3.L | Montag, 3. November 2014 (BKZ)
Rückblick: SG beendet Durststrecke

16.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

SG Sonnenhof Großaspach - 1.FSV Mainz 05 II   3:1 (1:1)
Freitag, 31. Oktober  |  19:00 Uhr

[zur BKZ, unserem Medienpartner, mit Videospielbericht] [Video in der SWR Mediathek]

SG Sonnenhof beendet die Negativserie

Fußball-Drittligist aus Großaspach landet gegen den FSV Mainz 05 II einen Heimsieg – Gelungener Einstand für Coach Uwe Rapolder

Drei Trainingseinheiten hat der neue Trainer Uwe Rapolder gebraucht, um der SG Sonnenhof Großaspach neues Leben einzuhauchen. Der 56-Jährige feierte einen Einstand nach Maß bei den Schwaben. Nach neun sieglosen Spielen gelang dem Neuling beim 3:1 in der Mechatronik-Arena gegen Mitaufsteiger FSV Mainz 05 II ein wichtiger Dreier.

SG Sonnenhof beendet die Negativserie

SG Sonnenhof beendet die Negativserie (Fotos: Alexander Becher)


Von Heiko Schmidt


Der neue Coach hatte vier Veränderungen in der Startelf gegenüber der 0:2-Niederlage in Osnabrück vorgenommen. Dabei kamen die Verpflichtungen der vergangenen Wochen – Nico Granatowski und Cidimar – nicht zum Zuge. Während Cidimar auf der Bank Platz nahm, befanden sich Granatowski und auch Josip Landeka nicht einmal im 18 Akteure umfassenden Kader für das Heimspiel. Neu in der Anfangsformation waren Michele Rizzi, Nicolas Jüllich, Shqiprim Binakaj und Manuel Fischer. Sie gehörten schon zur Meister- und Aufstiegsmannschaft der vergangenen Saison. „Diese Aufstellung hat sich aufgedrängt“, begründete Rapolder die Veränderungen.

Zwei Spieler bedankten sich für das Vertrauen mit Toren. Zum einen Fischer, der schon in 2009 ein halbes Jahr unter Rapolder beim damaligen Zweitligisten TuS Koblenz gespielt hatte. Der SG-Stürmer traf in der 28. Minute nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Rizzi von der linken Strafraumgrenze aus ins lange Toreck zur 1:0-Führung der Gastgeber. Zum anderen war Binakaj in der 47. Minute mit einem Schlenzer aus 12 Metern nach einer Vorlage von Tobias Rühle zum 2:1 erfolgreich. Den Deckel auf den 3:1-Heimsieg machte Simon Skarlatidis zwei Minuten vor dem Ende nach einer Flanke von der linken Seite vom eingewechselten Denis Berger. Das war der Lohn für eine starke kämpferische Leistung der Großaspacher, die aggressiv in die Zweikämpfe gingen.

Doch es klappte beim Sonnenhof nicht alles. Im Angriff ließ der Gastgeber einige Chancen liegen. Nach sieben Minuten schoss Rühle freistehend vorbei. 60 Sekunden später brachte Fischer das Kunststück fertig, aus fünf Metern das leere Tor nicht zu treffen. Rizzis 25-Meter-Schuss (26.) und Jüllichs 15-Meter-Geschoss (45.) fanden in der ersten Halbzeit auch nicht den Weg ins Gehäuse der Mainzer. Die Gäste hatten ihre beste Phase in den 15 Minuten vor der Pause. Patrick Pflücke per Kopfball (37.) und Richard Weil von der rechten Seite (39.) vergaben den 1:1-Ausgleichstreffer. Diesen erzielte Todor Nedelev in der 42. Minute mit einem Flachschuss aus 15 Metern ins linke untere Eck.

Im zweiten Durchgang hatte die SG die Partie nach dem 2:1 weitestgehend im Griff. Die Entscheidung hätte schon früher fallen können. Zum Beispiel in der 61. Minute, als Skarlatidis nach einer Jüllich-Flanke lediglich den Pfosten traf. Erneut Skarlatidis aus Nahdistanz (81.) und der eingewechselte Cidimar mit einem Heber aus 65 Metern (87.) verfehlten nur knapp das Gehäuse der Gäste. Die Mainzer tauchten in der zweiten Halbzeit nur noch zweimal gefährlich vor dem SG-Kasten auf. Devante Parker fand in der 77. Minute im starken Sonnenhof-Schlussmann Kevin Kunz seinen Meister. Mounir Bouziane traf fünf Minuten später nur das Außennetz. Mehr war von den Gästen nicht zu sehen. Somit ging der 3:1-Erfolg der Großaspacher am Ende auch völlig in Ordnung.

