3.L | Samstag, 6. Dezember 2014 (tai)
SG kassiert bittere 0:4-Klatsche

20.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

Fortuna Köln - SG Sonnenhof Großaspach   4:0 (1:0)
Samstag, 6. Dezember  |  14:00 Uhr

Tore: 1:0 Rau (31.), 2:0 Kessel (66.), 3:0 Kialka (84.), 4:0 Oliveira Souza (90+2.)
Zuschauer: 948

[zur BKZ, unserem Medienpartner, und Video zum Spiel]

Vom Nikolaus gab´s nur mit der Rute

Eine aggressive und effektive Kölner Mannschaft und Gegentore nach leichten Ballverlusten
- die SG verliert bei Fortuna Köln mit 0:4.

Die Spiel-Analyse:

Beim Aufsteigerduell gegen Fortuna Köln setzte Uwe Rapolder auf ein 3-3-3-1 System. Kai Gehring, Daniel Hägele und Robin Schuster bildeten hierbei die Abwehrkette vor Torhüter Kevin Kunz. Außerdem rückten Sebastian Schiek (rechte defensive Außenposition), Nico Granatowski (linke offensive Außenposition) und Denis Berger (zentrales offensives Mittelfeld) ins Team. Wie auch in Bielefeld stürmte Manuel Fischer als einzige Spitze von Beginn an.

Mit Start der Partie war Kampf Trumpf im Kölner Südstadion. Die Hausherren versuchten mit großem Einsatz und aggressiver Spielweise die SG zu beeindrucken. Die erste gefährliche Aktion der Partie hatten allerdings die Aspacher. Ein Kopfball von Robin Schuster (9.) ging allerdings rund zwei Meter neben das Kölner Gehäuse. In der 19. Minute hatte Fortuna-Stürmer Rahn die Führung auf dem Fuß, traf aber den Ball aus rund fünf Metern nicht richtig, so dass es vorerst beim 0:0 blieb. Auf Seiten der SG hatte Fischer (23.) eine weitere gute Tormöglichkeit, sein Kopfball strich aber knapp am Gehäuse der Kölner vorbei. Die SG war nun zumindest zeitweise am Drücker, machte nun aber einen entscheidenden Fehler, der gleich von der Heimmannschaft genutzt wurde. Nach einem Ballverlust von Granatowski, schloss Rahn einen Fortuna-Konter zur 1:0-Führung ab. Die Aspacher schüttelten sich kurz und versuchten weiter nach vorne zu spielen und hatten nun auch Pech. In der 40. Minute fiel Fischer im gegnerischen Strafraum und alle SG-Fans warteten auf den Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Koslowski. Der pfiff auch, zeigte aber in die gegengesetzte Richtung und Fischer zum Entsetzen des Stürmers die Gelbe Karte. Trotzdem blieb auch mit dem 1:0-Halbzeitstand noch die Hoffnung auf ein Erfolgserlebnis im Rheinland.

Diese Hoffnung wurde aber in Halbzeit zwei jäh zerstört, denn die SG kam nach guten ersten fünf Minuten kaum mehr ins Spiel. Die Kölner blieben hart im Zweikampf und setzten durch schnelles Vertikalspiel immer wieder gefährliche Nadelstiche. Als Kessel dann in der 66. Minute Teilen der SG-Defensive weglief und das 2:0 markierte, war einigen Aspacher Spielern die Enttäuschung bereits anzusehen, so dass kaum noch zwingende Aktionen zu Stande kamen. Der eingewechselte Jüllich (83.) hatte die größte Chance auf den Anschlusstreffer, scheiterte aber an Poggenborg. Mit dem darauffolgenden Angriff bauten die Domstädter ihre Führung sogar noch weiter aus. Der eingewechselte Kialka nickte unbedrängt zum 3:0 (84.) ein. Als dann sogar noch in der Nachspielzeit das 4:0 durch Oliveira Souza fiel, waren Mannschaft und SG-Fans vollends bedient und mussten die Heimreise ohne Punkte antreten.

Die Stimmen nach dem Spiel:

SG-Cheftrainer Uwe Rapolder: „Köln hat heute den Abstiegskampf angenommen und ist deshalb nun auch aus dem Gröbsten raus. Ich bin mit unserer Leistung heute überhaupt nicht einverstanden, bei uns haben Körpersprache und Zweikampfverhalten nicht gepasst, weshalb die Niederlage auch absolut verdient ist. Trotzdem bauen wir jetzt auf dem Erreichten auf und versuchen vor der Winterpause weitere Punkte zu sammeln.“

Fortuna-Coach Uwe Koschinat: „Der Sieg war sicherlich zu hoch. Wir haben in der ersten Hälfte zu viele Chancen zugelassen und können von Glück sagen, dass wir kein Gegentor bekommen haben. Trotzdem muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, denn die Spieler haben schon wieder zu null gespielt und in der zweiten Halbzeit mit dem schnellen Spiel in die Spitze genau das umgesetzt, was ich vorgegeben hatte.“

Daten und Fakten:

Aufstellung
SG Sonnenhof Großaspach: Kunz - Gehring, Hägele, Schuster – Schiek (69. Jüllich), Rizzi,
Landeka – Skarlatidis (69. Cidimar), Berger , Granatowski - Fischer

Das nächste Spiel:

Am kommenden Samstag trifft die SG auf den MSV Duisburg. Anpfiff in der mechatronik Arena ist um 14 Uhr.

Daten und Fakten:

Aufstellung
SG Sonnenhof Großaspach: Kunz - Gehring, Hägele, Schuster – Schiek (69. Jüllich), Rizzi,
Landeka – Skarlatidis (69. Cidimar), Berger , Granatowski - Fischer.

Fotos aus Köln:

tai