3.L | Samstag, 20. September 2014 (tai)
Kalte Dusche - SG unterliegt Münster trotz Überzahl

10.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

Preußen Münster - SG Sonnenhof Großaspach   3:1 (1:1)
Samstag, 20. September  |  14:00 Uhr

Tore: 1:0 Kara (5.), 1:1 Rizzi (26., Handelfmeter), 2:1 Reichwein (58., Foulelfmeter), 3:1 Krohne (90. + 4). Zuschauer: 7385.

[zur BKZ, unserem Medienpartner] [Videobericht auf Sportschau.de und SWR]

Die SG unterlag heute bei Preußen Münster mit 3:1 und musste somit die dritte Niederlage in Folge einstecken. Zwar agierte der Aufsteiger über eine Stunde in Überzahl, doch die Rehm-Elf war im Spiel nach vorne einfach nicht zwingend genug.

Die Spiel-Analyse:

Cheftrainer Rüdiger Rehm brachte mit Schiek einen neuen Mann für die Rechtsverteidigerposition, dafür rückte Vecchione ins rechte Mittelfeld und Binakaj musste zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Eine kuriose Szene ereignete sich gleich wenige Sekunden nach dem Anpfiff, als im Preußenstadion die Rasensprenger angingen. Diese unfreiwillige Dusche erfrischte aber eher die Hausherren, die nach fünf Minuten in Führung gingen. Reichwein bediente Kara, der vor SG-Keeper Kunz cool blieb und das Leder in der langen Ecke versenkte. Danach passierte auf beiden Seiten erst einmal sehr wenig Gefährliches, ehe sich die Ereignisse ab Minute 24 fast überschlugen. Senesie, der bereits angeschlagen in die Begegnung gegangen war, konnte nicht mehr weitermachen und wurde durch Binakaj ersetzt. Nach einem Rizzi-Eckball kam dann Leist frei zum Kopfball und Bischoff parierte für seinen geschlagenen Torhüter Masuch mit der Hand auf der Linie. Die Rote Karte für den Mittelfeldakteur war die Folge und Rizzi verwandelte vom Punkt aus eiskalt zum 1:1 (26.). Die SG kam dadurch zwar noch besser in die Partie, allerdings gestalteten die Preußen das Match auch in Unterzahl weiterhin ausgeglichen. Kurz vor der Pause bot sich Sohm nach einem tollen Pass von Rizzi die große Chance zum 2:1, doch er scheiterte im Eins-gegen-Eins an Schlussmann Masuch (45.).

Nach dem Seitenwechsel zogen sich die Münsteraner weiter zurück, waren aber mit ihren schnellen Kontern immer wieder brandgefährlich. Cheftrainer Rehm musste auch im zweiten Durchgang einen frühen Wechsel vornehmen: Für den Gelb-Rot gefährdeten Landeka brachte er Kienast (53.). In der 58. Minute die Schlüsselszene, als Siegert bei SG-Keeper Kunz am äußersten rechten Rand des Strafraums einfädelte und es Foulelfmeter gab. Reichwein ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und brachte seine Farben mit 2:1 in Front. Nur zwei Zeigerumdrehungen später ein erneuter verletzungsbedingter Wechsel: Fischer ersetzte Sohm (Adduktorenprobleme). Das Bemühen war der Rehm-Elf im weiteren Spielverlauf nicht abzusprechen, doch wirklich zwingende Chancen ergaben sich nicht mehr. In der Nachspielzeit erhöhten die Preußen durch den eingewechselten Krohne noch auf 3:1 (90. + 4) und gingen letztendlich als verdienter Sieger vom Platz.

Das nächste Spiel:

Bereits am nächsten Mittwoch bietet sich für die SG die Möglichkeit, wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Dann ist Rot-Weiß Erfurt in der mechatronik Arena zu Gast. Anpfiff ist um 19 Uhr.

Die Stimme nach dem Spiel:

Cheftrainer Rüdiger Rehm: „Wir wussten das Münster eine sehr clevere Mannschaft ist, der herausgeholte Elfmeter in der zweiten Halbzeit war ein gutes Beispiel dafür. Das war sicherlich die entscheidende Situation, zumal wir davor selbst die Möglichkeit hatten, um in Führung zu gehen. Insgesamt bin ich vor allem enttäuscht über die zweite Halbzeit, denn die war einfach sehr schlecht. Wir sind verdient als Verlierer vom Platz gegangen und jetzt müssen wir gegen Erfurt versuchen, die Wende einzuleiten.“

Daten und Fakten:

Aufstellung: Kunz; Landeka, Gehring, Leist, Schiek; Skarlatidis, Jüllich, Rizzi, Vecchione; Senesie, Sohm.
Auswechslungen: Binakaj für Senesie (24.), Kienast für Landeka (53.), Fischer für Sohm (60.).
Gelbe Karten: Rizzi (4. Gelbe Karte), Landeka (2.), Kunz (3.), Leist (2.).
Schiedsrichter: Felix-Benjamin Schwermer (Magdeburg).

Impressionen aus Münster: