3.L | Samstag, 2. Mai 2015 (tai)
Serie gerissen, aber es bricht keine Panik aus

35.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

1.FSV Mainz 05 II - SG Sonnenhof Großaspach   3:1 (2:1)
Samstag, 2. Mai  |  14:00 Uhr

[zur BKZ, unserem Medienpartner, mit Videobericht]
[Online-Videobericht des SWR "Sport am Samstag"]

„Das Ende einer tollen Serie und trotzdem kein Beinbruch“ - Die SG verliert in Mainz mit 1:3

Tore: 1:0 Ihrig (20.), 2:0 Klement (34.), 2:1 Hägele (44.), 3:1 Parker (79.)
Bes. Vorkommnisse: Senesie sieht nach Tätlichkeit die rote Karte (60.)
Zuschauer: 746

Die Spiel-Analyse:

Für die Partie gegen den Bundesliganachwuchs musste Cheftrainer Rüdiger Rehm kurzfristig auf zwei Akteure verzichten. Fabian Aupperle (Zerrung) konnte ebenso wie Matthias Morys (Muskelverhärtung) nicht mitwirken. Das Angriffsduo bildeten zu Beginn Sahr Senesie und Pascal Sohm, in der Innenverteidigung begann zunächst Kapitän Daniel Hägele gemeinsam mit Julian Leist. Kai Gehring rückte nach seiner abgesessenen Gelbsperre auf die 6er-Position vor und sollte neben Michele Rizzi vor allem für die Absicherung nach hinten sorgen.

Die SG bestimmte in der Anfangsviertelstunde das Spielgeschehen und kam nach sechs Minuten zur ersten Chance der Begegnung. Ein Schuss von Senesie ging allerdings rund drei Meter am Mainzer Gehäuse vorbei. Die 05er warteten zunächst ab, nutzten allerdings ihre erste Gelegenheit zur 1:0-Führung. Nach einem unnötigen Eckball durfte Ihrig unbedrängt einköpfen. Zu diesem Zeitpunkt sicherlich überraschend, doch der Treffer gab den Hausherren die nötige Sicherheit im Spiel nach vorne. Dies zeigte sich spätestens in der 36. Spielminute: Klement schloss einen schönen Spielzug mit dem 2:0 ab. Und was machten die Aspacher? Das Rehm-Team zeigte sich kaum geschockt und versuchte weiterhin über Kurzpassspiel zum Erfolg zu kommen. Dies gelang auch kurz vor der Halbzeit. Daniel Hägele nahm eine Flanke von Binakaj direkt und drosch das Leder mit dem rechten Fuß aus rund 20 Metern ins linke Toreck. Ein klasse Treffer.

Nach dem Wechsel merkte man der SG an, unbedingt den Ausgleich erzielen zu wollen. Allerdings musste dieses Unterfangen ab der 60. Minute nur noch mit zehn Mann in Angriff genommen werden. Senesie erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld, sein Gegenspieler klammerte sich an ihn und der SG-Stürmer schlug mit der linken Hand nach hinten aus. Schiedsrichter Göpferich pfiff und zeigte Senesie die rote Karte. Rehm stellte nun auf ein Dreiermittelfeld um und dies zeigte fast Wirkung, doch ein Schuss von Sohm ging (nur) an den linken Pfosten (63.) Die Mainzer warteten ab und nutzten einmal mehr eine Möglichkeit. Ein schneller Angriff über die rechte Aspacher Abwehrseite schloss Parker zum 3:1 ab. Die SG-Spieler gaben sich nun wiederum nicht auf, doch die Partie war in Unterzahl und mit einem Zwei-Tore-Rückstand entschieden. Das Ende einer tollen Serie und trotzdem kein Beinbruch.

Die Stimme nach dem Spiel:

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Das war heute sicherlich ein verdienter Sieg für die Mainzer. Das ist damit das Ende einer tollen Serie, aber trotzdem kein Beinbruch für uns. Die Rote Karte war spielentscheidend. Jetzt werden wir wieder aufstehen und es zu Hause richten.“

Aufstellung:

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Hägele (72. Landeka), Leist, Kienast – Skarlatidis (56. Rühle), Rizzi, Gehring, Binakaj (84. Kuqi) – Senesie, Sohm.

Das nächste Spiel:

Die SG Sonnenhof Großaspach trifft am kommenden Sonntag auf den Halleschen FC. Anpfiff in der mechatronik Arena ist um 14.00 Uhr.

Fotos vom Mainzer Bruchweg:

Fotos: tai