3.L | Montag, 23. Mrz 2015 (BKZ)
Fight bis zur letzten Sekunde wurde belohnt

30.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

FC Rot-Weiß Erfurt - SG Sonnenhof Großaspach   0:1 (0:0)
Samstag, 21. März  |  14:00 Uhr

[zur BKZ, unserem Medienpartner, mit Videobericht]
[Online-Videoberichte aus dem Mediatheken des SWR und MDR]

Last-Minute-Treffer lässt die Gäste jubeln

Sahr Senesie trifft in der Nachspielzeit zum 1:0-Erfolg des Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach beim FC Rot-Weiß Erfurt

Drittligist SG Sonnenhof Großaspach arbeitet sich aus der Abstiegszone heraus. Das Team von Trainer Rüdiger Rehm bejubelte bei Rot-Weiß Erfurt einen 1:0-Sieg. Dieser kam dank des Last-Minute-Treffers vom eingewechselten Sahr Senesie zustande. Der Schlüssel zum Erfolg war allerdings die starke Defensivleistung.

Von Heiko Schmidt - Im Erfurter Steigerwaldstadion, das aufgrund des Abrisses einer Tribüne eine Baustelle ist, läuft die zweite Minute der Nachspielzeit. Während sich die gastgebenden Thüringer nach einer dürftigen Vorstellung schon mit einem torlosen Unentschieden abgefunden haben, kämpft der Neuling aus Aspach weiter. Diese Bemühungen werden belohnt.

Der kurz zuvor eingewechselte Mirko Schuster gewinnt das Kopfballduell auf Höhe der Mittellinie. Der Ball kommt zu Innenverteidiger Kai Gehring, der von der rechten Seite nach links zu Sahr Senesie passt. Der eingewechselte Stürmer läuft auf das Erfurter Tor zu und zieht ins lange Eck ab. Unhaltbar für RWE-Keeper Philipp Klewin landet die Kugel zum 1:0-Siegtreffer für die Gäste im Netz. Die Freude darüber war riesig, denn Schiedsrichter Florian Badstübner pfeift die Begegnung gleich danach ab.

Die letzte Aktion spiegelte den gesamten Spielverlauf wieder. Großaspach bot eine starke Leistung, während Erfurt als ein Aufstiegsanwärter eine erschreckend schwache Vorstellung ablieferte. Schon in der Anfangsphase hätte der Sonnenhof mit einem Treffer den Rot-Weißen den K.o. versetzen können. Sebastian Schiek, der als rechter Außenverteidiger stark spielte, traf nach vier Minuten nach einer Vorlage von Tobias Rühle nicht richtig. Sechs Minuten später zielte Schiek nach einem Eckball von David Kienast über das Erfurter Gehäuse. Danach hatten die Schwaben weitestgehend das Geschehen im Griff. Die Thüringer hingegen spielten teilweise konfus und zumeist ideenlos. Nur einmal tauchten die Blumenstädter, deren Namen sie in erster Linie von der 1961 eröffneten Internationalen Gartenbauausstellung (Iga) haben, gefährlich vor dem SG-Kasten auf. Kapitän Carsten Kammlott traf aber in der 38. Minute den Pfosten. Großaspach hatte das Glück auf seiner Seite.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich kaum etwas. Erfurt spielte weiterhin behäbig und ohne viel Tempo. Großaspach war hingegen aufmerksam und erarbeitete sich einige gute Möglichkeiten. Nach einer Vorlage von Simon Skarlatidis zielte Michele Rizzi völlig freistehend aus 18 Metern zu ungenau (46.). Elf Minuten später folgte eine weitere dicke Chance für die Gäste. Schiek schlenzte den Ball von der rechten Seite knapp am langen Pfosten vorbei. Doch die Großaspacher mussten hinten weiterhin hellwach sein. Die schwachen Rot-Weißen brachten es allerdings fertig, auch im zweiten Durchgang nur ein Mal gefährlich vor dem von Christian Gäng gehüteten SG-Gehäuse aufzutauchen. In der 78. Minute rettete aber Stürmer Sohm für seinen geschlagenen Keeper nach einem 15-Meter-Schuss von Erfurts Okan Aydin.

