3.L | Freitag, 7. November 2014 (tai/BKZ)
Mit neuem Selbstvertrauen nach Halle

17.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

Hallescher FC - SG Sonnenhof Großaspach
Samstag, 8. November  |  14:00 Uhr

[zur BKZ, unserem Medienpartner]

In Halle weiter punkten

(PM) Die SG Sonnenhof Großaspach ist am Samstag beim Halleschen FC gefordert. Nach dem Heimsieg gegen Mainz II reist der Aufsteiger mit neuem Selbstvertrauen nach Sachsen-Anhalt. Anpfiff ist um 14 Uhr.

Nach neun sieglosen Spielen in Folge gelang dem Liga-Neuling am vergangenen Freitag gegen Mitaufsteiger Mainz II mit dem 3:1-Sieg ein wichtiges Erfolgserlebnis. Der neue Cheftrainer Uwe Rapolder gewährte danach zwei freie Tage, ehe er seine Spieler ab Montag zu einem Kurztrainingslager versammelte. Für den 56-Jährigen eine wichtige Maßnahme, um seine Truppe noch besser kennenzulernen und natürlich intensiv in verschiedenen Bereichen zu arbeiten. „Die drei Tage waren sehr gut und aufschlussreich. Ich bin mit der Trainingsarbeit und der Einstellung sehr zufrieden gewesen“, so Rapolder.

Die nächste Aufgabe beim Halleschen FC wird nun mit neuem Schwung und Selbstvertrauen in Angriff genommen. Der HFC ist mit vielen Vorschusslorbeeren und als Geheimfavorit für den Aufstieg in die Saison gestartet, konnte aber bislang vor allem im heimischen Erdgas-Sportpark nicht überzeugen. Dort stehen derzeit nur magere fünf Punkte auf der Habenseite, was in der Heimtabelle den letzten Platz bedeutet. Auf der anderen Seite konnte die SG in der Fremde allerdings auch erst vier Zähler holen, doch natürlich soll dieser Stand möglichst schon am Samstag aufgestockt werden.„Wir müssen in Halle punkten“, macht der SG-Cheftrainer klar und fügt noch hinzu: „Wir wollen unabhängig vom Gegner unser eigenes Spiel durchbringen.“

Personell muss der 56-Jährige allerdings weiterhin auf Christopher Gäng (muskuläre Probleme), Robin Binder (Kreuzbandriss), Sahr Senesie (Aufbautraining) und Felice Vecchione (Muskelfaserriss im Oberschenkel) verzichten. Zudem musste Tobias Rühle die letzte Einheit am Mittwochnachmittag wegen muskulären Problemen vorzeitig beenden. Es bleibt daher abzuwarten, ob der Angreifer das Abschlusstraining am morgigen Freitag mitmachen kann. Erst im Anschluss erfolgt die Bekanntgabe des Kaders, der dann gegen Mittag die Busreise nach Halle antritt. Ob Rapolder seine zuletzt erfolgreiche Startformation nur auf der Rechtsverteidigerposition ändert, ist noch nicht klar. „Jeder Spieler hat die Chance zu spielen, es gibt bei mir keine Garantien. Die Aufstellung für die Partie gegen Halle ist völlig offen. Wir haben bis zum Ende des Jahres noch vier Auswärtsspiele vor der Brust und dafür gilt es, die richtige Formel zu finden.“

Spielbeginn im Erdgas-Sportpark Halle ist am Samstag um 14 Uhr.

Rizzi im "Regio TV Stadtgespräch"

Vor der Abfahrt nach Sachsen-Anhalt hatte unser Michele Rizzi heute noch einen anderen Termin wahrgenommen. Zu Gast im "Regio TV Stadtgespräch" aus dem Scala Ludwigsburg sprach unser Mittelfeldmotor mit Moderator Daniel Räuchle über seinen Werdegang als Fußballer, den Aufstieg der SG und die Vereinbarung von Job und Profifußball!

Wer nicht auf das Interview in der Regio TV Mediathek warten will, das interessante Gespräch wird mehrmals zu verschiedenen Zeiten ausgestrahlt. Schaut doch einfach mal bei Regio TV vorbei!

Michele Rizzi im Stadtgespräch mit Daniel Räuchle (Foto: Regio TV)


Aspach will in Halle unbedingt nachlegen

Nach 3:1 gegen Mainz: Auswärts bislang schwacher Neuling hofft auch beim Letzten der Drittliga-Heimtabelle auf Zählbares

Zum Einstand schenkte ihm sein Team einen Sieg, doch das 3:1 gegen Mainz II soll nur der Anfang gewesen sein. „Wir müssen punkten“, setzt der neue Trainer Uwe Rapolder die Drittliga-Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach vor der Partie beim Halleschen FC (Samstag, 14 Uhr, Erdgas-Sportpark) unter Zugzwang. Die Lage ist schließlich weiterhin kritisch.


