3.L | Montag, 16. Mrz 2015 (BKZ)
Einhellige Meinung: "Haben ihn uns den Punkt redlich verdient!"

29.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

SG Sonnenhof Großaspach - Preußen Münster   1:1 (0:1)
Samstag, 14. März  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

[zur BKZ, unserem Medienpartner, mit Video zum Spiel]
[zum SWR-Onlinevideobericht "Sport am Samstag"]

Skarlatidis rettet das verdiente Remis

Mit dem 1:1 im Heimspiel gegen Aufstiegsaspirant Preußen Münster knacken Aspachs Drittliga-Fußballer die 30-Punkte-Marke

Zwei Serien hielten mit dem 1:1 der SG Sonnenhof gegen Preußen Münster. Zum einen blieben Großaspachs Drittliga-Fußballer auch im vierten Spiel unter Trainer-Rückkehrer Rüdiger Rehm unbesiegt, zum anderen wartet der Neuling weiter auf den ersten Heimsieg nach der Winterpause. Mit dem gerechten Unentschieden konnten beide Vereine leben.

Von Steffen Grün - Die Uhr tickte gegen Großaspach. Im Fautenhau war die letzte Viertelstunde angebrochen, der Aufstiegsaspirant aus Münster schien auf dem besten Weg, den knappen 1:0-Sieg ohne Glanz und Gloria über die Zeit zu retten. Dann schaufelte Shqiprim Binakaj die Kugel in der 77. Minute in den Strafraum, die Kopfballabwehr eines Preußen missglückte und der Ball fiel erneut vom Himmel. SG-Stürmer Matthias Morys kam nicht ran, ein Münsteraner auch nicht, dessen Teamkollege Dominik Schmidt schon. Der Plan des Innenverteidiger war es wohl, das Leder in die Arme des Torwarts zu köpfen, doch das klappte nicht. Es landete vor den Füßen von Simon Skarlatidis, der zwei Meter vor dem Kasten die kürzeste Reaktionszeit hatte und den Ball zum 1:1 über die Linie drückte.

Es war der Startschuss für eine Schlussoffensive der Hausherren, die ihnen noch zwei gute Torchancen einbrachte. Als ein Skarlatidis-Eckball von der rechten Seite auf den langen Pfosten verlängert wurde, traf SG-Kapitän Kai Gehring aus kurzer Distanz den Ball nicht (81.). Einen 20-Meter-Knaller von Sahr Senesie boxte Preußen-Keeper Maximilian Schulze Niehues weg (84.). „Ein 2:1 wäre des Guten auch zu viel gewesen“, räumte Großaspachs Coach Rehm ein, zumal die letzte Möglichkeit auf das Gästekonto ging. Rogier Krohne spielte Philipp Hoffmann frei, der verlor das Duell mit Keeper Christopher Gäng.

Es blieb beim gerechten Remis in einem Spiel, in das die SG mit derselben Startelf wie beim 1:0 in Dortmund gegangen war. Auch Binakaj hatte seine Knieprobleme rechtzeitig überstanden und packte in der fünften Minute einen Schlenzer aus, der Münsters Nummer eins mit der 35 auf seinem Shirt zur ersten Flugeinlage zwang. Zuvor hatte Aspachs Rechtsverteidiger Sebastian Schiek nach einem Freistoß von Michele Rizzi klar drüber geköpft (2.).

Sonst waren Torraumszenen in der ersten Halbzeit rar gesät. Die Gäste erzielten das 1:0 (31.) in dem kampfbetonten Spiel, ohne vorher nur einmal gefährlich vor der Bude aufgetaucht zu sein. Nach Amaury Bischoffs Freistoß wollte Morys klären, der Angreifer hat seine Stärken aber eher vorne. Er wehrte den Ball falsch ab, „ins Zentrum statt auf den Flügel“, wie Rehm später tadelte, und Schmidt war der Profiteur. Er stand goldrichtig, traf aus 14 Metern flach ins rechte Eck. Gäng war chancenlos, dem Keeper war die Sicht versperrt.

