3.L | Samstag, 18. April 2015 (tai)
Am Samstag ab 14 Uhr soll die Revanche folgen - Unterstützt unser Team dabei!

33.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

SG Sonnenhof Großaspach - SSV Jahn Regensburg
Samstag, 18. April  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

[zur BKZ, unserem Medienpartner]

Ein Optimist meldet sich zurück

Aspachs Experte für wichtige Tore Sahr Senesie trifft wieder und hat großen Anteil am Aufwärtstrend des Drittligisten

Sahr Senesie sagt von sich selbst: „Ich schaue immer nach vorne.“ Deshalb schaut er bei der Frage, wie man sich fühlt, so eine lange Durststrecke hinter sich zu haben, etwas verdutzt. Er hat die Verletzung abgehakt, wegen der er Aspach die halbe Vorrunde fehlte. Wichtig ist: Er ist zurück, trifft wieder und will mit der SG heute ab 14 Uhr Regensburg besiegen.

Von Uwe Flegel - Zuerst einmal hat der schussstarke und clevere Kicker die Frage aber doch noch beantwortet: „Ich weiß nicht, ob’s eine Durststrecke war. Ich mache ja nicht viel anders als zuvor.“ Weiter hilft in Sachen Dürre dann der Hinweis, dass er nach gutem Saisonstart und vier Treffern, die halfen, gegen Fortuna Köln (1:0), in Duisburg (1:1) und Rostock (3:1) sowie gegen den VfB Stuttgart II (3:3) acht Punkte zu holen, doch bis Weihnachten verletzt gefehlt habe. „Klar, stimmt ja. Und die Verletzung war nicht ohne. Manchmal spüre ich sie nach Spielen immer noch.“ Dann zwickt’s im Bereich zwischen Rücken, Schambein und Leistengegend. Deshalb bewältigt der Stürmer, der mit seinem 1:0 im Aufstiegsrückspiel der Regionalligameister bei Wolfsburg II das kleine Aspach in Liga drei schoss, täglich ein spezielles Kräftigungsprogramm. „Ich bin auch älter als die meisten Jungs hier, da muss ich meinen Körper besser pflegen“, sagt der 29-Jährige schmunzelnd.

Zu seinem Optimismus gehört, dass er Aspachs Sportdirektor Ioannis Koukoutrigas im Januar versprach, Ende April oder Anfang Mai sei der Nichtabstieg des Aufsteigers gesichert. Mittlerweile nicht mehr unmöglich. Auch dank Senesie, der in Erfurt (1:0) und Wiesbaden (1:0) erneut wichtige Tore erzielte. Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz sechs Spiele vor Schluss. Der Angreifer gesteht aber, dass er nach der 1:4-Heimpleite Ende Februar gegen Unterhaching durchaus grübelte, ob er Koukoutrigas nicht zu viel versprochen hat.

Sieben Spiele und einen Trainertausch später sieht Aspachs und Senesies Fußballwelt viel freundlicher aus. Blenden lässt er sich davon aber nicht. „Wir tun gut daran, einfach von Spiel zu Spiel zu denken“, lehnt der Stürmer alle Rechenspiele ab. Lieber spricht er über Gründe für den Aufschwung. Einer sei Coach Rüdiger Rehm. „Er kam und hat das Einfache zurückgebracht. Hat uns gesagt, dass wir unser Können ja schon bewiesen haben. Und das mit einer Power, da habe ich ihn noch mal neu kennengelernt.“

Größter SG-Trumpf im Abstiegskampf ist für den Routinier die Geschlossenheit: „Wir sind ein Team. Es gibt keine Grüppchen.“ Das sei wichtig, urteilt Senesie und erklärt: „Schnelle Spieler wie Matze Morys und ich leben davon, dass die Mannschaft kompakt und stabil ist.“ Dann erzielen sie wichtige Tore. Ohne viel anders zu machen als in den dürren Zeiten.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 18. April 2015


Außer Lob will Rehm auch drei Punkte

Aspachs Drittligaelf hat gegen Schlusslicht Regensburg die große Chance, einen Riesenschritt ans rettende Ufer zum machen

„Nicht nur interessant, sondern auch erfolgreich“, wünscht sich Rüdiger Rehm die morgige Partie. Dann treffen Aspachs Drittligafußballer ab 14 Uhr zu Hause auf Schlusslicht Jahn Regensburg. Gelingt der SG ein Dreier, dann wäre das im Kampf gegen den Abstieg die halbe Miete, wäre das achte Spiel in Folge ohne Niederlage und der erste Heimsieg 2015.

