3.L | Samstag, 14. Mrz 2015 (tai)
Mit Energieleistung den nächsten Punkt verdient

29.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

SG Sonnenhof Großaspach - Preußen Münster   1:1 (0:1)
Samstag, 14. März  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

Tore: 0:1 Schmidt (32.), 1:1 Skarlatidis (77.). Zuschauer: 1900.

[zur BKZ, unserem Medienpartner, mit Video zum Spiel]
[zum SWR-Onlinevideobericht "Sport am Samstag"]

In der Schlussphase war sogar der Sieg gegen den Titelaspiranten drin

Im Heimspiel gegen Preußen Münster erreichten die Aspacher dank einer starken zweiten Halbzeit ein 1:1-Unentschieden und bleiben damit unter dem neuen alten Cheftrainer Rüdiger Rehm auch in der vierten Partie ungeschlagen.

Die Spiel-Analyse:

Cheftrainer Rüdiger Rehm schickte gegen Münster die siegreiche Elf aus dem Dortmund-Spiel auf den Rasen der mechatronik Arena. Die Begegnung startete äußerst verhalten und Torchancen waren daher zunächst auf beiden Seiten Mangelware. Zwar hatten die Gäste mehr Spielanteile, wirklich zwingend wurden sie allerdings nicht. Das änderte sich jedoch nach einer guten halben Stunde. Nach einem Standard durch Bischoff klärte die SG-Defensive den Ball nicht richtig und die Kugel fiel vor die Füße von Schmidt, der sich mit einem trockenen Linksschuss durch Gehrings Beine zur Führung bedankte (32.). Bis zur Pause gelang es den Hausherren nicht, noch einmal gefährlich zu werden und die Münsteraner Abwehr unter Druck zu setzen. Kurz vor dem Pausenpfiff musste Rehm auch erstmals wechseln, denn Aupperle konnte aufgrund von muskulären Problemen im hinteren Oberschenkel nicht weitermachen. Für ihn kam Robin Schuster in die Partie (43.).

Im zweiten Durchgang kam die SG mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine und spielte fortan zielstrebiger nach vorne. Die Abschlüsse von Rühle (48.) und Rizzi (57.) fanden allerdings nicht ihren Weg ins Ziel, denn beide Male war Preußen-Schlussmann Schulze Niehues auf dem Posten. Auf der Gegenseite hatte Kara das 0:2 auf dem Fuß, als er SG-Keeper Gäng bereits ausgespielt hatte, doch Skarlatidis klärte in höchster Not (50.). In der 77. Minute brandete dann großer Jubel in der mechatronik Arena auf, denn Skarlatidis bestrafte eine Unkonzentriertheit in der Hintermannschaft der Gäste mit dem 1:1. Danach bot Schulze Niehues noch einmal sein ganzes Können auf und parierte einen starken Distanzschuss des eingewechselten Sahr Senesie (86.). Fast wäre der Heimelf noch der Siegtreffer geglückt, doch Kapitän Gehring traf nach einem Eckball aus kurzer Distanz den Ball nicht. Daher blieb es am Ende beim gerechten Remis gegen den Aufstiegsaspiranten aus Münster. Damit ist Cheftrainer Rehm seit seinem Comeback weiterhin ungeschlagen und konnte zwei Siege sowie zwei Unentschieden einfahren.

Die Stimme nach dem Spiel:

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Wir hatten eine ganz harte Woche durch das dritte Spiel innerhalb von sieben Tagen. Es ist einfach fantastisch, was meine Jungs heute kämpferisch auf den Platz gebracht haben. Münster ist spielerisch eine der besten Mannschaften in der 3. Liga, daher war das eine schwere Aufgabe. Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir noch einmal alles reingeworfen und diesen Ausgleich erzwungen. Es war ein gerechtes Unentschieden und wir haben uns diesen Punkt auch redlich verdient.“

Preußen-Trainer Ralf Loose: „Wir wussten, dass wir heute auf einen Gegner treffen, der zuletzt sehr erfolgreich gespielt hat und auch sehr torgefährlich war. Nach dem Führungstreffer hätten wir den Sack zumachen müssen, doch das ist uns nicht gelungen. Insgesamt müssen wir am Ende mit diesem einen Punkt leben.“

Daten und Fakten:

SG-Aufstellung: Gäng; Schiek, Gehring, Aupperle, Kienast; Skarlatidis, Rizzi, Jüllich, Binakaj; Morys, Rühle.
Auswechslungen: Robin Schuster für Fabian Aupperle (43.), Pascal Sohm für David Kienast (69.) und Sahr Senesie für Michele Rizzi (71.).
Schiedsrichter: Alexander Sather (Grimma).

Das nächste Spiel:

Am nächsten Samstag ist die SG wieder in der Fremde gefordert. Bei Rot-Weiß Erfurt will die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm die positive Serie fortsetzen und in der Landeshauptstadt Thüringens weiter Punkte im Kampf für den Klassenerhalt sammeln.