Spieler, Tore, Fakten

SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Vecchione, Gehring, Hägele, Kienast – Skarlatidis, Rizzi, Jüllich, Binakaj (73. Cidimar) – Fischer (65. Berger), Rühle (83. Leist).
FSV Mainz 05 II: Huth – Weil, Kalig, Ihrig, Roßbach – Bohl, Saller (78. Hoeler) – Nedelev, Pflücke (69. Müller), Parker – Bouziane.
Tore: 1:0 (28.) Fischer, 1:1 (42.) Nedelev, 2:1 (47.) Binakaj, 3:1 (88.) Skarlatidis.
Gelbe Karten: Berger / Weil.
Schiedsrichter: Waschitzki (Essen).
Zuschauer: 2314.

SG auf bkz-online

Die Tore, weitere spannende Szenen und Stimmen vom 3:1-Heimsieg des Fußball-Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach gegen Mainz II gibt es unter www.bkz-online.de.

Erleichterung beim Trainer und bei den Spielern

Von heute bis zum Mittwoch steht ein Kurztrainingslager an

(hes). Erleichterung beim neuen Trainer Uwe Rapolder und bei der SG Sonnenhof Großaspach ist nach dem 3:1-Heimsieg gegen den FSV Mainz 05 II groß. „Wir sind überglücklich über den ganz wichtigen Dreier“, sagte Rapolder. Er schob nach: „Für die Mannschaft war es der erste Sieg nach zwei Monaten, für mich der erste nach dreieinhalb Jahren.“ Hingegen zeigte sich der Mainzer Coach Martin Schmidt enttäuscht: „Wir haben unser Jugendgesicht gezeigt, Fehler gemacht und schlampig gespielt.“

Besser machten es da die Großaspacher, denn zumindest drei der vielen Chancen wurden genutzt. Das Führungstor erzielte Manuel Fischer. „Der Treffer war sehr wichtig“, freute sich der Stürmer. Er machte aber auch klar: „Im Endeffekt ist es egal, wer spielt, Hauptsache wir gewinnen.“ Auch Simon Skarlatidis, der den dritten Großaspacher Treffer beisteuerte, strahlte: „Ich bin erleichtert, dass wir gewonnen haben. Glücklich bin ich, dass ich nach meinem Pfostenschuss doch noch einen Treffer erzielt habe. Heute hatten wir das Quäntchen Glück.“ Coach Rapolder brachte es schließlich auf den Punkt: „Ein Kompliment an die Mannschaft, die für ihren Fleiß belohnt wurde.“ Rapolder hob Torhüter Kevin Kunz hervor: „Unser Keeper war super.“

Der Heimsieg ist allerdings nur ein kleiner Schritt, denn der Sonnenhof steht weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Der Trainer setzte ein Zeichen und bedankte sich bei der Mannschaft für das Erfolgserlebnis mit zwei freien Tagen. „Danach geht es ab“, kündigte der neue Coach an. Von heute an bis zum Mittwoch versammelt er die SG-Spieler zu einem Kurztrainingslager ins Hotel Sonnenhof in Kleinaspach. „Ich möchte jeden Spieler genau kennenlernen.“ Natürlich soll auch daran gearbeitet werden, was zuletzt nicht optimal war. „Die Mannschaft war verunsichert und hat besonders in der Defensive Fehler gemacht.“ Auch die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor soll verbessert werden. Schließlich steht am kommenden Samstag das schwere Spiel beim Halleschen FC an.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 3. November 2014

Bilder vom Sieg am Freitagabend

von (c) Alexander Becher

Großer Presseandrang zur Premiere von Uwe Rapolder als SG-Trainer.

Kampf im Mittelfeld angenommen, hier Kapitän Daniel Hägele gegen zwei Mainzer,...

...und erfolgreich eingenetzt, wie Ships Binakaj zum 2:1.

Der Jubel vorm A(spacher)-Block nach Skarlatidis 3:1 - Erlösung pur!