3.L | Donnerstag, 30. April 2015 (BKZ/tai)
In Mainz die famose Serie ausbauen und über die Ziellinie gehen

35.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

1.FSV Mainz 05 II - SG Sonnenhof Großaspach
Samstag, 2. Mai  |  14:00 Uhr

[zur BKZ, unserem Medienpartner]
[Mainzer Faninfos hier]

Erster Matchball soll verwandelt werden

Großaspachs Drittliga-Kicker wollen am Samstag dafür sorgen, dass auch Berufspessimisten den Rechenschieber wegpacken können. Setzt sich die SG Sonnenhof ab 14 Uhr im altehrwürdigen Bruchwegstadion beim Drittletzten 1. FSV Mainz 05 II durch, sind auch die letzten, nur noch theoretischen Zweifel am Klassenverbleib des Neulings ausgeräumt.

Von Steffen Grün - Nur neun Partien brauchte der alte und neue Coach Rüdiger Rehm, um aus einem Absteiger in spe das Team der Stunde zu machen. Sechs Dreier, drei Unentschieden, keine einzige Niederlage – wer hätte das Ende Februar gedacht, als Uwe Rapolder nach dem 1:4 gegen Unterhaching das Handtuch warf, weil er mit seinem Trainerlatein erkennbar am Ende war.

Nun gilt es, noch den Haken hinter das Projekt Ligaverbleib zu setzen. „Wir wollen den ersten Matchball gegen einen direkten Konkurrenten verwandeln“, lautet Rehms klare Marschroute für die Begegnung in Mainz. Die Erstliga-Reserve des Karnevalsklubs, wie sich der FSV voller Selbstironie gerne bezeichnet, belegt momentan den ersten Abstiegsplatz und hat neun Punkte weniger auf dem Konto als Aspach. Bedeutet: Mit einem Dreier wäre die SG alle Sorgen endgültig los, könnte die schon angelaufenen Planungen für eine zweite Drittliga-Spielzeit forcieren.

„Wir stehen vor der Ziellinie, müssen nun aber auch drübergehen“, sagt Rehm, der nach den vielen Erfolgen der vergangenen Wochen und der gefühlt schon eingetüteten Rettung im Training vielleicht noch genauer als sonst hingeschaut hat. Seine erfreuliche Erkenntnis: „Von einem Spannungsabfall ist überhaupt nichts zu spüren, die Jungs sind total fokussiert.“

Dazu trägt mit Sicherheit auch der gesunde Konkurrenzkampf bei, der sich im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Osnabrück am vergangenen Freitag sogar noch verschärfen wird. Kai Gehring hat die Gelbsperre verbüßt und drängt wieder in die Startelf. Bringt ihn Rehm auf seiner angestammten Position als Innenverteidiger, müsste der gegen Osnabrück eingewechselte Siegtorschütze Fabian Aupperle weichen, weil Julian Leist nicht zur Debatte steht. Bringt ihn der Coach als Außenverteidiger, zittern Sebastian Schiek und David Kienast. Klar ist für Rehm, dass es im zentralen Mittelfeld beim über Jahre eingespielten Duo aus Kapitän Daniel Hägele und Michele Rizzi bleibt, dagegen sind in der Offensivabteilung wieder viele Varianten denkbar. Nicht nur die Plätze in der Startformation sind umkämpft, sondern alleine schon die Kaderplätze. Um einen solchen bewirbt sich nach dem auskurierten Muskelfaserriss im Oberschenkel auch wieder Stürmer Tobias Rühle, bei Defensivspieler Josip Landeka ist die Grippe verflogen. Selbst Ersatzkeeper Kevin Kunz ist nach seiner Innenbanddehnung im Knie wieder einsatzfähig. Das Lazarett bevölkern derzeit nur noch die langzeitverletzten Nicolas Jüllich (Innenbandriss), Denis Berger (Schulter-Operation) und Jeremias Lorch (Kreuzbandriss). „Ich habe wieder einmal die Qual der Wahl“, sagt SG-Trainer Rehm, klingt aber nicht so, als störe ihn das irgendwie.

http://www.bkz-online.de/sites/default/files/imagecache/imageView/local_images/310_0960_21224_.jpg

In Großaspachs Innenverteidigung am Samstag in Mainz gesetzt: Julian Leist. Foto: A. Becher

SG auf bkz-online

Großaspach kann den Nichtabstieg perfekt machen. Wer nicht in Mainz im Stadion dabei ist, kann trotzdem die ganze Zeit am Ball sein. Möglich macht es der Liveticker unserer Zeitung, der im Internet unter www.bkz-online.de zu finden ist. Hier gibt es alle aktuellen Infos. Hinzu kommt am Tag darauf ein Video mit den wichtigsten Szenen.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 30. April 2015


„Wir stehen vor der Ziellinie“

(PM) Die SG Sonnenhof Großaspach ist am Samstag beim 1. FSV Mainz 05 II gefordert und möchte die erfolgreiche Serie weiter fortführen. Anpfiff ist um 14 Uhr.