In der hektischen Schlussphase, die von vielen Pfiffen der enttäuschten Thüringer Fans begleitet wurde, besaß Shqiprim Binakaj in der 86. Minute eine klare Gelegenheit. Doch der Aspacher Mittelfeldakteur schoss aus 20 Metern über den Kasten der Hausherren. Es deutete alles auf ein torloses Unentschieden hin, ehe Senesie kam und traf. Während die RWE-Fans ihrer Wut über die Leistung ihrer Mannschaft freien Lauf ließen, feierten die Großaspacher mit ihren fünf mitgereisten Fans bei einer Temperatur um 3 Grad, kaltem Wind und teilweise Regen den wichtigen Auswärtssieg.

Großaspachs Bilanz: Elf Punkte aus fünf Begegnungen

Sehr gute Defensivleistung legt den Grundstein zur positiven Serie

(hes). Die SG Sonnenhof Großaspach hat einen Lauf. Nach der Rückkehr von Trainer Rüdiger Rehm holte der Neuling elf Punkte aus den vergangenen fünf Spielen und blieb dabei ungeschlagen. Besonders auswärts punkten die Schwaben fleißig. Mit diesen Ergebnissen verließ der Sonnenhof einen Abstiegsplatz, kletterte auf Rang 16 und hat nun ein kleines Polster von vier Zählern zu Platz 18, den der FSV Mainz 05 II inne hat.

Der Aufschwung der Großaspacher liegt in erster Linie an der sehr guten Defensivarbeit. „Die Mannschaft hat es perfekt gemacht“, sagte Coach Rehm. Für ihn fängt die Defensive nicht erst im Mittelfeld an. Auch die Stürmer arbeiten viel nach hinten mit. Das zahlt sich aus. Lediglich drei Gegentreffer in den vergangenen fünf Begegnungen geben Rehm Recht, dass er sich mit seinem Team auf einem richtigen Weg befindet. „Wir machen momentan alles richtig.“

Ähnlich sieht es Kai Gehring. Der Innenverteidiger, der die Vorlage zum Siegtreffer gab, sagte: „Das war ein super Spiel. Meine Torvorlage war okay. Hauptsache wir gewinnen.“ Gedämpfte Freude gab es beim Torschützen Sahr Senesie: „Ich weiß, dass ich der Mannschaft weiterhelfen kann. Die Mannschaft ist wichtig, es geht nicht um einen Einzelnen.“ Der Stürmer war etwas enttäuscht, dass er nicht für den gesperrten Matthias Morys (5. Gelbe Karte) von Beginn an ran durfte. Coach Rehm sieht es hingegen als Luxusproblem: „Wir haben super Trainingswochen, jeder drängt auf einen Einsatz“, freut sich der Trainer. Er musste aber nach 50 Minuten Fabian Aupperle (muskuläre Probleme) auswechseln.

Lob gab es für die Großaspacher von Erfurts Trainer Walter Kogler. Der Österreicher sagte: „Wir haben einen disziplinierten Gegner gespielt.“ Doch der Erfurter sitzt nicht sicher im Sattel, denn seine Mannschaft kassierte vier Niederlagen hintereinander und fiel vom dritten auf denn siebten Platz zurück. Die Großaspacher hingegen wären froh, wenn sie auf einem einstelligen Tabellenplatz stehen würden. Zunächst steht aber der Kampf gegen den Abstieg weiterhin an.

Spieler, Tore, Fakten

FC Rot-Weiß Erfurt: Klewin – Odak, Laurito, Gohouri, Czichos – Möhwald, Menz – Bukva (64. Palacios-Martinez), Tyrala, Aydin – Kammlott.
SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Gehring, Aupperle (50. Hägele), Kienast – Skarlatidis (72. Senesie), Rizzi, Jüllich (82. Mirko Schuster), Binakaj – Rühle, Sohm.
Tor: 0:1 (90.+2) Senesie.
Gelbe Karten: Aydin, Kammlott / Rühle, Gehring, Mirko Schuster.
Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach).
Zuschauer: 4195.

SG auf bkz-online

Großaspachs Drittliga-Fußballer landeten in Erfurt einen 1:0-Erfolg. Nicht nur vom Siegtreffer gibt es bewegte Bilder, auch alle anderen Höhepunkte des Spiels zeigt ein Video im Internet unter www.bkz-online.de. Einige Stimmen runden das Angebot ab.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 23. März 2015

Fotos aus Erfurt

von Tai