U23 | Montag, 4. November 2013 (bkz)
Gundelsweiler: „Wir hatten 13 Totalausfälle“

Verbandsliga, 13. Spieltag
1.FC Frickenhausen - SG Sonnenhof Großasp. II   6:0 (2:0)

Einen herben Rückschlag erlitt Fußball-Verbandsligist Großaspach. Beim 1. FC Frickenhausen bot die SG Sonnenhof II eine erschreckend schwache Leistung, geriet mit 0:6 unter die Räder und stürzte in der Tabelle auf den 13. Platz ab.

Von Werner Schmid - Für die Einheimischen war es der höchste Sieg in der siebenjährigen Verbandsliga- Zugehörigkeit. Für die Gäste war es eine ganz bittere Pille. Entsprechend fielen die Stellungnahmen der beiden Trainer nach dem Abpfiff aus. Frickenhausens Martin Mayer verriet, wie er seine Kicker auf die Partie eingeschworen hatte: „Ich habe gesagt, wer nicht an einen Sieg glaubt und nicht bereit dazu ist, 90 Minuten konzentriert und mit hoher Intensität Leistung zu bringen, soll mich bis um 12 Uhr anrufen und mir das mitteilen. Derjenige darf sich dann ausruhen. Keiner hat angerufen.“ In der Einstellung sah auch Kollege Norbert Gundelsweiler den Unterschied: „Meine Team hat noch nicht erkannt, dass wir um den Klassenverbleib spielen und zurecht dort stehen, wo wir derzeit platziert sind. In den entscheidenden Situationen waren wir nicht präsent. Wir hatten heute 13 Totalausfälle und Frickenhausens Sieg geht auch in dieser Höhe völlig in Ordnung.“

Erst vier Minuten waren auf dem engen Kunstrasen vorbei, als die 220 Zuschauer das erste Tor zu sehen bekamen. Nach einer kurz ausgeführten Ecke zirkelte Marco Parrotta den Ball auf den langen Pfosten. Dort hämmerte Apostolos Behrendt die Kugel aus etwa acht Metern volley unter die Latte. Ein frühes 1:0 für Frickenhausen – so hatte sich das die Regionalliga-Reserve aus dem Fautenhau nicht vorgestellt. Danach erspielten sich die Gäste zwar eine optische Überlegenheit, doch es fehlten die zündenden Ideen, um die stabile Defensive der Hausherren in wirkliche Nöte zu stürzen. Über die kompletten 90 Minuten hatte die SG II keine einzige hundertprozentige Torchance. An seinem 33. Geburtstag verlebte FCF-Keeper Patrick Gühring einen ruhigen Nachmittag.

Dagegen waren die Einheimischen sehr effektiv. Mit wenigen Ballkontakten wurde nach Herzenslust kombiniert, die Probleme der Gäste in ihrem Defensivverhalten traten schonungslos zutage. Frickenhausen versäumte es zunächst allerdings, für klare Verhältnisse zu sorgen. Michael Heilemanns 20-Meter-Schuss zischte um Zentimeter am Aspacher Tor vorbei (14.), derselbe Kicker zog im direkten Duell gegen SG-Torwart Kevin Kuschewitz den Kürzeren (38.). 180 Sekunden später fand auch Alexander Novak im Gäste-Torwart seinen Meister. Es schien Aspach zu gelingen, sich mit dem knappen Rückstand in die Pause zu retten. Dann kam die 45. Minute. Auf der linken Seite schüttelte Marco Parrotta alle Rivalen ab und durfte ungestört von der Strafraumgrenze schießen. Unhaltbar schlug die Kugel zum 2:0 für Frickenhausen im Tordreieck ein.

Die Bemühungen Gundelsweilers, seine Truppe in der Kabine zu wecken, verpufften. Keine zwei Minuten waren im zweiten Abschnitt gespielt, als die Hausherren auf 3:0 erhöhten. Wie beim 1:0 führte Dominique Gonzalves Rodrigues einen Eckball von der linken Seite kurz aus. Parrotta flankte auf den zweiten Pfosten. Wieder war Behrendt der Abnehmer. Nun war Frickenhausen in Spiellaune. Novak tanzte drei Rivalen aus und erzielte mit einem verdeckten Schuss das 4:0 (58.). Das 5:0 (60.) ging aufs Konto von Rodrigues. Den Schlusspunkt setzte dann Parrotta (78.).

Statistik:

1. FC Frickenhausen: Gühring – Kotaidis, Eisenhardt, Mayer, Novak (70. Liontas) – Krämer (78. Bajorat), Heilemann, Rodrigues, Parrotta – Horeth, Behrendt (73. Hofacker).
SG Sonnenhof Großaspach II: Kuschewitz – Kühnle (62. Armbruster), Grab, Natsis, Jurczyk – Baez-Ayala (52. Jungbluth), Schwintjes, Schröder, Binder – Pala, Lang.
Tore: 1:0, 3:0 (4./47.) Behrendt, 2:0, 6:0 (45./78.) Parrotta, 4:0 (58.) Novak, 5:0 (60.) Rodrigues.
Schiedsrichter: Dürr (Mötzingen).
Zuschauer: 220.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 4. November 2013


Aspach ist gewarnt: Frickenhausen gilt als heimstark

Fußball-Verbandsligist peilt heute auswärts einen Dreier an

Der miserable Saisonstart ist abgehakt, die Form stimmt. Das bewies Fußball-Verbandsligist SG Sonnenhof Großaspach II zuletzt beim 1:1 zu Hause gegen Spitzenreiter Neckarsulm eindrucksvoll. Um sich in der Tabelle weiter auf den Vormarsch zu machen, will der Elfte heute um 14.30 Uhr beim Viertletzten 1. FC Frickenhausen einen Dreier einfahren.


(stg). Nur eine der vergangenen sechs Partien verlor Aspachs Zweite. Die Bilanz eines Titelanwärters, doch die Realität sieht (noch) anders aus. Der verhunzte Rundenstart wirkt nach. Vor dem Spiel beim 13. redet Trainer Norbert Gundelsweiler von einem „typischen Abstiegsduell“. Für die Partie sowie die nächsten Duelle mit Bonlanden (16.) und Gmünd (12.) gilt: „Das sind Spiele, in denen wir punkten sollten, um uns Luft nach hinten zu verschaffen.“

Um sogar den Topteams auf die Pelle zu rücken, braucht Aspach jedoch eine Serie, die sich gewaschen hat. Trotz aller Erfolge in den letzten Wochen sind’s acht Punkte, die das Spitzenduo (Aalen II und Neckarsulm) voraus ist. Vor Frickenhausen warnt Gundelsweiler seine Elf aus zwei Gründen. Zum einen, weil man bislang mit Rivalen aus dem Keller mehr Mühe hatte als mit den oben platzierten Teams. Zum anderen, weil die Hausherren für den Coach „eine absolute Topmannschaft sind. Es ist mir ein Rätsel, warum die so weit hinten drin stehen“. Zudem holte Frickenhausen 11 von 13 Punkten zu Hause und es droht der Gang auf den engen Kunstrasen. Von Vorteil: Gundelsweiler kann aus dem Vollen schöpfen. Sogar Marius Güra ist sieben Monate nach seinem Kreuzbandriss wieder eine Option für den Kader.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 2. November 2013