3.L | Dienstag, 5. August 2014 (BKZ)
Rot-Schwarz empfängt Blau zum Derby

3.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15
Dienstag, 5. August  |  19:00 Uhr  |  mechatronik arena Aspach

SG Sonnenhof Großaspach - SV Stuttgarter Kickers

[BKZ-Liveticker]

Gesunder Respekt, keine Angst

Drittligist Großaspach erwartet heute um 19 Uhr die Stuttgarter Kickers und peilt drei Punkte an

Heim- und Auswärtspremiere liegen hinter Drittliga-Neuling Großaspach, langsam könnte also so etwas wie Alltag einkehren. Es ist aber alles andere als alltäglich, was nun auf die SG zukommt. Heute (19 Uhr, Mechatronik-Arena) werden die Stuttgarter Kickers zum Nachbarschaftsduell erwartet. Trainer Rüdiger Rehm wünscht sich 5000 Zuschauer plus x.

Zwei Drittligapartien liegen hinter der SG Sonnenhof Großaspach, ihre Bilanz kann sich für einen Neuling mehr als sehen lassen. Zu Beginn ein 2:1-Heimsieg im Duell der Aufsteiger gegen Fortuna Köln, zuletzt ein glückliches, zugleich aber auch leidenschaftlich erkämpftes 1:1 beim MSV Duisburg macht vier Zähler und den sechsten Platz in der zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht besonders aussagekräftigen Tabelle.

Wir können mit diesem Start natürlich zufrieden sein, betont SG-Trainer Rehm, der seiner Elf aber einimpfen wird, dass es keine gute Idee wäre, sich auf diesen ersten kleinen Lorbeeren auszuruhen. Dafür ist das Tempo, das in der Dritten Liga alle Teams vorlegen können, viel zu hoch. Dafür werden die Zweikämpfe viel zu intensiv geführt. Um weitere Erfolgserlebnisse feiern zu können, werden Aspachs Kicker genau das beherzigen müssen, was Rehm ihnen abverlangt: Wir müssen immer an unsere Grenzen gehen, vielleicht sogar einen Tick darüber hinaus. In Duisburg taten die Spieler das, weshalb der eine oder andere Wadenkrampf (in der Regionalliga ein äußerst seltenes Bild) nicht ausblieb.

Mit dem Abpfiff im Ruhrpott hatten die Schwaben rund 75 Stunden Zeit, um diese Strapazen aus den Kleidern zu schütteln und sich auf das heutige Duell mit den Kickers vorzubereiten. Wir freuen uns aufs Derby und sind bereit, wieder alles zu investieren, verspricht Großaspachs Trainer, der ein höchst intensives Spiel erwartet, geprägt von vielen Zweikämpfen, keiner wird auch nur einen Meter Boden preisgeben. Rehm hat auf keinen Fall vor, sich an dem alten Rivalen vom Fuße des Fernsehturms zu orientieren, wir werden versuchen, unser Spiel durchzudrücken. Ganz wichtig sei es auf diesem Niveau, die sich bietenden Torchancen eiskalt zu nutzen.

Angst vor den Blauen, die drei Punkte gesammelt haben (1:2 bei Wehen Wiesbaden, 3:1 gegen Regensburg), hat Aspach also überhaupt nicht. Einen gesunden Respekt aber allemal. Rehm lobt die Kickers als eine eingespielte, stabile Mannschaft. Trainer Horst Steffen leiste hervorragende Arbeit, die Handschrift sei klar erkennbar. Im Vergleich zu Duisburg, deren Offensive der SG-Trainer in höchsten Tönen lobt, sei Stuttgart noch etwas kompletter und vor allem in der Defensive gefestigter. Rehm sieht die Gäste am Rundenende in der Top Sechs, gleichwohl will er ihnen heute ein Bein stellen. Das bisher letzte Duell ging im WFV-Pokal-Halbfinale im April diesen Jahres verloren, doch das ficht den Aspacher Mittelfeldstrategen Michele Rizzi früher selbst für den heutigen Kontrahenten am Ball nicht mehr an. Denn wir haben sicherlich körperlich aufgeholt und sind in der neuen Liga angekommen. Das möchten wir zeigen und die nächsten drei Punkte in der Dritten Liga holen.

