3.L | Donnerstag, 19. Februar 2015 (tai/BKZ)
3:3 im Hinspiel, jetzt soll im Derby ein Dreier her

26.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

VfB Stuttgart II - SG Sonnenhof Großaspach
Samstag, 21. Februar  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

[zur BKZ, unserem Medienpartner]

Purer Abstiegskampf unter Freunden

Stuttgarts Angreifer Pascal Breier kehrt morgen mit dem VfB zum Drittligaduell gegen Großaspach in den Fautenhau zurück

Ein Duell unter Freunden? Daniel Hägele weiß nicht so recht. Sicher ist sich der Kapitän der SG Sonnenhof vor der Partie gegen den VfB Stuttgart II in der Mechatronik-Arena nur in einem: „Wenn am Samstag um 14 Uhr angepfiffen wird, dann gibt’s keine Freundschaft.“ Zumal beide Drittligisten die Punkte im Kampf um den Ligaverbleib dringend brauchen.

Von Uwe Flegel - Es ist sicher kein gewöhnlicher Vergleich, der morgen zwischen Großaspach und der Bundesligareserve ansteht. Das beginnt bereits mit dem Austragungsort. Die Partie im Fautenhau ist für die Elf von Trainer Uwe Rapolder nominell ein Auswärtsspiel. Doch weil der VfB II diese Saison aufgrund des Umbaus des Stuttgarter Gazi-Stadions seine Heimpartien in Aspach austrägt, darf die SG trotzdem zu Hause ran. Auch in der gewohnten Kabine? „Ja“, sagt SG-Pressechef Benjamin Ippoliti. Aspach bekommt seine angestammte Kabine. „Auswärts daheim“, heißt das Motto des Aufsteigers.

Allerdings kennen sich die Stuttgarter nach mittlerweile zwölf Saisonspielen im Fautenhau dort ebenfalls bestens aus. Zudem hat die SG als auch der VfB den einen oder anderen Kicker im Kader, der schon das Trikot des anderen trug. Bei den Jungspunden vom Cannstatter Wasen zählt Pascal Breier dazu. Bis zum 31. Dezember 2012 stürmte der Angreifer ein halbes Jahr für die SG in der Regionalliga. In 17 Spielen erzielte er fünf Tore, ehe Breier wieder nach Stuttgart zurückkehrte. 60 Partien absolvierte er dort seither in der Dritten Liga und traf dabei elfmal. Diese Saison gelang dem 23-Jährigen bislang erst ein Treffer – beim hoch spannenden und rasanten 3:3 in der Vorrunde in Aspach. Vielleicht weil er gegen die SG besonders motiviert ist. Denn: „Ich kenne ja viele Spieler. Und es macht immer Spaß gegen Kumpels und Freunde zu spielen – und zu gewinnen.“ Letzteres ist vor allem aber wichtig, weil „wir im Abstiegskampf angekommen sind“, wie Breier und seine Kollegen spätestens seit der 1:4-Pleite bei Schlusslicht Regensburg vergangenen Samstag wissen.

Beim Sonnenhof steht das Thema Ligaverbleib schon länger auf der Tagesordnung. Der Vorletzte (22 Punkte) hat gegen den Vierzehnten (27) definitiv nichts zu verschenken. „Für uns sind die drei Punkte wichtiger als für den VfB“, urteilt Daniel Hägele und weiß: „Für uns ist der Druck deshalb auch größer.“ Deshalb verspürt der SG-Kapitän wenig Lust, auf das Schicksal des morgigen Kontrahenten Rücksicht zu nehmen. Ihm sitzt das Hemd näher als die Jacke. Zumal Daniel Hägele kommenden Montag gerne mit einem Dreier im Rücken und auf einem Nichtabstiegsplatz liegend seinen 26. Geburtstag feiern würde.

Klar ist Hägele und Breier, dass auf dem tiefen Rasen im Fautenhau mit Schönspielerei nicht viel zu gewinnen ist. Abstiegskampf pur ist angesagt. Und da sieht Aspachs Spielführer seine Elf im Vorteil. „Der VfB will Fußball spielen.“

Pascal Breier bestätigt seinen einstigen Mitspieler indirekt: „Im Winter tun wir uns offenbar schwer. Das war vergangene Saison auch schon so.“ Wobei Stuttgart II gegen Aspach eventuell erstklassige Verstärkung bekommt. Trainer Huub Stevens verbannte mit Linksfuß Konstantin Rausch und Offensivmann Sercan Sararer zwei Kicker des Bundesligateams in die Reserve. Nicht gut für Pascal Breier, der an alter Wirkungsstätte selbstverständlich auf einen Einsatz von Anfang an hofft. Doch er weiß auch: „Wenn von oben viele runterkommen, dann wird’s für mich schwierig.“ Und bitter: Denn wer will schon als Zuschauer am Rand stehen, wenn Freunde sich duellieren.

