3.L | Freitag, 20. Mrz 2015 (tai)
SG will am Samstag die Serie ausbauen

30.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

FC Rot-Weiß Erfurt - SG Sonnenhof Großaspach
Samstag, 21. März  |  14:00 Uhr

[zur BKZ, unserem Medienpartner]

Ohne Morys zu den heimstarken Erfurtern

SG-Stürmer sitzt Gelbsperre ab, doch Großaspachs Drittliga-Fußballer wollen morgen auch ohne ihn in der Erfolgsspur bleiben

Es ist eine hohe Hürde, die Fußball-Drittligist Großaspach mit dem Rückenwind der letzten Spiele überspringen und auch im fünften Duell unter Trainer-Rückkehrer Rüdiger Rehm ungeschlagen bleiben will. Die SG Sonnenhof muss am Samstag (14 Uhr) bei Rot-Weiß Erfurt ran, mit 34 Punkten aus 14 Partien eine echte Macht im heimischen Steigerwaldstadion.

Von Steffen Grün - Zu Hause gab es für Aspach unter Rehm bislang zwei respektable Unentschieden gegen Aufstiegsaspiranten – zunächst das 2:2 gegen Cottbus, zuletzt das 1:1 gegen Münster. Noch besser läuft es allerdings in der Fremde, sowohl in Dresden als auch in Dortmund gewann die SG mit 1:0. „Ich hätte nichts dagegen, wenn wir in Erfurt an diese Auswärtsbilanz anknüpfen würden“, sagt der alte und neue Trainer und lacht. Dem 36-Jährigen ist aber sehr wohl bewusst, dass die Trauben in Thüringens Landeshauptstadt hoch hängen. Der Siebte hat mit 46 Punkten nur wegen seines zweiten Platzes im Heimklassement noch Aufstiegschancen, im Steigerwaldstadion stehen elf Siegen und einem Unentschieden nur zwei Niederlagen gegenüber.

Zuletzt erlaubte sich Rot-Weiß aber eine kleine Schwächephase mit drei Pleiten in Serie, dem 1:4 in Kiel, dem 0:2 zu Hause gegen Wehen Wiesbaden und dem 0:1 bei Schlusslicht Regensburg am vergangenen Samstag. Der Trend ist demnach der Freund der Gäste aus dem Fautenhau, die mit ihren acht Zählern aus den vergangenen vier Spielen auf den 17. Rang kletterten und ein Zwei-Punkte-Polster auf den ersten Abstiegsplatz aufweisen. „Für uns geht es in erster Linie darum, unsere zuletzt gezeigten Leistungen zu bestätigen“, fordert SG-Coach Rehm, der aber Respekt vor Erfurt hat: „Das ist eine fußballerisch gute Mannschaft, die sehr heimstark ist. Sie wird alles daransetzen, ihren negativen Lauf zu beenden. Wir müssen auf Torjäger Carsten Kammlott ein Auge haben, wobei sie auch darüber hinaus über viel Qualität und Erfahrung verfügen.“ Diesen lobenden Worten schickt der Ex-Profi allerdings noch eine Kampfansage hinterher: „Wir werden voll dagegenhalten und alles in die Waagschale werfen, um auch in Erfurt zu punkten.“ Das Hinspiel endete 1:1, nachdem Aspach in der 89. Minute den ärgerlichen Ausgleich kassiert hatte.

Bei der geplanten Revanche muss die SG auf Stürmer Matthias Morys (5. Gelbe Karte) verzichten, um den freien Platz neben Tobias Rühle balgen sich Sahr Senesie, Pascal Sohm und Njazi Kuqi. Innenverteidiger Fabian Aupperle ist nach den muskulären Problemen, die zu seiner Auswechslung gegen Münster führten, wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Selbiges gilt für Kapitän Daniel Hägele nach seinem Nasenbein-Trümmerbruch in Dresden. Er kann wahrscheinlich mit einer speziellen Gesichtsmaske spielen.

