SG1 | Donnerstag, 12. September 2013 (BKZ)
Drei Rühle-Tore reichen zum Zittersieg

Bitburger-wfv-Pokal, 4.Runde
SC Geislingen - SG Sonnenhof Großaspach   2:3 (0:0)

Hauptsache gewonnen. Das war gestern Abend nach dem 3:2 im WFV-Pokal-Achtelfinale beim SC Geislingen das Fazit der SG Sonnenhof Großaspach. Der Fußball- Regionalligist hatte seine liebe Müh und Not damit, den drei Klassen tiefer in der Landesliga kickenden Kontrahenten aus dem Weg zu räumen. Matchwinner war der dreifache Torschütze Tobias Rühle.

Von Steffen Grün - Eine Weile sah es so aus, als könnte die SG im Stadion im Eybacher Tal das gleiche Schicksal ereilen wie den Hamburger SV vor ziemlich genau 29 Jahren. Fürs Team von Trainer Rüdiger Rehm drohte Geislingen zum Pokalschreck zu werden. Anders als die damalige Startruppe aus dem Norden um Felix Magath und Manfred Kaltz, die 1984 das DFB-Pokal-Erstrundenspiel vor 6000 Zuschauern mit 0:2 verlor, kriegte Aspach vor 750 Fans nach einem 0:1-Rückstand noch die Kurve und zog in das WFV-Pokal-Viertelfinale ein. Und das war unter dem Strich nicht völlig unverdient – so beeindruckend die Vorstellung des Außenseiters über weite Strecken auch war und mit welcher Moral sich der Landesligist nach dem 1:3 gegen das drohende Aus stemmte, verkürzte und mit etwas Glück sogar die Verlängerung erzwungen hätte.

Vom Anpfiff weg waren sich die beiden Teams auf Augenhöhe begegnet. Die Gäste hatten zwar die reifere Spielanlage, doch die Hausherren setzten einen riesigen läuferischen Aufwand dagegen und überzeugten immer wieder mit schnellem, direktem Spiel in die Spitze. Klare Torchancen blieben Mangelware, bis SG-Stürmer Sahr Senesie einen tollen Pass in die Tiefe spielte. Simon Skarlatidis nahm den Ball super an und mit und stand völlig frei vor dem Kasten, schoss aus zehn Metern aber knapp vorbei (27. Minute). Auch im direkten Gegenzug hätte es klingeln müssen. Uwe Grupp setzte Okan Akcay in Szene, doch Geislingens Angreifer drosch die Kugel mutterseelenalleine drüber. Die letzte klare Möglichkeit vor der Pause ging aufs Konto der Gäste. Michael Renner zog aus 20 Metern ab und Keeper Matthias Gruca lenkte den tückischen Aufsetzer mit einer Klasse-Reaktion um den linken Pfosten.

Kurz nach dem Wechsel geriet der Favorit ins Hintertreffen. Torwart Kevin Kunz kam nach einem Freistoß von Pascal Volk aus dem Kasten, erreichte den Ball jedoch nicht. Anders Benjamin Geiger: Der Spielertrainer köpfte das 1:0 für den SC Geislingen. Für Aspach war’s der Hallo-Wach- Effekt. Die Gäste intensivierten die Bemühungen und hätten in der 52. und 54. Minute treffen können. Weder Senesie noch Johannes Fiand taten es, was fast bestraft worden wäre. Nach einem bösen Fehlpass von Marius Jurczyk hatte Aspach Dusel, dass Daniel Zuljevic die Führung der Einheimischen nicht ausbaute. Nachdem die SG zwei weitere klare Torchancen versiebt hatte, war es Joker Rühle, der nach einer Flanke von Martin Cimander das 1:1 (65.) köpfte. Damit nicht genug: Mit dem Doppelschlag in der 71. und 72. Minute brachte Rühle den Regionalligisten auf Viertelfinalkurs. Umso unverständlicher, dass die SG die Kontrolle übers Spiel noch einmal verlor und froh sein konnte, dass sie sich nur noch das 2:3 durch Lukas Fähndrich in der 78. Minute einfing. „Wir hätten das Weiterkommen genauso verdient gehabt. Ich bin wirklich stolz auf mein Team“, erklärte SC-Trainer Geiger. „Hauptsache gewonnen – in 90 Minuten“, brachte es sein Kollege Rehm für die SG auf den Punkt.

