3.L | Montag, 1. Dezember 2014 (BKZ)
Rückblick: Aspachs 0:2 in Bielefeld

19.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

Arminia Bielefeld - SG Sonnenhof Großaspach   2:0 (1:0)
Freitag, 28. November  |  19:00 Uhr  |  Schüco-Arena

[zur BKZ, unserem Medienpartner mit Videobericht zum Spiel]
[SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]

Siegesserie reißt an alter Wirkungsstätte

Die Siegesserie der SG Sonnenhof Großaspach in der dritten Fußball-Liga unter der Regie von Uwe Rapolder ist gerissen. Ausgerechnet bei der Rückkehr des Trainers an seiner alten Wirkungsstätte bei Arminia Bielefeld (März 2004 bis Mai 2005) zogen die Schwaben gestern Abend mit 0:2 den Kürzeren.

Von Heiko Schmidt - Einen freundlichen Empfang bekam Rapolder auf der Bielefelder Alm. „Ich bin nicht mit Demut, sondern mit Vorfreude hierher gekommen“, sagte der SG-Trainer. Er nahm zwei Veränderungen in der Startelf gegenüber dem 1:0-Heimsieg gegen Chemnitz vor. Denis Berger und Tobias Rühle blieben draußen. Hingegen erhielten Felice Vecchione und David Kienast von Beginn an ihre Chance. Rapolder setzte aufs 3-4-3-Spielsystem, mit dem er in der Partie beim Halleschen FC vor drei Wochen Erfolg hatte. Doch der Schuss ging völlig nach hinten los.

Großaspach hatte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt große Probleme. Bielefeld machte viel Druck. Christoph Hemlein (4.) und Sebastian Schuppan (6.) vergaben. Nach neun Minuten ging die Arminia verdient mit 1:0 in Führung. Fabian Klos war nach einem Pass von David Ulm schneller als die SG-Abwehr und schoss den Ball aus zehn Metern aus halbrechter Position ins Großaspacher Gehäuse. Danach stand Sonnenhof-Keeper Kevin Kunz mehrfach im Rampenlicht. In der 21. Minute parierte er einen Schuss von Ulm. Der Bielefelder Mittelfeldspieler stand 60 Sekunden später völlig frei, doch Kunz hielt erneut prächtig. Großaspachs Schlussmann ließ sich auch von Dennis Mast (24.) nicht überraschen. Eines war in diesen Situationen deutlich: Die Gäste patzten besonders in der Defensive auf der linken Seite. SG-Coach Rapolder reagierte schon nach 26 Minuten, nahm den glücklosen Kienast vom Feld. Nico Granatowski kam und führte sich blendend ein. Er gab die Vorlage für die einzige Torchance der Schwaben im ersten Durchgang. Doch in der 29. Minute traf Michele Rizzi aus 16 Metern den Ball nicht richtig. Die klareren Möglichkeiten besaßen aber die überlegenen Bielefelder. Florian Dick (33.) und Schuppan (36.) scheiterten am starken Kunz. In der 39. Minute hatte der SG-Keeper Glück, als der Flugkopfball von Klos an den Innenpfosten klatschte. Bei der anschließenden Ecke klärte Großaspachs Manuel Fischer nach einem 6-Meter-Schuss von Schuppan auf der Torlinie. Trainer Rapolder setzte fünf Minuten vor der Pause ein weiteres Zeichen. Er nahm Julian Leist vom Feld und brachte Tobias Rühle. Die Einwechslung sorgte für etwas Ruhe im Spiel der Aspacher. „Der Halbzeitstand war hochverdient. Arminia hätte höher führen können“, stellte Rapolder fest.

Nach dem Seitenwechsel lief es bei den Gästen besser. Ihr Coach stellte auf ein 4-5-1 um. Großaspach war nun ebenbürtig und besaß in der 54. Minute die Gelegenheit zum Ausgleichstreffer. Josip Landeka fand jedoch mit einem 17-Meter-Freistoß in Bielefelds Schlussmann Alexander Schwolow seinen Meister. Auch Rizzi (61.) hatte kein Glück. In der nun ausgeglichenen Partie, in der es auf beiden Seiten viele ungenaue Pässe im Aufbauspiel gab, hätten die Gäste den Ausgleich verdient gehabt. Granatowski (73.) scheiterte mit einem Schuss ins lange Eck an Schwolow. Sechs Minuten später verfehlte Fischer aus 20 Metern um Haaresbreite den Kasten der Ostwestfalen. Die trafen in der 80. Minute erneut den Pfosten, als Ulm abgezogen hatte. Die Begegnung stand auf des Messers Schneide. In der 81. Minute schlugen die Bielefelder zum zweiten Mal zu. Schuppan nickte nach einem Dick-Freistoß zum 2:0 ein. Das war die Entscheidung. Großaspach wurde nicht für eine gute zweite Halbzeit belohnt. Rapolder machte klar: „Der Sieg für die Arminia war hochverdient.“ Und was sagte er zu seinem Team? „In der zweiten Halbzeit haben wir es etwas besser gemacht.“

Stenogramm

Arminia Bielefeld: Schwolow – Dick, Schütz, Salger, Schuppan – Brinkmann, Börner – Hemlein (80. Lorenz), Ulm (90.+2 Bolat), Mast (88. Hille) – Klos.
SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Gehring, Schuster, Leist (40. Rühle) – Vecchione, Hägele, Rizzi, Kienast (26. Granatowski) – Skarlatidis (72. Sohm), Fischer, Landeka.
Tore: 1:0 (9.) Klos, 2:0 (81.) Schuppan.
Gelbe Karten: Rühle / Schütz.
Schiedsrichter: Bokop (Vechta).
Zuschauer: 10729.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 1. Dezember 2014

Impressionen aus Bielefeld:

Fotos: tai