3.L | Montag, 15. September 2014 (BKZ)
Rückblick auf SG/SG

9.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15

SG Sonnenhof Großaspach - SG Dynamo Dresden   1:3 (1:1)
Samstag, 13. September  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

[zur BKZ, unserem Medienpartner]

Dresden hat beim Fußballfest die Nase vorn

Sachsen wirken abgeklärter und behalten in der Drittliga-Partie bei der SG Sonnenhof Großaspach mit 3:1 die Oberhand

Ein Fußballfest gab es zwischen der SG Sonnenhof Großaspach und der SG Dynamo Dresden. Die 7329 Besucher Zuschauerrekord bei einem Drittliga-Spiel in der Mechatronik-Arena sahen eine hochklassige Begegnung und vier Treffer. Allerdings hatte der gastgebende Neuling gegen den Ex-Bundesligisten am Ende mit 1:3 das Nachsehen.

Großaspach war keinesfalls schlechter als Dresden, aber die Schwaben nutzten die Unsicherheiten in der Gäste-Abwehr nicht. Ein Beispiel: Michele Rizzi passte in der 12. Minute zu Pascal Sohm, der freistehend den Ball übers Dynamo-Gehäuse hob. Effektiver waren hingegen die Sachsen. Die verwerteten nach einem Pfostenknaller von Luca Dürholtz (14.) ihre zweite Möglichkeit zum Führungstreffer. In der 25.Minute leistete Quirin Moll mit einem Traumpass die Vorarbeit, David Kienast schlug über den Ball, sodass dieser bei Justin Eilers landete. Der Offensivspieler traf ins lange Toreck zu der zu diesem Zeitpunkt glücklichen 1:0-Führung der Schwarz-Gelben. Denn in den 20 Anfangsminuten, in denen beide Teams ein hohes Tempo anschlugen, wirkte Großaspach etwas besser.

Die Hausherren ließen sich auch durch den Rückstand nicht aus dem Tritt bringen. Sie glichen in der 36. Minute zum 1:1 aus. Felice Vecchione flankte von der rechten Seite nach innen, Dresdens Michael Hefele köpfte die Kugel genau vor die Füße von Michele Rizzi, der aus 16 Metern flach ins linke untere Eck abzog. Dem Sonnenhof wäre fast die Führung geglückt, doch Simon Skarlatidis traf in der 45. Minute von der linken Seite lediglich die Lattenoberkante.

Ließ sich von Dresdens Cristian Fiel nicht aufhalten: Michele Rizzi (am Ball). Der Großaspacher erzielte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer.Fotos: A. Becher

Ließ sich von Dresdens Cristian Fiel nicht aufhalten: Michele Rizzi (am Ball). Der Großaspacher erzielte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer. Fotos: A. Becher

Nach dem Seitenwechsel war das Tempo nicht mehr ganz so hoch, trotzdem boten beide Teams ansehnlichen Fußball. Dresden kam nun besser ins Spiel und nutzte gleich seine erste Chance im zweiten Durchgang. Nach einer Vorlage von Eilers kam Sonnenhof-Innenverteidiger Kai Gehring nicht an den Ball, dafür aber Sylvano Comvalius. Dieser zog von der linken Seite ins kurze Eck ab 2:1. Beide Kontrahenten besaßen in der Folgezeit ihre Gelegenheiten. Auch Großaspach, das die Begegnung durchaus noch für sich entscheiden hätte können. Rizzi (53.) verfehlte im Fünfmeterraum das angepeilte Ziel. Skarlatidis (76.) lief frei durch, sein Schuss ging jedoch vorbei. Auf der Gegenseite lenkte Sonnenhof-Schlussmann Kevin Kunz in der 62.Minute einen abgefälschten Schuss von Luca Dürholtz über den Kasten. Kunz war auch in der 77. Minute bei einem Versuch von Eilers auf dem Posten. In der Schlussminute gab es für den Großaspacher Keeper allerdings nichts zu halten. Nach einem langen Pass startete Eilers aus der eigenen Spielhälfte und vollendete eiskalt zum 3:1. Damit war die Partie entschieden. Ein Fußballfest und eine Werbung für die dritte Liga war die Begegnung auf jeden Fall.

Sprangen das eine oder andere Mal höher als die Dresdener Spieler: Die Großaspacher Pascal Sohm (rechts) und Kai Gehring.

Sprangen das eine oder andere Mal höher als die Dresdener Spieler: Die Großaspacher Pascal Sohm (rechts) und Kai Gehring.

Rüdiger Rehm freut sich: Es war ein tolles Spiel

SG-Trainer lobt trotz der Niederlage die Leistung seiner Mannschaft

(hes). Um ein Ereignis reicher ist die 20-jährige Vereinsgeschichte der SG Sonnenhof Großaspach. Der Neuling stand bei der 1:3-Niederlage im Heimspiel gegen Dynamo Dresden zwar ohne Punkte da, aber es gab auch positive Aspekte. Zum Beispiel konnte sich die Leistung des SG-Teams sehen lassen. Wir haben alles in die Waagschale geworfen, am Ende fehlten nur Kleinigkeiten, sagte Sonnenhof-Trainer Er schob nach: Es war ein tolles Spiel, es hat Spaß gemacht. Ich bin sehr zufrieden, auch wenn wir keine Punkte geholt haben. Allerdings stellte der Coach auch bei den ersten beiden Gegentreffern fest: Wir haben in beiden Situationen nicht richtig gearbeitet. Glück hatte hingegen Dynamo Dresden. Das war auch in den Worten von Gäste-Coach zu hören: Ich bin froh und erleichtert, dass wir die schwere Auswärtshürde gemeistert haben. Der frühere DDR-Nationalspieler musste aber feststellen: So viel liegt nicht zwischen beiden Vereinen. Großaspach hat uns alles abverlangt.

