3.L | Samstag, 25. April 2015 (BKZ)
Das Dorf muckt weiter auf mit einer gigantischen Serie!

34.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

SG Sonnenhof Großaspach - VfL Osnabrück   1:0 (0:0)
Freitag, 24. April  |  19:00 Uhr  |  mechatronik Arena

[zur BKZ, unserem Medienpartner, mit Videobericht zum Heimsieg]

Aupperle trifft, Aspach atmet auf

Großaspach kann mit den Planungen für die zweite Drittligasaison beginnen. Nur noch notorische Pessimisten hegen nach dem 1:0-Heimsieg gegen den VfL Osnabrück am gestrigen Abend irgendwelche Restzweifel am Klassenverbleib. Den entscheidenden Treffer für die Fußballer der SG Sonnenhof köpfte Innenverteidiger Fabian Aupperle in der 83. Minute.

Von Steffen Grün - Nicht einmal SG-Trainer Rüdiger Rehm setzte noch zur energischen Gegenrede an, als VfL-Coach Maik Walpurgis den Aspachern in der Pressekonferenz bereits zur Rettung gratulierte. „Wir haben einen riesigen Schritt gemacht und die Ziellinie vor Augen. Wir müssen nur noch drüber gehen und werden mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben“, betonte der 36-Jährige, dessen Team auch im neunten Spiel nach seiner Rückkehr ungeschlagen geblieben war. Was sollte Rehm auch sagen, nachdem der Verein aus dem Fautenhau zumindest für eine Nacht auf den 13. Platz geklettert war und das Polster auf den ersten Abstiegsplatz auf elf Punkte ausgebaut hatte.

Dabei hatte es zunächst so ausgesehen, als habe sich bei Aspach nach zuletzt fünf Siegen und drei Unentschieden ein gewisser Schlendrian eingeschlichen. Die ersten 45 Minuten waren sicher die schlechteste Halbzeit, seit Rehm die Regie wieder übernommen hat. Zu wenig Aggressivität, keine Spielfreude – die Gäste, die seit sieben Monaten auf einen Auswärtssieg warten, waren in einer langweiligen Partie die bessere Mannschaft. SG-Keeper Christopher Gäng rettete seinem Team das 0:0, indem er einen 18-Meter-Freistoß von Simon Tüting entschärfte (19.) und den Winkel verkürzte, als Stephan Thee nach dem tollen Zuspiel von Addy Waku Menga frei vor ihm auftauchte (23.). Ohne Gängs Zutun schossen Marcos Alvarez (6.) und Menga (39.) aus kurzer Distanz am Aspacher Tor vorbei. Und die Hausherren? Die feuerten durch Sahr Senesie in der 36. Minute ihren ersten Schuss aufs Tor ab. Schuss? Schüsschen. Zu viel des Guten wäre es gewesen, wenn die SG in der 43. Minute auch noch vorgelegt hätte. Nach einem der wenigen Angriffe fiel Shqiprim Binakaj die Kugel vor die Füße, doch er scheiterte aus spitzem Winkel am gut reagierenden Torwart Frank Lehmann. Vor dem lauernden Matthias Morys klärte Tobias Willers.

Rehms Kabinenpredigt fruchtete offenbar, doch Aspachs Trainer hatte sogar bereits nach 32 Minuten ein Zeichen gesetzt. Er nahm Mirko Schuster, bis dahin auf der Doppelsechs neben Michele Rizzi, runter, obwohl der 20-Jährige nicht verletzt war. „Es tat mir weh, einen jungen Spieler so früh auswechseln zu müssen, aber wir haben das Zentrum nicht zugekriegt, also musste ich reagieren“, erläuterte Rehm. Aupperle kam und rückte für Daniel Hägele in die Innenverteidigung, der wiederum das Mittelfeld stabilisierte. Die Umstellung machte sich bezahlt, ebenso wie die Einwechslung von Simon Skarlatidis (54.), der das Offensivspiel belebte.

Die SG hatte die Partie nach dem Wechsel unter Kontrolle, Joker Skarlatidis hatte zwei gute Schusschancen. Beide Male fand er in VfL-Keeper Lehmann seinen Meister, und zwar binnen vier Minuten (55./59.). Die Gäste kamen in der zweiten Hälfte zu keiner Torchance mehr, weshalb das späte 1:0 zwar etwas glücklich, aber nicht unverdient war. In der 83. Minute segelte ein Eckball von Rizzi in den Strafraum, wo Aupperle goldrichtig stand und einköpfte. Die Uhr tickte fortan für die Aspacher, die etwas Glück hatten, dass der Referee nur zwei Minuten nachspielen ließ. So lange hatte alleine die Unterbrechung gedauert, als die Fahne eines Assistenten kaputt war. Dann war Schluss und der Jubel riesig.

http://www.bkz-online.de/sites/default/files/imagecache/imageView/local_images/310_0960_21034_.jpg

Ein einziges Jubelknäuel: Großaspachs Kicker feiern das entscheidende 1:0
von Fabian Aupperle in der 83. Minute. Foto: A. Becher

Spieler, Tore, Fakten

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Leist, Hägele, Kienast – Senesie (83. Kuqi), Mirko Schuster (32. Aupperle), Rizzi, Binakaj (54. Skarlatidis) – Morys, Sohm.
VfL Osnabrück: Lehmann – Thomik, Willers, Grassi, Hohnstedt (69. Dercho) – Thee, Groß, Tüting, Kandziora – Alvarez (69. Iljutcenko), Menga (81. Sembolo).
Tore: 1:0 (83.) Aupperle.
Gelbe Karten: Leist, Schiek / - .
Schiedsrichter: Schlager (Rastatt-Niederbühl).
Zuschauer: 1800.

SG auf bkz-online

Das goldene Tor von Fabian Aupperle sowie weitere spannende Szenen sind die Höhepunkte des Videos, das im Internet unter www.bkz-online.de zu finden ist.

Am Samstag um 17:30 Uhr strahlt der SWR im Rahmen der Sendung "Sport am Samstag" ebenfalls die Highlights der Partie aus.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 25. April 2015