, in der die Gäste ihre Stars auf dem Rasen hatten. Danach brachte die zweite Reihe des Erstligisten nicht mehr viel zustande.

Von Steffen Grün - Am 30. Juli 1999 war Bayer schon einmal in Großaspach zu Gast. Gekickt wurde damals noch auf dem alten Waldsportplatz, die SG Sonnenhof kämpfte in der Landesliga um Punkte. Mit einem klaren 8:1 wurden die Profis um Coach Christoph Daum vor 16 Jahren ihrer Favoritenrolle gerecht, seitdem hat sich einiges verändert. Nicht unbedingt bei der Werkself, die nach wie vor zu den Topteams der Bundesliga zählt, wohl aber bei den Hausherren. Die schafften Aufstieg um Aufstieg und sind heute ein Drittligist mit einer schmucken Arena.

Ein 8:1 war beim erneuten Duell deshalb auch kaum zu erwarten, ein Leverkusener Sieg dagegen durchaus. Zumal die Gäste auch ohne die derzeit noch im Urlaub weilenden Nationalspieler Bernd Leno, Heung-Min Son, Hakan Calhanoglu oder Julian Brandt ein namhaftes Team auf den Rasen schicken konnten – vor allem vor der Pause. Im Mittelfeld zogen der deutsche Weltmeister Christoph Kramer sowie Lars Bender die Fäden, vorne stürmte Zugang Admir Mehmedi neben Stefan Kießling und über die Außenbahn sollte Karim Bellarabi für Tempo sorgen, um nur einige Beispiele zu nennen. Vielleicht hätte sich die hohe Qualität der Stars von Bayer auch durchgesetzt, wenn sie ihre leichte Feldüberlegenheit in den ersten 20 Minuten in Zählbares umgemünzt hätten. Taten sie aber nicht. Kießling marschierte nach einem groben Patzer von Julian Leist zwar alleine auf das SG-Gehäuse zu, scheiterte dann allerdings am glänzend reagierenden Aspacher Keeper Christopher Gäng.

Nach einer Getränkepause, die den Kickern bei tropischer Hitze in beiden Halbzeiten gegönnt wurde, dauerte es fünf Minuten, bis Aspach vorlegte. Michele Rizzi spielte einen schönen Pass in die Tiefe, der Zugang Timo Röttger eilte die rechte Seite entlang und spielte die Kugel in die Mitte, wo Breier ohne Mühe das 1:0 (25.) erzielte. Auch Shqiprim Binakaj wäre goldrichtig gestanden, aber „ich habe gerufen, dass er auf die Seite gehen soll“, gab der Torschütze später lachend zu Protokoll. Für Röttger war der Treffer der verdiente Lohn dafür, dass „wir gut gegen den Ball gearbeitet und unsere Konterchancen gehabt haben. Einmal haben wir das perfekt umgesetzt.“

Mit der Führung im Rücken wurde die SG richtig mutig, der Ball lief nun ab und zu wie am Schnürchen. Trotzdem hätte es beim Gang in die Kabinen 1:1 stehen können, wenn Schlussmann Gäng nicht ein zweites Mal sein ganzes Können gezeigt hätte. In der 44. Minute entschärfte er einen Schuss von Bellarabi gerade noch. In der Pause wechselten beide Trainer munter durch, bei Leverkusen kehrte sogar nur Tin Jedvaj auf den Platz zurück. Es entwickelte sich ein Sommer-Kick mit wenigen Höhepunkten, die dickste Chance hatte Aspach. In der 74. Minute spielte Röttger Niklas Schommer frei, der etwas überhastet abschloss und Ex-TSG-Torwart David Yelldell mit seinem harmlosen Schüsschen vor keine allzu großen Probleme stellte. Es blieb beim überraschenden Sieg für die SG.

Stimmen zum Spiel

SG-Trainer Rüdiger Rehm: „Wir dürfen das Spiel nicht überbewerten. Die Leverkusener waren nicht in dem Zustand, in dem sie in vier bis fünf Wochen sein werden. Wir müssen derzeit weiter sein als sie. Wir reden von Dritte Liga gegen Erste Liga – wenn du dann drei Wochen Trainingsvorsprung hast, ist da nicht mehr viel dazwischen. Wir waren läuferisch einfach besser, haben in der Defensive taktisch sehr gut gearbeitet und immer wieder unsere Chancen im Umschaltspiel gesucht. Es war ein verdienter Sieg, mehr aber auch nicht.“

Bayer-Coach Roger Schmidt: „Gut, dass wir fünf Wochen Vorbereitung haben. Wir haben noch viel zu tun, natürlich noch Luft nach oben, was physische und taktische Dinge angeht. Man hat heute gesehen, dass von alleine relativ wenig geht, aber man muss die Mannschaft in Schutz nehmen. Es war nicht einfach nach erst zwei Trainingseinheiten bei diesen Bedingungen gegen einen sehr aggressiven, motivierten Gegner. Die Vorbereitung fängt morgen an.“

Stenogramm

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng (46. Broll/68. Spasojevic) – Schiek (68. Berger), Leist (46. Mirko Schuster), Gehring (46. Robin Schuster), Kienast (46. Landeka) – Röttger, Schröck (68. Heinrich), Rizzi, Binakaj (46. Dittgen) – Rühle (68. Schommer), Breier (46. Binder).
Bayer 04 Leverkusen: Kresic (46. Yelldell) – Hilbert (46. Donati), Jedvaj, Toprak (46. Boeder), Wendell (46. Boenisch) – Bellarabi (46. Becker), Bender (46. Ramalho), Kramer (46. Frey), Ryu (46. Stafylidis) – Kießling (46. Henrichs), Mehmedi (46. Yurchenko).
Tor: 1:0 (25.) Breier.
Gelbe Karten: – / Kresic.
Schiedsrichter: Reichel (Sindelfingen).
Zuschauer: 3 075.

Krasniqis Schriftzug ist begehrt

(stg). Auch rund um das offizielle Saisoneröffnungsspiel war in der mechatronik Arena in Großaspach vieles geboten. Begehrt waren zum Beispiel die Autogramme von Luan Krasniqi. Der verriet zudem, im Rahmen des Charity-Fights am 7. November in der MHP-Arena in Ludwigsburg gegen Danny Williams zu boxen, der immerhin einmal Mike Tyson bezwang. In einem Einlagespiel schlugen die Fußballerinnen des FC Biegelkicker Erdmannhausen den VfR Murrhardt mit 2:0. Etwas unter der Hitze litt das Interesse am Bubble-Soccer auf dem Kunstrasenplatz.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 6. Juli 2015