In der 41. Minute fehlte beim Schlenzer von Bischoff nicht viel zum zweiten Treffer des Aufstiegskandidaten, die erste Torchance im zweiten Abschnitt hatte dagegen das Kellerkind. Nach einer Flanke von Schiek schoss Tobias Rühle aus der Drehung, doch Schulze Niehues war auf dem Posten. Dann war Münster an der Reihe, in der 54. Minute konnte SG-Abwehrrecke Robin Schuster Marcel Reichwein nicht stoppen. Nach dessen Pass spazierte Mehmet Kara durch den Strafraum. Gäng war bereits geschlagen, doch Skarlatidis klärte im letzten Moment. Nicht nur Preußens Trainer Ralf Loose vermutet, dass mit dem 2:0 „das Spiel wahrscheinlich gelaufen gewesen“ wäre. Doch das ist nur Kaffeesatzleserei. Fakt ist, dass Großaspach das 1:1 markierte und nach acht Zählern aus vier Partien in Rehms zweiter Amtszeit weiterhin den 17. Rang belegt und die 30-Punkte-Marke geknackt hat. Weil Mainz II gegen Dresden gewann, schrumpfte der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz zwar auf zwei Zähler, doch dafür rückte die SG den Teams vor sich dichter auf die Pelle. Münster reichte das Unentschieden derweil, um auf den dritten Rang zu klettern.

Tank völlig geleert, den Ausgleich erzwungen

SG-Trainer Rehm lobt die Moral und den Kampfgeist seiner Mannschaft

(stg). Richtig zufrieden war nur einer der beiden Trainer, nämlich Großaspachs Rüdiger Rehm. „Es war fantastisch, was meine Jungs auf den Platz gebracht haben“, freute sich der 36-Jährige über das 1:1 gegen Münster zum Ausklang einer „ganz harten Woche“ mit den zuvor bereits absolvierten und jeweils mit 1:0 gewonnenen Spielen in Dresden und Dortmund. Nach dem 0:1-Rückstand zur Pause „haben wir den Tank komplett leer gemacht und den Ausgleich erzwungen“, lobte Rehm die Widerstandsfähigkeit seiner Elf und ergänzte: „Dieses Unentschieden ist gerecht, weil beide Teams nicht so viele Torraumszenen hatten und sich gegenseitig etwas neutralisiert haben. Wir sind mit dem Punkt zufrieden, haben ihn uns redlich verdient.“

Kein Widerspruch kam vom Kollegen Ralf Loose, wobei sich Münsters Trainer irgendwie doch im Zwiespalt der Gefühle befand. „Es sind zwei verlorene Punkte, wir hätten den Sack auch zumachen können“, ärgerte sich der 52-Jährige zwar, um kurz darauf aber doch auch festzustellen: „Insgesamt müssen wir zufrieden sein.“

Für die Preußen geht das Aufstiegsrennen nächste Woche gegen Mainz II weiter, „wir wollen zu Hause einen Dreier nachlegen“, kündigt Loose an. Aspach hätte nichts dagegen, wenn Münster den Rivalen im Abstiegskampf bezwingen würde, für die SG geht es in Erfurt weiter. Wohl wieder mit Fabian Aupperle, der mit einer Oberschenkelverhärtung ausgewechselt wurde. Zudem stehen Felice Vecchione und Julian Leist vor ihren Comebacks.

Spieler, Tore, Fakten

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Schiek, Gehring, Aupperle (43. Robin Schuster), Kienast (62. Sohm) – Skarlatidis, Jüllich, Rizzi (71. Senesie), Binakaj – Rühle, Morys.
SC Preußen Münster: Schulze Niehues – Schöneberg, Schmidt, Scherder, Schulz – Truckenbrod, Bischoff – Siegert (80. Amachaibou), Kara, Hoffmann – Reichwein (72. Krohne).
Tore: 0:1 (31.) Schmidt, 1:1 (77. Skarlatidis).
Gelbe Karten: Morys, Gehring / Bischoff, Schmidt.
Schiedsrichter: Sather (Grimma).
Zuschauer: 1900.

SG auf bkz-online

Großaspachs Drittliga-Fußballer trotzten dem Aufstiegsaspiranten aus Münster zu Hause ein 1:1 ab. Nicht nur vom Treffer von Simon Skarlatidis gibt es bewegte Bilder, auch alle anderen Höhepunkte des Spiels zeigt ein Video im Internet unter www.bkz-online.de. Einige Stimmen runden das Angebot ab.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 16. März 2015

Die nächsten Spiele


Nächsten Samstag, 21.3., reist die SG zu Rot-Weiss Erfurt, ebenso ein Aufstiegsaspirant wie der Tabellenzweite Holstein Kiel, den wir am Samstag, 4.4., in der mechatronik Arena begrüßen dürfen.


Am Samstag, 11.4., gastiert unsere Elf schließlich beim SV Wehen-Wiesbaden und werden dort u.a. von SG-Anhängern unterstützt, die mit dem Fanbus des SG-Freundeskreises anreisen werden. Alle Infos hierzu und Anmeldemöglichkeit findet ihr unter "SG-Fans on Tour".