Von Uwe Flegel - Rüdiger Rehm wirkt entspannt. Wie soll’s nach solch einer Erfolgsserie und nunmehr acht Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auch anders sein. Doch der 36-jährige Coach der SG Sonnenhof weiß, dass der Grat zwischen Selbstvertrauen und Selbstzufriedenheit schmal ist. Deshalb wurden im Training diese Woche die Zügel angezogen. „Wir haben versucht, die Jungs am Boden zu halten.“ Schließlich soll die sehr gute Ausgangsposition nicht wieder hergeschenkt werden.

Erst recht nicht, wenn der Tabellenletzte mit wenigstens 200 Fans im Gepäck kommt und hoch motiviert ist. Denn die Oberpfälzer kämpfen im Fautenhau fast schon um ihre letzte Chance, die Liga noch zu halten. Dass er durchaus das Zeug dazu hat, bewies der Jahn schon mehrfach. Jüngst verlor der SV Wehen in Regensburg 0:3. Rehm bezeichnet den morgigen Kontrahenten deshalb als ein Team, „mit sehr guten Einzelspielern“. Zum Beispiel die Offensivspieler Aias Aosman und Marco Königs, der wie der österreichische Junioren-Nationaltorhüter Richard Strebinger im Winter aus Wehen sowie Werder Bremen kam. Überhaupt versucht der Ex-Zweitligist alles, um den Abstieg zu verhindern. Seit Herbst wurde eine komplette neue Elf nachverpflichtet. Und statt Alexander Schmidt sitzt mittlerweile der frühere Bundesligaprofi Christian Brand auf der Trainerbank. Gebracht hat es bisher eher wenig. Dabei, so Rehm, „haben die schon Qualität geholt“. Muss der Jahn auch. Schließlich baut die Stadt dem Verein gerade für mehr als 50 Millionen Euro ein neues Fußballstadion. Im Sommer soll es fertig sein. Und es wäre schon der Hohn, wenn in der über 15000 Zuschauer fassenden schmucken Arena nur Regionalligakicks über die Bühne gehen.

Rehm interessieren solche Dinge nicht. Er kümmert sich lieber um seine eigene Mannschaft. Mit der ist er überaus zufrieden. Auch mit den Heimspielen. In denen gelang dieses Jahr zwar noch kein Sieg, doch wurde seit Rehms Rückkehr auf die Trainerbank den starken Teams aus Cottbus, Münster und Kiel immerhin jeweils ein Unentschieden abgerungen. Der SG-Coach urteilt: „Vor allem gegen Kiel war die Art und Weise, wie wir uns präsentiert haben, begeisternd.“ Nun will er aber nicht nur Lob, sondern wie in den vier Auswärtsspielen auch die drei Punkte. Zumal er und seine Elf noch das Hinspiel beim Jahn im Hinterkopf haben. „Das hat sehr, sehr wehgetan“, erinnert er an das 0:2. Morgen soll’s Revanche geben.

Personell ist Aspach dafür gut gerüstet. Innenverteidiger Kai Gehring hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen und weitere Verletzte kamen zu Denis Berger, Felice Veccione, Jeremias Lorch sowie Tobias Rühle nicht neu hinzu. Auch Kevin Kunz, der sich am Oberarm leicht gezerrt hat, wird wohl rechtzeitig fit.

http://www.bkz-online.de/sites/default/files/imagecache/imageView/local_images/310_0960_20679_.jpg

Gelb-Rot-Sperre gebüßt und morgen wieder im Einsatz: Kai Gehring (rechts).
Foto: A. Becher

SG auf bkz-online

Dank des Livetickers unserer Zeitung können morgen auch die Leser aktuell am Ball sein, die in der mechatronik Arena nicht dabei sein können. Unter www.bkz-online.de gibt es während des Spiels alle Informationen zu den 90 Minuten der SG gegen Regensburg. Zudem gibt es tags drauf ein kommentiertes Video mit den wichtigsten Szenen der Partie.