Vor dem Duell mit seinem Ex-Club leicht angeschlagen: Aspachs Michele Rizzi.Foto: A. Becher

Vor dem Duell mit seinem Ex-Club leicht angeschlagen: Aspachs Michele Rizzi. Foto: A. Becher

Klappen muss das ohne die im Aufbautraining steckenden Robin Schuster und Christopher Gäng, ohne den noch etwa eine Woche außer Gefecht gesetzten Manuel Fischer, ohne den nach seiner Ampelkarte in Duisburg gesperrten Josip Landeka und ohne Robin Binder (Kreuzbandriss). Angeschlagen sind Rizzi (Schlag aufs Wadenbeinköpfchen), Denis Berger (Adduktorenprobleme) und Simon Skarlatidis (Reizung am Innenband). Wir haben einen breiten Kader, gibt sich Rehm entspannt.

Historie der Kickers, Duelle mit der SG Sonnenhof

(stg). 1899 wurden die Stuttgarter Kickers gegründet, bereits 1908 wurden sie deutscher Vizemeister. Weitere große Erfolge waren unter der Regie von Präsident und Mäzen Axel Dünnwald-Metzler der Einzug ins DFB-Pokal-Finale 1987 (1:3 gegen den HSV) und zwei Aufstiege in die 1. Bundesliga (1988, 1991). Beide Male ging es sofort wieder runter, doch vor allem eine Partie ist unvergessen: Im Oktober 1991 gewannen die Blauen bei Rekordmeister FC Bayern 4:1. Ein Dauerbrenner waren die Kickers viele Jahre in der 2. Bundesliga, in deren ewiger Tabelle sie immer noch Vierter sind, obwohl sie seit 2001 maximal drittklassig kicken. Einen guten Ruf genießen die Blauen als Ausbildungsverein, zum Beispiel entstammen die Weltmeister Guido Buchwald und Jürgen Klinsmann ihrer Jugend. Die SG Sonnenhof lieferte sich mit den Kickers seit 2008 eine Reihe spannender Duelle. Hier ein Überblick über die Partien im WFV-Pokal sowie in der Regionalliga.

  • Aspach strotzt als Oberliga-Spitzenreiter vor Selbstvertrauen, Stuttgart ist Drittliga-Schlusslicht. Mit einem 1:0 (Tor: Nicolo Mazzola) stürzt die SG die Kickers noch tiefer in die Krise, kurz darauf fliegt Coach Stefan Minkwitz. Am Rundenende steigt der Klub ab. Dagegen feiert Aspach unter Trainer Thomas Letsch das Double, wird Meister und gewinnt den Pokal.
  • Im Frankenstadion in Heilbronn, in dem die SG während des Stadionbaus im Fautenhau die Heimspiele bestreitet, gewinnt Aspach auch das erste Duell um Punkte. Die Tore beim knappen 2:1 erzielen Abedin Krasniqi sowie der heutige SG-Trainer Rüdiger Rehm.
  • In Degerloch verliert Aspach mit 0:2. Der Knackpunkt: Die Ampelkarte für Manuel Wengert. In Unterzahl verliert die SG ihre Linie.
  • Wieder verliert die SG bei den Blauen, ist beim 1:2 aber lange ebenbürtig und führt. Die Nachspielzeit bringt den K.-o.-Schlag. Ein Patzer des Torwarts kostet Aspach einen Punkt.
  • Im Frankenstadion ist die SG chancenlos 0:3. Kickers-Doppeltorschütze: Ali Pala aus Backnang, später auch in Aspachs Diensten.
  • Auf der Waldau gibt es das erste Remis 1:1. Mazzola bringt Aspach per Foulelfmeter in Führung (34.), die Kickers gleichen rasch aus.
  • 3200 Zuschauer sehen in der neuen Arena im Fautenhau ein 1:0 für Aspach. Sokol Kacani erzielt in der 39. Minute das goldene Tor.
  • Nun pilgern 5700 Fans nach Aspach. Kein Wunder: Der Zweite erwartet den Ersten. Durch ein 2:2 bleibt es bei der Reihenfolge. Sebastian Szimayer und Michele Rizzi treffen für die SG. Die Kickers werden Meister, steigen auf.
  • Wieder wird Aspach für die Blauen zum Pokalschreck, der Regionalligist gewinnt gegen den Drittligisten zu Hause vor knapp 2000 Fans mit 2:0. Matthias Morys trifft nach zwei Minuten, die Kickers steuern noch ein Eigentor bei.
  • Das bislang letzte Pflichtspiel zwischen beiden Klubs verliert die SG vor 2700 Zuschauern im Fautenhau mit 0:2. Der Drittligist ist effizienter.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 5. August 2014