http://www.bkz-online.de/sites/default/files/imagecache/imageView/local_images/310_0960_18465_.jpg

Stehen sich morgen im Fautenhau als Gegner im Duell der Freunde gegenüber: Der Ex-Aspacher Pascal Breier (oben) und sein einstiger SG-Kollege Daniel Hägele (rotes Trikot). Fotos: A. Becher

http://www.bkz-online.de/sites/default/files/imagecache/imageView/local_images/310_0960_18466_.jpg

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 20. Februar 2015

Liveticker und Video

Vom Vergleich der befreundeten Schwaben im Fautenhau bietet unsere Zeitung am Samstag den Liveticker als speziellen Service für die Leser an. Abrufbar ist er unter www.bkz-online.de. Am Tag darauf gibt’s unter dieser Adresse zudem ein Video vom Kellerduell zwischen dem VfB Stuttgart II und der SG Sonnenhof Großaspach.


Derby gegen den VfB II

(PM) Die SG Sonnenhof Großaspach tritt am Samstag zum Auswärtsspiel in der mechatronik Arena an und trifft dabei auf den VfB Stuttgart II. Anpfiff der Begegnung ist um 14 Uhr.

Im Derby gegen die Bundesliga-Reserve des VfB nimmt der Aufsteiger erstmals die Rolle der Gastmannschaft in der mechatronik Arena ein, denn durch den Umbau des Gazi-Stadions tragen die Stuttgarter in dieser Saison ihre Heimspiele in Aspach aus. Diese Konstellation sollte die Truppe von Cheftrainer Uwe Rapolder aber dennoch nicht daran hindern, an die zuletzt gegen Hansa Rostock in der zweiten Halbzeit gezeigte Leistung anzuknüpfen. Da agierten die Aspacher nämlich deutlich engagierter, aggressiver und zielstrebiger als noch in den ersten 45 Minuten, in denen sie sich auch folgerichtig einen 0:1-Rückstand einhandelten.

Der eingewechselte Tobias Rühle sorgte letztendlich mit seinem Ausgleichstreffer dafür, dass die SG zumindest einen Punkt auf der Habenseite verbuchen konnte. Im Nachbarschaftsduell geht es nun darum, weitere Zähler im Kampf gegen den Abstieg zu sammeln. „Die Konstellation, dass wir trotz Auswärtsspiel ein Heimspiel haben, hat es bestimmt auch noch nicht oft gegeben. Doch in unserer Situation zählt nur eines: punkten, punkten, punkten. Dafür müssen wir uns an der zweiten Halbzeit aus der Rostock-Partie orientieren und auf dieser Leistung aufbauen. Um gegen den VfB erfolgreich zu sein, müssen wir eine hohe Laufund Zweikampfbereitschaft an den Tag legen. Einen Schönheitspreis gibt es nicht zu gewinnen, dafür aber weitere wichtige Punkte für unser großes Ziel Klassenerhalt“, so Cheftrainer Rapolder.

Offen lässt der 56-Jährige noch, ob er Änderungen in der Startformation vornehmen wird. Davon abhängig macht der SG-Coach auch die entsprechenden Trainingsleistungen seiner Spieler, ehe nach der Abschlusseinheit am morgigen Freitag der endgültige Kader bekannt gegeben wird. Personell kann Rapolder jedoch nicht aus dem Vollen schöpfen, denn mit Denis Berger (Schulter-OP) und Sebastian Gleißner (Innenbandanriss im linken Knie) fallen zwei weitere Spieler langfristig aus. Dazu gesellen sich noch die langzeitverletzten Jeremias Lorch, Julian Leist und Felice Vecchione. Ebenfalls nicht zur Verfügung stehen Robin Binder (Aufbautraining) und Fabian Aupperle, der nach seiner Roten Karte aus der Rostock-Partie für zwei Spiele gesperrt wurde. Zudem ist der Einsatz von Robin Schuster sehr fraglich, da der Innenverteidiger aufgrund einer Grippe derzeit nicht trainieren kann. Mit an Bord sind dafür allerdings wieder Nico Jüllich nach abgesessener Gelb-Rot-Sperre und eventuell auch David Kienast. Der Linksverteidiger hat nach seinen Achillessehnenproblemen zu Wochenbeginn wieder das Mannschaftstraining aufgenommen.

Das Hinspiel endete 3:3

Torreich ging es in der Hinrundenbegegnung zu. Skarlatidis brachte die SG früh in Führung, der VfB II glich durch Leibold bis zur Pause nicht nur aus, der Ex-Aspacher Breier und Baumgartl drehten das Spiel zu Gunsten der roten Brustringe. Doch Senesie und Schiek glichen noch aus.