3.L | Montag, 4. Mai 2015 (BKZ)
Hägeles Traumtor in Mainz zu wenig

35.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

1.FSV Mainz 05 II - SG Sonnenhof Großaspach   3:1 (2:1)
Samstag, 2. Mai  |  14:00 Uhr

[zur BKZ, unserem Medienpartner, mit Videobericht]
[Online-Videobericht des SWR "Sport am Samstag"]

Aspach lässt ersten Matchball liegen

Von wegen nur ein Karnevalsverein: Der FSV Mainz 05 II erwies sich gegen die SG Sonnenhof als hartnäckiger und zweikampfstarker Gegner. 3:1 gewannen die Gastgeber am Ende verdient und kletterten damit auf einen Nichtabstiegsplatz. Großaspachs Drittligafußballer verpassten es dagegen, auch rechnerisch alles klar zu machen.

Von Uwe Flegel - „Das ist kein Beinbruch“, hielt sich die miese Laune bei SG-Trainer Rüdiger Rehm doch arg in Grenzen. „Wir werden wieder aufstehen“, versprach der Coach und berichtete, dass die Stimmung in der Aspacher Kabine eher trotzig, denn schlecht war. „Jetzt werden wir es zu Hause richten“, prophezeite der 36-Jährige. „Das ist ohnehin schöner“, fügte der Trainer schmunzelnd an und hatte damit die Lacher auf seiner Seite.

Entspannt waren die Schwaben auch in die Partie gegangen. Obwohl Angreifer Matthias Morys (Muskelverhärtung) und Innenverteidiger Fabian Aupperle (Zerrung) kurzfristig noch ausgefallen waren, startete die SG besser ins Spiel. Und fast hätte Shqiprim Binakaj nach vier Minuten das 1:0 erzielt. Sein Schuss aus 13 Metern wurde aber noch vom Mainzer Innenverteidiger Tevin Ihrig abgeblockt. Die zu Beginn noch nervösen Rheinhessen kamen eher mühsam in die Partie. Ein Kopfball von Mounir Bouziane aus sieben Metern übers Tor war das erste Offensiv-Lebenszeichen des FSV. Als der das zweite Mal Köpfchen bewies, ging er dann auch gleich in Führung. Nach einem Eckball des starken Philipp Klement köpfte der aufgerückte Defensivmann Ihrig aus sechs Metern das 1:0. „Dabei hatten wir uns bei Standardsituationen eigentlich Vorteile erhofft“, ärgerte sich Aspachs Co-Trainer Mike Krannich und hatte dabei wohl auch die Entstehung des Gegentreffers im Hinterkopf. Denn der Eckball war unnötig, entsprang er doch einem Missverständnis zwischen Rechtsverteidiger Sebastian Schiek und Torwart Christopher Gäng.

Während das abstiegsbedrohte Mainz nun Lunte gerochen hatte, kam von Aspach immer mal wieder der berühmte Tick zu wenig. In der Offensive wie in der Defensive. Zum Beispiel in der 34. Minute. Bei einer schönen Aktion der Hausherren kamen die Gäste dreimal in Folge Zentimeter zu spät. Ergebnis: 2:0 für Mainz durch Philipp Klement.

Auf der anderen Seite hatte Kai Gehring kurz danach eine Chance, brachte aus sieben Metern aber keinen Schuss, sondern nur einen Kullerball zustande. „Wir waren nicht konsequent genug“, kritisierte Rehm nach der Partie. Wobei Kapitän Daniel Hägele, der mit einer Reizung im Knie angeschlagen in die Partie gegangen war, Sekunde vor der Pause durchaus Konsequenz bewiesen hatte. Aus 20 Metern jagte er den Ball volley zum 1:2 ins Mainzer Gehäuse. Die Elf aus dem Fautenhau hoffte wieder.