Der Bayrische Rundfunk überträgt die kompletten 90 Minuten live in ihrem [Internet-Livestream].

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 17. April 2015


Ein Heimsieg wird angepeilt

(PM) Die SG Sonnenhof Großaspach empfängt am Samstag den Jahn aus Regensburg in der mechatronik Arena. Spielbeginn ist um 14 Uhr.

Der Aufsteiger hat seine Serie mit dem Auswärtssieg beim SV Wehen Wiesbaden weiter ausgebaut und ist nun bereits seit sieben Spielen in Folge ungeschlagen. Dank dieser starken Bilanz konnte sich die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm ein Polster von acht Punkten auf den ersten Abstiegsplatz verschaffen. Auf fremden Plätzen holte die SG aus vier Partien vier Siege, während man in der heimischen mechatronik Arena noch auf den ersten Dreier seit der Rehm-Rückkehr wartet. Die Unentschieden gegen Cottbus, Münster und Kiel haben aber neben den Auswärtserfolgen für sehr viel Selbstvertrauen gesorgt, mit dem das Team nun auch die nächste Aufgabe gegen Regensburg angehen wird. Die Oberpfälzer liegen zwar aktuell auf dem letzten Tabellenplatz, werden jedoch alles daran setzen, um sich mit einem Sieg gegen die Aspacher wieder an die Nichtabstiegsränge heranzuarbeiten. Im Hinspiel überzeugte der Jahn und kam auch zu einem verdienten 2:0-Erfolg.

Cheftrainer Rehm und seine Mannen sind natürlich gewillt, gegen Regensburg noch einmal zählermäßig nachzulegen und die Serie weiter auszubauen: „Wir haben die Zuschauer in den Heimspielen mit unserer Art und Weise Fußball zu spielen begeistert. Diesen Schwung gilt es mitzunehmen und natürlich auch die Leistung der letzten Wochen zu bestätigen und erneut abzurufen. Wir wollen am Samstag die drei Punkte hier behalten und uns auch für die Hinspielniederlage rehabilitieren. Regensburg erwarten wir hochmotiviert. Sie werden alles reinhauen, um den Platz als Sieger zu verlassen und ihre Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Der Jahn ist nicht angenehm zu spielen, zudem haben sie sehr gute Fußballer in ihren Reihen. Das wird wieder eine Herausforderung für uns.“

Personell muss der 36-Jährige weiterhin auf die Langzeitverletzen Denis Berger (Schulter-OP), Jeremias Lorch (Kreuzbandriss) und Felice Vecchione (Sehnenanriss) verzichten. Kevin Kunz ist angeschlagen (leichte Zerrung im rechten Trizepsmuskel), wird aber aller Voraussicht nach am Samstag zur Verfügung stehen. Tobias Rühle (Magen-Darm-Infekt) wird erst in der nächsten Woche wieder einsteigen können. Dagegen kehrt Kai Gehring nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder zurück. Mögliche Veränderungen in der Startformation lässt Rehm offen. Die endgültige Kaderbekanntgabe erfolgt wieder nach dem Abschlusstraining am Freitag.

Shuttle-Bus vom Hauptbahnhof

Wie zu jedem Heimspiel ist auch am Samstag wieder ein Shuttle-Bus im Einsatz, der die Fußballfans vom Bahnhof in Backnang zur mechatronik Arena nach Großaspach und anschließend auch wieder zurückbringt.

  • Abfahrtszeit am Bahnhof in Backnang: 13.25 Uhr
  • Rückfahrt nach dem Spiel: 16.15 Uhr.