Im Viertelfinale geht es am Samstag, 12. Oktober zum Landesligisten FV Ravensburg II. Aspach dürfte gewarnt sein.

Spielstatistik:

SC Geislingen: Gruca – Mühlhauser, Mayer, Geiger, Schweizer – Grupp, Leu (75. Fähndrich) – Medicina (46. Zuljevic), Volk (83. Wiesner), Leyhr (88. Feldmeier) – Akcay (46. Nigl).
SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Vecchione, Jurczyk (85. Gehring), Schuster, Cimander – Fiand (58. Kuhn), Hägele (76. Gleißner), Rizzi, Skarlatidis (87. Binakaj) – Senesie, Renner (55. Rühle).
Tore: 1:0 (49.) Geiger, 1:1, 1:2, 1:3 (65./71./72.) Rühle, 2:3 (78.) Fähndrich.
Gelb-Rot: Schweizer (89.).
Schiedsrichter: Leyhr (Münsingen).
Zuschauer: 750.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 12. September 2013


Nächste englische Woche für die SG

Fußball-Regionalligist aus Großaspach muss morgen im Achtelfinale des WFV-Pokals beim Landesligisten SC Geislingen ran

Für die SG Sonnenhof Großaspach steht die nächste englische Woche an. Der Fußball-Regionalligist tritt morgen im Achtelfinale des WFV-Pokals beim Landesligisten SC Geislingen an. Anpfiff ist bereits um 17.15 Uhr, weil das Stadion Eybacher Tal kein Flutlicht hat.


Von Heiko Schmidt - Großaspach ist in der Regionalliga nach dem überzeugenden 3:0-Erfolg im Verfolgerduell beim FC Homburg wieder bei der Musik. „Das war ein sehr gutes Spiel mit einem guten Ergebnis“, blickt SG-Trainer Rüdiger Rehm zurück. Der Fokus liegt nun auf die nächste Begegnung, die bereits morgen ansteht. Im WFV-Pokal will der Zweite der Regionalliga ins Viertelfinale einziehen. Der Sonnenhof ist auch der haushohe Favorit. Doch Rehm warnt: „Geislingen spielt in der Landesliga eine gute Rolle und hat Qualität.“ Der SC steht in der Staffel 2 auf Rang zwei und ist noch unbezwungen.

Rehms Devise lautet: „Wir müssen aufpassen und dürfen den Gegner nicht unterschätzen.“ Dies hatte die SG nämlich in der zweiten Pokalrunde gemacht, kam aber beim 5:4 nach Elfmeterschießen beim Verbandsliga-Aufsteiger Neckarsulmer Sport-Union mit einem blauen Auge davon. „Im Vorbeigehen wird kein Pokalspiel zu gewinnen sein“, macht der Großaspacher Trainer klar. Ihm ist der WFV-Pokal schließlich sehr wichtig. „Wir wollen in die nächste Runde kommen.“ Dann wäre es bis zum Finale nicht mehr weit. Dem WFV-Pokalsieger winkt die Teilnahme am DFB-Pokal, vielleicht sogar beiden Endspielteilnehmern. So weit ist es aber noch nicht.