Von Steffen Grün


Mit dem herbeigesehnten Dreier nach zuvor neun vergeblichen Versuchen und vier Niederlagen in Folge zog der Neuling aus dem Fautenhau immerhin an Dortmunds Bundesliga-Reserve vorbei und belegt mit 14 Punkten aus 16 Partien den drittletzten Rang. „Das war ein sehr wichtiger Erfolg, um die Köpfe der Spieler wieder freizubekommen“, betont SG-Sportdirektor Joannis Koukoutrigas. Trotzdem verharren die Aspacher weiter auf einem Abstiegsplatz.

Es wäre deshalb ungemein wichtig, an der Saale einen weiteren Dreier nachzulegen. Zumal das Statistik-Studium zu der etwas provokanten Frage führt: Wo, wenn nicht in Halle, wollen die Schwaben ihre dürftige Auswärtsbilanz mit vier Punkten aus acht Partien aufpolieren? Der als Geheimfavorit in die Runde gestartete Rivale aus Sachsen-Anhalt hängt den Erwartungen mit 19 Zählern als 13. vor allem wegen des miserablen Abschneidens im eigenen Stadion hinterher. Fünf Zähler aus acht Duellen machen die Truppe von Sven Köhler zum Letzten des Heimtableaus. Wären da nicht vierzehn Punkte aus acht Spielen in der Fremde, die den HFC als bestes Auswärtsteam ausweisen, stünden die Ostdeutschen noch schlechter da.

„Für uns ist jedes Spiel ein kleines Endspiel“, entgegnet Koukoutrigas: „Statistiken interessieren mich wenig.“ Zumal dem SG-Funktionär natürlich nicht entgangen ist, dass die Hallenser ausgerechnet in ihrem bislang letzten Heimspiel mit dem 3:1 gegen den damit gestürzten, mittlerweile allerdings wieder amtierenden Spitzenreiter aus Wehen den ersten Heimsieg landeten. Sowieso hält Koukoutrigas große Stücke auf den morgigen Kontrahenten, für den Akteure wie der dreimalige deutsche Nationalspieler Marco Engelhardt, der in 148 Erstligaspielen gestählte Ivica Banovic oder der talentierte Ex-Wolfsburger Akaki Gogia die Kickstiefel schnüren.

Um sein Team auf dieses wichtige Kräftemessen einzustimmen, setzte SG-Coach Rapolder nach einem freien Wochenende ein dreitägiges Trainingslager in Kleinaspach an. „Ich bin mit der Trainingsarbeit und der Einstellung sehr zufrieden gewesen“, stellt der 56-Jährige seinen Kickern ein gutes Zeugnis aus. „Er konnte sich von allen Spielern ein noch besseres Bild machen“, fügt Koukoutrigas hinzu und kann sich trotz des Sieges gegen Mainz II „vorstellen, dass es mehrere Veränderungen in der Startelf gibt“. Rapolder hält sich dazu noch bedeckt, „es gibt bei mir keine Garantien, die Aufstellung gegen Halle ist völlig offen“. Klar ist nur, dass es auf der Rechtsverteidigerposition eine Änderung gibt. Für den verletzten Felice Vecchione könnte Sebastian Schiek zum Zuge kommen. Zudem fallen Robin Binder, Sahr Senesie und Keeper Christopher Gäng weiterhin aus. Ein Fragezeichen steht hinter Stürmer Tobias Rühle, der das Training am Mittwochnachmittag mit muskulären Problemen vorzeitig beenden musste.

Unklar ist also die Aufstellung, unklar ist auch die taktische Marschrichtung. Rapolder habe im Training „mehrere Systeme ausprobiert, es gibt Überlegungen, das System zu ändern“, verrät der Sportdirektor. Denkbar ist, das gewohnte 4-4-2 nur in Nuancen zu ändern, oder auf das von Rapolder eigentlich favorisierte 4-2-3-1 umzustellen. Nicht einmal eine Dreierkette in der Abwehr, ein 3-4-3, scheint ausgeschlossen. Halle kann also alle Beobachtungen vielleicht in die Tonne klopfen.

Aspach will in Halle unbedingt nachlegen

Auf die Zähne beißen wird Stürmer Tobias Rühle und die SG-Elf in Halle (Foto: Alexander Becher)

Liveticker und Video

Auch bei Aspachs Drittligaspiel in Halle bietet unsere Zeitung wieder einen Liveticker, den speziellen Service für die Leser. Alle wichtigen Infos während der 90 Minuten gibt es unter www.bkz-online.de. Am Tag darauf kommt unter derselben Adresse ein Video mit spannenden Szenen und einigen Stimmen dazu.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 7. November 2014