Cheftrainer Rüdiger Rehm ist über die Leistungen seiner Mannschaft in den letzten Wochen mächtig stolz, schließlich holten seine Schützlinge aus den vergangenen neun Begegnungen satte 21 Punkte. Das große Ziel Klassenerhalt ist dadurch in greifbare Nähe gerückt und soll nun auch rechnerisch unter Dach und Fach gebracht werden. Daher wollen die SG-Kicker beim Mitaufsteiger Mainz II die Erfolgsserie ausbauen und das aktuell bei 43 Zählern stehende Konto weiter aufstocken. „Wir stehen vor der Ziellinie, jetzt müssen wir auch drübergehen“, so Rehm. Dass sich nach neun ungeschlagenen Spielen in Folge ein Spannungsabfall einstellen könnte, befürchtet der 36-Jährige nicht und sieht in den Trainingseinheiten ein sehr konzentriertes Arbeiten: „Die Jungs sind total fokussiert.“ Und die Zielsetzung für das Auswärtsspiel bei den Rheinhessen macht der Cheftrainer auch unmissverständlich klar: „Wir wollen auch in Mainz alles versuchen, um das Match für uns zu entscheiden und den Klassenerhalt endgültig perfekt zu machen. Die volle Konzentration liegt nur auf unserer Leistung und nicht darauf, was die anderen Mannschaften hinter uns machen. Gegen die U23 des Bundesligisten wird das erneut eine schwierige Aufgabe, denn die wollen natürlich auch mit aller Macht den Abstieg verhindern. Wir haben uns im letzten Jahr in der Regionalliga heiße Duelle geliefert und ein solches erwarte ich auch am Samstag wieder.“

Erfreulich ist, dass Rehm bis auf die langzeitverletzten Denis Berger (Schulter-OP), Felice Vecchione (Sehnenanriss), Jeremias Lorch (Kreuzbandriss) und Nico Jüllich (Innenbandanriss) aus dem Vollen schöpfen kann. Kevin Kunz ist nach seiner Innenbanddehnung ebenso wieder einsatzfähig wie Tobias Rühle, der seinen Muskelfaserriss vollständig auskuriert hat, und Josip Landeka nach überstandener Grippe. Und auch Kai Gehring drängt nach seiner abgesessenen Gelbsperre wieder in die Mannschaft. Somit hat Cheftrainer Rehm wieder die Qual der Wahl für die Begegnung am Samstag bei den Rheinhessen: „Jeder Spieler will in dieser Endphase und kurz vor dem Erreichen unseres großen Zieles dabei sein und sich zeigen. Für mich ist das absolut positiv, auch wenn die ein oder andere harte Entscheidung getroffen werden muss.“

Inwieweit der 36-Jährige Umstellungen vornehmen wird, lässt er noch offen und bezieht wie üblich noch die letzten Trainingseindrücke mit ein. Die Kaderbekanntgabe erfolgt nach der Abschlusseinheit am morgigen Freitag, ehe der SG-Tross im Anschluss nach Mainz aufbricht.

Nach dieser Begegnung werden es sich die Spieler am Samstag auch nicht nehmen lassen, einen Drittligaaufsteiger aus der Region gebührend zu feiern. Das gesamte SG-Team wird deshalb mit dem Mannschaftsbus auf direktem Weg nach Oppenweiler fahren, um den TVO bei seinem letzten Heimspiel zu unterstützen.

Hinrunde 3:1 (1:1)

Das erste Spiel unter Uwe Rapolder, der für den Schulbank drückenden Rüdiger Rehm das SG-Steuer übernahm, war gleich von Erfolg gekrönt. Nach einer längeren Durststrecke feierten Fans und Mannschaft überschwenglich den verdienten 3:1-Sieg über Mitaufsteiger Mainz in der heimischen mechatronik Arena. Fischer sorgte für die Aspacher Führung (28.), die die Gäste durch Nedelev noch kurz vor der Pause egalisierten. Binakaj (47.)  und Skarlatidis (88.) schossen schließlich im zweiten Durchgang den so wichtigen Heimsieg heraus.