In der Länderspielpause nach der morgigen Begegnung bei Rot-Weiß Erfurt bestreitet Großaspach ein Testspiel gegen den Zweitligisten SV Sandhausen. Der genaue Termin und der Spielort sind noch offen.

SG auf bkz-online

Leser, die morgen nicht in Erfurt dabei sind, können dank des Livetickers unserer Zeitung trotzdem am Ball sein. Alle Informationen zum Drittligaspiel der SG Sonnenhof Großaspach gibt es unter www.bkz-online.de. Dort wird auch ein Video zu finden sein.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 20. März 2015


Auswärtshürde Erfurt

(PM) Die SG Sonnenhof Großaspach ist am Samstag in Thüringen zu Gast. Bei Rot-Weiß Erfurt möchte die Rehm-Elf ihren positiven Lauf fortsetzen und weiter punkten. Anpfiff im Steigerwaldstadion ist um 14 Uhr.

Nach der schweren Heimaufgabe gegen Preußen Münster steht für den Aufsteiger direkt die nächste Bewährungsprobe auf dem Programm. Die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm gastiert bei Rot-Weiß Erfurt, die aktuell eines der heimstärksten Teams der 3. Liga stellen. Zwar durchleben die Thüringer momentan eine kleine Schwächephase und kassierten zuletzt drei Niederlagen in Folge, vor heimischer Kulisse ist die Bilanz allerdings äußerst erfolgreich (11 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen). Die Aspacher sind unter dem neuen alten Cheftrainer Rehm bislang noch ungeschlagen und sammelten in den letzten vier Partien insgesamt acht Punkte. Dank dieser Ausbeute kletterte die SG bis auf Platz 17 und hat zwei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang. Die positive Serie soll nun auch gegen Erfurt ausgebaut werden.

„Für uns geht es in erster Linie darum, unsere zuletzt gezeigten Leistungen zu bestätigen. Erfurt ist eine fußballerisch gute Mannschaft, die zudem sehr heimstark ist. Sie werden alles daran setzen, um ihren negativen Lauf zu beenden. Auf ihren Torjäger Carsten Kammlott müssen wir ein Auge haben, wobei sie auch darüber hinaus über viel Qualität und auch Erfahrung verfügen. Wir werden jedenfalls voll dagegenhalten und alles in die Waagschale werfen, um auch in Erfurt zu punkten“, so der 36-jährige Cheftrainer.

Im Hinspiel kassierte der Aufsteiger kurz vor Abpfiff noch den 1:1-Ausgleich und brachte sich um den Lohn des Heimsieges. Dafür würde die SG am Samstag nur zu gerne Revanche nehmen und sich weitere wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt sichern.

Verzichten muss Rehm beim Gastspiel in Thüringen allerdings auf Matthias Morys (5. Gelbe Karte) sowie die Langzeitverletzten Jeremias Lorch (Kreuzbandriss), Denis Berger (Schulter-OP) und Sebastian Gleißner (Innenbandanriss). Robin Binder trainiert weiterhin überwiegend individuell. Fabian Aupperle hat nach seinen muskulären Problemen ebenso wie Daniel Hägele das Mannschaftstraining wiederaufgenommen. Der Kapitän könnte somit nach seinem Nasenbein-Trümmerbruch voraussichtlich wieder zur Verfügung stehen und mit einer entsprechenden Gesichtsmaske auflaufen, die er derzeit in den Übungseinheiten trägt. „Daniel muss sich natürlich zu 100 Prozent sicher sein und wir werden im Training auch genau hinschauen, ob er dadurch beeinträchtigt ist“, erklärt Rehm. Ansonsten lässt sich der Cheftrainer wie immer nicht in die Karten schauen. Daher bleibt offen, wer die durch die Morys-Sperre vakante Position im Angriff besetzen wird. Mit Njazi Kuqi, Sahr Senesie und Pascal Sohm hat der SG-Coach aber gleich drei Optionen. Die endgültige Kaderbekanntgabe erfolgt nach der Abschlusseinheit am morgigen Freitag.