3.L | Samstag, 25. Oktober 2014 (tai)
Aspacher Durststrecke hält an

15.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

VfL Osnabrück - SG Sonnenhof Großaspach   2:0 (1:0)
Samstag, 25. Oktober  |  14:00 Uhr

[zur BKZ, unserem Medienpartner]

Tore: 1:0 Thee (18.), 2:0 Menga (87.) 
Zuschauer: 7307.

SG unterliegt Osnabrück

Kämpferisch stark, aber in der Offensive ohne die nötige Durchschlagskraft. Die SG Sonnenhof Großaspach verliert beim VfL Osnabrück mit 0:2.

Die Spiel-Analyse: 

Cheftrainer Rüdiger Rehm musste in der Startformation im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Jahn Regensburg auf die gelbgesperrten Michele Rizzi und Nicolas Jüllich verzichten. Julian Leist und Denis Berger rückten für die beiden Mittelfeldakteure in die Startelf. Berger spielte gemeinsam mit Daniel Hägele auf der Doppelsechs, Leist besetzte die freigewordene Position in der Innenverteidigung neben Kai Gehring.

Von Beginn an entwickelte sich in der Osnatel-Arena eine intensive Partie, wobei die Hausherren in der ersten Viertelstunde klar feldüberlegen waren. Mit Leidenschaft und Kampf wollten die Aspacher den Niedersachsen Paroli bieten und Tobias Rühle hatte in der 17. Minute nach einem schön gespielten Konter die Führung auf dem Fuß. Der Stürmer setzte sich schön durch, allerdings auch den Ball freistehend vor VfL-Torhüter Heuer Fernandes neben das Tor. Dies rächte sich bereits eine Minute später, als Thee nach einer Flanke von Dercho unbedrängt im Strafraum an den Ball kam und diesen ins linke untere Toreck einschoss. Die Führung für die Hausherren, die danach weiter feldüberlegen waren. Die SG-Spieler benötigten rund zehn Minuten um diesen Schock zu verdauen, versuchten aber mit Einsatz nach vorne zu spielen, wobei das VfL-Gehäuse allerdings nur selten in Gefahr geriet.

Kurz nach dem Wechsel hatte das Rehm-Team gleich zweimal Glück. Erst setzte der eingewechselte Hohnstedt nach einer Unachtsamkeit in der Aspacher-Defensive den Ball aus 14 Metern nur knapp neben das Tor von Kevin Kunz. Danach strich ein Alvarez-Freistoß am linken Pfosten vorbei. Eingeleitet durch einen Schuss von Simon Skarlatidis (61.) bließ die SG schon frühzeitig zur Schlussoffensive, jedoch fehlte oftmals die Konzentration und Genauigkeit beim letzten Pass in die Spitze. Als man kurz vor Schluss alles nach vorne warf, sorgte Menga in der 87. Minute nach einem Konter für die Entscheidung. 2:0 hieß am Ende des Gastspiels an der Bremer Brücke. Hieran konnte auch der Pfostenschuss von Tobias Rühle in der Nachspielzeit (90.+2) nichts mehr ändern. 

Die Stimmen nach dem Spiel:

SG-Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Ich kann der Mannschaft kämpferisch keinen Vorwurf machen. Aber uns fehlt derzeit einfach vorne die Durchschlagskraft. Wir werden weiter alles dafür geben, um ein Erfolgserlebnis feiern zu können und arbeiten weiter hart an uns. Es sind sicherlich derzeit keine einfachen Wochen für uns, aber wir werden uns nicht aufgeben und da wieder unten raus kommen.“  
VfL-Trainer Maik Walpurgis: „Ich freue mich natürlich über die drei Punkte. Wir haben es am Anfang gut gemacht, danach aber die Gäste wieder ins Spiel kommen lassen. Große Möglichkeiten haben wir zwar kaum zugelassen, aber am Ende war ich trotzdem sehr froh, dass wir kurz vor Schluss mit dem 2:0 für die Entscheidung gesorgt haben. Wir gehören mit dem Sieg nun zu den Verfolgern. Dem sympathischen Verein SG Sonnenhof Großaspach wünsche ich alles Gute und vor allem, dass sie schnell wieder da unten rauskommen.“

Das nächste Spiel:

Die SG Sonnenhof Großaspach trifft am Freitag, den 31. Oktober, auf den FSV Mainz 05 II. Anpfiff in der heimischen mechatronik Arena ist um 19.00 Uhr.

Daten und Fakten:

Aufstellung
SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Vecchione (86. Landeka), Gehring, Leist, Kienast – Granatowski, Hägele, Berger (70. Binakaj), Skarlatidis – Rühle, Sohm (74. Cidimar) 

Impressionen aus Osnabrück

von Tai Volkmer