Ins gleiche Horn blies Großaspachs Torschütze Wir haben in Halbzeit eins sehr gut mitgehalten und müssen eigentlich in Führung gehen. Er ergänzte: In der zweiten Hälfte waren wir aber nicht zwingend genug und dann verlierst du natürlich so ein Spiel. Noch weiter ging Sonnenhof-Kapitän Wir waren nicht die schlechtere sondern die unglücklichere Mannschaft. Uns sind die Tore nicht gelungen. Wir haben uns nach dem Rückstand nicht aufgegeben. Großaspachs Keeper freute sich über das hohe Spieltempo: Beide Mannschaften sind einen brutalen Fight gegangen. Dresden war einen Tick kälter vor dem Tor, wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Mannschaftlich lief es bei uns super.

Beeindruckt waren alle Beteiligten von der Zuschauerkulisse. Rehm sagte: Es war ein tolles Erlebnis, wie sich die Fans präsentiert haben. Über die zahlenmäßig große Unterstützung freuten sich besonders die Sachsen. Es ist super, dass uns so viele Fans unterstützen. Es war wie ein Heimspiel für uns. Ich bin froh, dass wir es zu einem guten Ende gebracht haben, war Stürmer erleichtert. Das ist Wahnsinn und pure Gänsehaut. Ein Kompliment an die Zuschauer, brachte es der zweifache Dynamo-Torschütze auf den Punkt. Dynamo-Mittelfeldmann ging noch weiter: Wir haben die besten Fans. Wir können den Sieg sieben Stunden lang auf der Heimfahrt genießen. Der 34-Jährige freute sich, in der Nähe seines Heimatortes gewesen zu sein. Er wurde nämlich in Esslingen geboren, hat unter anderem schon bei den Stuttgarter Kickers, beim 1. FC Union Berlin, beim VfL Bochum und bei Alemannia Aachen gespielt. Seit 2010 ist Fiel bei den Dynamos in Dresden am Ball. Und mit diesen steht der Schwabe nach dem 3:1-Sieg in Großaspach nun an der Tabellenspitze der dritten Liga.

Spieler, Tore, Fakten

Großaspach: Kunz - Vecchione, Gehring, Leist, Kienast (86. Schiek) - Skarlatidis, Hägele, Rizzi, Binakaj (72. Rühle) - Sohm, Senesie.
Dresden: Kirsten - Kreuzer, Erdmann, Hefele, Vrzogic - Eilers (90.+2 Zeldenrust), Fiel, Dürholtz (79. Fetsch), Moll, Tekerci (88. Baumann) - Comvaluis.
Tore: 0:1 (25.) Eilers, 1:1 (36.) Rizzi, 1:2 (57.) Comvalius, 1:3 (90.) Eilers.
Gelbe Karten: Binakaj / Hefele.
Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach).
Zuschauer: 7329.

SG auf bkz-online

Vom Drittliga-Duell der SG Sonnenhof Großaspach gegen die SG Dynamo Dresden gibts unter www.bkz-online.de ein kommentiertes Video mit Toren und Stimmen zum Spiel.

Friedliche Dynamo-Fans

346 Landespolizisten und 213 Ordner zur Sicherheit vor Ort

(hes). Ausnahmezustand herrschte in Großaspach: Überall Schwarz und Gelb gab es zu sehen. Die Fans der SG Dynamo Dresden waren in Scharen in die kleine schwäbische Gemeinde gefahren, um ihren Verein zu unterstützen. Sie kamen aus ganz Deutschland und darüber hinaus, um den früheren Bundesligisten lautstark zu unterstützen.

Über 4000 Dynamo-Anhänger befanden sich unter den 7329 Zuschauern in der Mechatronik-Arena und sorgten für eine tolle Stimmung. 650 von ihnen reisten mit einem Sonderzug aus Sachsen an. Dieser traf allerdings mit etwa 40 Minuten Verspätung vor vielen Schaulustigen im Bahnhof in Backnang ein. Mit dem Busshuttle ging es dann weiter ins Stadion. Einige Dynamo-Anhänger wollten den Weg sogar zu Fuß von Backnang aus zurücklegen. Ihnen wurde aber schnell klargemacht, dass es nur im Bus zum Spiel geht. Dadurch und natürlich auch durch den großen Andrang gab es vor der Partie rund um Aspach größere Staus. Manch einer brauchte mit dem Auto für wenige Kilometer über eine Stunde.

Das werden wir auswerten, damit es in Zukunft besser läuft, sagt Sonnenhof-Geschäftsführer Thomas Deters. Er war aber ansonsten zufrieden. Es ist sehr gut gelaufen. Dabei wurde für die Drittliga-Begegnung im Vorfeld eine hohe Sicherheitsstufe ausgegeben. Das machte auch die große Präsenz der Ordnungshüter deutlich. 346 Landespolizisten sowie 213 Ordner (18 kamen aus Dresden) waren im Falle eines Falles vor Ort. Hinzu kamen noch Bundespolizisten. Es verlief sehr friedlich, beteuert Thomas Deters. Laut Polizeiangaben gab es wenige Anzeigen wegen Beleidigungen sowie wegen Zündens von zwei Böllern außerhalb der Mechatronik-Arena. Nach dem Abpfiff der Begegnung hielten sich dann die Staus in Grenzen.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 15. September 2014

Impressionen aus Großaspach

Fotos: Anna Fischer

Dankeschön für die großartige Stimmung!
Auf Wiedersehen am Mittwoch, 24. September gegen Rot-Weiß Erfurt
und im März 2015 bei Dynamo Dresden!