Erst mal muss Großaspach die Hürde in Geislingen überspringen. Personell geht die SG momentan etwas auf dem Zahnfleisch. „Es gibt die eine oder andere Umstellung“, verspricht Rehm. Weiterhin fehlt der verletzte Torhüter Christopher Gäng. Es gibt aber einige angeschlagene Akteure nach „dem harten Spiel in Homburg“. Manuel Fischer verspürt ein Ziehen im Oberschenkel. Felice Vecchione hatte Krämpfe. Tobias Rühle plagte sich mit Kreislaufproblemen herum. Robin Schuster schmerzte der Magen. Zudem haben Michele Rizzi, Moritz Kuhn und Kapitän Daniel Hägele schon viele Spiele in den Knochen, da sie bei fast jeder Partie in dieser Saison dabei waren. „Wir müssen schauen, wer fit ist.“

In der Offensive wird mit Sicherheit Sahr Senesie wieder von Beginn an auflaufen. Er war die vergangenen drei Regionalliga-Begegnungen gesperrt. „Er soll Spielpraxis sammeln.“ Shqiprim Binakaj spielt bestimmt auch im Mittelfeld. Wie es auf den anderen Positionen aussieht, ist noch offen. Das wird Coach Rehm erst kurzfristig entscheiden. Er sagt aber: „Ich werde die Mannschaft nicht komplett durchrotieren.“ Das wird auch nicht möglich sein, denn der Kader der Großaspacher ist in der Breite nicht ganz so groß. Trotzdem sollte es für einen Sieg des Viertligisten beim Siebtligisten reichen. Alles andere wäre eine Überraschung. Als mögliche Ausrede lässt Rehm die frühe Anstoßzeit nicht gelten. „Wir trainieren meist in diesem Zeitraum. Zudem haben wir in früheren Jahren ohne Flutlicht auch so früh gespielt.“

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 10. September 2013


SG in der Favoritenrolle

Offizielle PM (B.Ippoliti)

Aspach, 10. September 2013 – Für die SG Sonnenhof Großaspach bleibt derzeit kaum Zeit zum Luftholen. Bereits morgen ist die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm beim Landesligisten SC Geislingen im Achtelfinale des wfv-Pokals gefordert. Anpfiff ist bereits um 17.15 Uhr.

Großaspach hat sich in der Regionalliga nach dem überzeugenden 3:0-Erfolg beim FC Homburg wieder in der Spitzengruppe zurückgemeldet. Doch diese Begegnung ist schon längst Vergangenheit und der Fokus liegt voll auf dem anstehenden Achtelfinalspiel im wfv-Pokal. Die SG ist im Duell mit dem Landesligisten SC Geislingen klarer Favorit, der Gegner sollte aber keinesfalls unterschätzt werden. Die Gastgeber sind gut in die Spielzeit gestartet, noch ungeschlagen und stehen derzeit ebenfalls auf Rang zwei in ihrer Staffel. Genau aus diesem Grund weiß Cheftrainer Rehm auch: „Im Vorbeigehen wird kein Pokalspiel zu gewinnen sein. Geislingen spielt in der Landesliga eine gute Rolle und hat Qualität.“ Und dennoch ist die Zielsetzung bei diesem Aufeinandertreffen eindeutig: „Wir wollen in die nächste Runde kommen.“

Personell kann der SG-Coach allerdings nicht aus dem Vollen schöpfen. Torhüter Christopher Gäng fällt weiterhin verletzt aus, zudem steht auch Manuel Fischer aufgrund einer Zerrung im hinteren linken Oberschenkel nicht zur Verfügung. Die zuletzt angeschlagenen Akteure Felice Vecchione, Tobias Rühle und Robin Schuster sind aber wieder einsatzbereit. Gleiches gilt für Stürmer Sahr Senesie, der die letzten drei Regionalliga-Spiele rotgesperrt gefehlt hat und voraussichtlich gegen Geislingen von Beginn an auflaufen wird. Die Belastungen durch die englischen Wochen waren relativ hoch, sodass einige Änderungen in der Startformation durchaus möglich sind. Wie diese letztendlich aussehen werden, entscheidet Rehm erst kurzfristig, betont aber: „Ich werde die Mannschaft nicht komplett durchrotieren.“

Spielbeginn im Stadion Eybacher Tal ist am Mittwoch um 17.15 Uhr.