Die SG war nach der Halbzeit auch dran, hatte mehr vom Spiel. Dann geriet Sahr Senesie mit Daniel Bohl aneinander und Aspach war nur noch zu zehnt (59.). „Eine Schlüsselszene“, waren sich Rehm und sein Gegenüber Sandro Schwarz einig. In Unterzahl bot sich trotzdem die große Ausgleichschance, als Pascal Sohm aus 18 Metern abzog. Sein Flachschuss landete aber nur am Außenpfosten (63.).

Nach 79 Minuten war die Partie gelaufen. Mainz, das in Überzahl sein Glück durch Konter suchte, hatte den entscheidenden Schlag gelandet. Nach einem schnellen Angriff vom kurz zuvor eingewechselten Jan-Lucas Dorow über Klement gelangte der Ball zu Devante Parker, der aus sieben Metern zum 3:1 traf.

Duell Senesie gegen Bohl endet erneut mit Rot für Aspach

Platzverweis für SG-Stürmer, der sich von altem Bekannten provozieren lässt

(uwe). Mainz ist durchaus eine Reise wert. Spieler, Verantwortliche und Fans der SG Sonnenhof hätten sich die Fahrt an den Rhein allerdings sparen können. Bittere Bilanz des Aufsteigerduells im Bruchwegstadion: Spiel und Angreifer Sahr Senesie verloren. Der sah nach einer knappen Stunde die Rote Karte, als er sich von dem von hinten klammernden Gegenspieler losreißen wollte und den Kontrahenten dabei mit dem Arm traf. „Wieder gegen Mainz“, ärgerte sich der 29-jährige Angreifer über sein Missgeschick, um mit einer weiteren Parallele aufzuwarten, die ihn offensichtlich noch mehr ärgerte: „Und wieder wegen dem gleichen Gegenspieler.“ Senesie erinnerte damit daran: Das letzte Mal Rot gesehen hatte er zu Aspachs Regionalligazeiten im Heimspiel gegen Mainz II. Und wie nun im Mai 2015 war im August 2013 ein Foul von FSV-Mittelfeldmann Daniel Bohl an dem SG-Stürmer voraus gegangen. Damals wie vorgestern revanchierte sich Senesie in einer Art und Weise, die der Unparteiische mit einem Platzverweis ahndete, während der Provokateur mit Gelb davon kam. Und noch eine Parallele gibt’s: Wie vor fast zwei Jahren lag die SG Sonnenhof zwar mit 1:2 zurück, war aber auf dem Weg zum Ausgleich. Dann trafen Bohl und Senesie aufeinander und Aspach kam vom Kurs ab. Damals wurde Senesie übrigens für drei Partien gesperrt. Gibt’s beim Strafmaß nun ebenfalls eine Parallele, dann ist die Saison für den Stürmer gelaufen, stehen doch nur noch drei Spiele aus.

Spieler, Tore, Fakten

FSV Mainz 05 II: Huth – Schilk, Kalig, Ihrig, Müller – Bohl, Saller, – Parker (86. Wachs), Klement (90. Wähling), Bouziana – Höler (74. Dorow).
SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Leist, Hägele (72. Landeka), Kienast – Skarlatidis (56. Rühle), Gehring, Rizzi, Binakaj (84. Kuqi) – Sohm, Senesie.
Tore: 1:0 (20.) Ihrig, 2:0 (34.) Klement, 2:1 (44.) Hägele, 3:1 (79.) Parker.
Gelbe Karten: Bohl, Schilk/Gehring, Kienast.
Rote Karte: Senesie (59.).
Schiedsrichter: Göpferich (Bad Schönborn).
Zuschauer: 746.

SG auf bkz-online

Die Tore und die wichtigsten Szenen vom 1:3 der SG Sonnenhof Großaspach im Mainzer Bruchwegstadion sind als Video im Internet unter www.bkz-online.de zu finden.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 4. Mai 2015

Fotos vom Mainzer Bruchweg:

Fotos: tai