3.L | Montag, 28. Juli 2014 (BKZ)
Spielinfos zum ersten Sieg

Großer Jubel bei Siegtorschütze Sahr Senesie und seinen Teamkollegen
sowie in der gesamten gut besuchten mechatronik Arena (Foto: U. Ehrlich)

1.SpT  |  3.Liga  |  Saison 2014/15
Sonntag, 27. Juli  |  14:00 Uhr  |  mechatronik arena Aspach

SG Sonnenhof Großaspach - Fortuna Köln   2:1 (1:1)

[BKZ-Liveticker] [DFB-Torshow] [SWR-Landesschau]

Rühle und Senesie drehen die Partie

SG Sonnenhof startet mit einer guten Leistung und einem 2:1-Erfolg im Aufsteigerduell gegen Fortuna Köln in die Saison

Großaspachs Auftakt in die Saison ist geglückt. 2:1 gewann die SG Sonnenhof gestern Nachmittag das Aufsteigerduell der Dritten Liga gegen Fortuna Köln. Tobias Rühle vor und Sahr Senesie nach der Pause drehten die Partie, in der Markus Pazurke die Gäste mit einem fulminanten Freistoß in Führung gebracht hatte.

Da hat alles gepasst: Über zweieinhalb tausend Zuschauer sorgten für eine stimmungsvolle Kulisse in der Mechatronik-Arena, Gastgeber, die mit einer sehr ansehnlichen Vorstellung in einer spannenden Begegnung die ersten drei Punkte holten und für Riesenjubel sorgten. Bei Großaspach gabs nach den ersten 90 Minuten Drittligafußball im Fautenhau deshalb nur strahlende Gesichter.

Bis es so weit war, hatte die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm aber viel Schweiß vergießen müssen. Denn der körperlich robuste einstige Bundesligist aus der Rhein-Metropole hielt gut dagegen. Und obwohl die SG Sonnenhof mehr vom Spiel hatte, gingen die Gäste in der 21. Minute in Führung. Aus 25 Metern zirkelte Mittelfeldspieler Markus Pazurek einen Freistoß zum 1:0 in den linken oberen Winkel. Schmeichelhaft für uns, fand Trainer Uwe Koschinat.

Aspach war vom Rückstand nicht geschockt. Es gab nun Gas und kam zu guten Chancen. Doch Michele Rizzi traf erst nur die Latte (26.), scheiterte dann an Torwart Andre Poggenborg (33.). Kölns starker Schlussmann wars auch, der gegen Tobias Rühle in der 34. Minute rettete. Der Stürmer hatte sich fünf Meter vor dem Tor in eine Schussflanke von Nico Jüllich geworfen. Nur eine Minute später stand Rühle frei vor Poggenborg, jagte den Ball aber am Pfosten vorbei.

Die SG war am Ausgleich dicht dran und musste 60 Sekunden später froh sein, dass Fortunen-Stürmer Thomas Kraus eine Unsicherheit der Aspacher Abwehr nicht nutzte. Aus sechs Metern traf der Angreifer nur den Pfosten. Vielleicht wäre es die Vorentscheidung gewesen.

Fünf Minuten vor der Pause waren die Schwaben so aber wieder zurück im Spiel. Nachdem Kai Gehring und Michele Rizzi im Strafraum eine klasse Vorarbeit geleistet hatten, brachte Stürmer Rühle im zweiten Versuch den Ball aus fünf Metern an Poggenborg zum 1:1 vorbei.

In der zweiten Halbzeit machten zunächst die Gäste etwas mehr Druck. Doch nach zehn Minuten hatten die Hausherren alles im Griff. Und nach 73 Minuten gingen sie verdient mit 2:1 in Führung. Landeka und Rizzi spielten sich diesmal auf der linken Seite gut durch, Rizzis Rückpass schlenzte Sahr Senesie aus zwölf Metern ins linke untere Eck.

Die Fortuna war nun nicht mehr in der Lage, richtig dagegen zu halten. Die Gastgeber hatten gute Ansätze, versäumten es aber den dritten Treffer zu erzielen. Sahr Senesie scheiterte aus 17 Metern an Kölns Torhüter (78.) und der eingewechselte Felice Vecchione traf aus 21 Metern nur die Latte (88.). Im Gegenzug hätte es fast die Strafe für die vielen vergebenen Chancen gegeben. Der bullige Torjäger der Gäste Ercan Aydogmus, der bis kurz vor Schluss nur auf der Bank gesessen hatte, scheiterte aber aus sieben Metern am klasse reagierenden Kevin Kunz. Wenig später war Schluss und Aspach feierte mit den Fans den ersten Dreier.

Stellte Kölns Verteidiger mit der Aspacher Elf mehrfach vor Probleme: Sahr Senesie, der den entscheidenden Treffer zum 2:1 erzielte. (Foto: A. Becher)

Chancenverwertung ist der einzige Punkt zu leichter Kritik

Glanzparade von Kevin Kunz rettet Großaspach den verdienten Dreier

(uwe). Glück muss man sich erarbeiten, antwortete Aspachs Mittelfeldorganisator Michele Rizzi auf die Szene kurz vor Schluss angesprochen. Kölns eingewechselter Sturmtank war aus wenigen Metern am glänzend reagierenden Aspacher Schlussmann Kevin Kunz gescheitert. Wenig später erfolgte der Abpfiff und die SG bejubelte im Aufsteigerduell einen 2:1-Auftaktsieg. Wir hätten uns über den Ausgleich in letzter Minute zwar gefreut, doch verdient wärs nicht gewesen, gestand Fortunen-Coach Uwe Koschinat. Die Gastgeber waren einfach besser. SG-Trainer Rüdiger Rehm hielt den Ball trotz des Sieges und der guten Leistung seiner Elf dennoch flach. "Das Spiel hat gezeigt, dass wir in der Dritten Liga eine Chance haben", lautete das nüchterne Statement des 35-Jährigen, um den Blick sofort auf die nächste Aufgabe des Dorfvereins zu richten: "Nun freuen wir uns auf ein Punktspiel gegen Duisburg. Das ist etwas, dass es bei der SG Sonnenhof noch nie gab."

Im Duell 8000-Seelen-Gemeinde gegen Millionenstadt stimmten bei der Elf aus dem Fautenhau das Ergebnis und ganz sicher auch die Leistung. Vor allem in der ersten Halbzeit ging die SG ein sehr hohes Tempo. "Gegen Ende ging uns ein wenig die Kraft aus", urteilte Rehm und Mittelfeldmann Rizzi erklärte: "Vielleicht haben wir vor der Pause ein wenig überdreht." Eventuell. Sicher aber hatten die Gastgeber versäumt, die Partie frühzeitiger zu entscheiden. "Nach dem 2:1 hätten wir nachlegen müssen", fand Rehm doch einen Ansatz zur Kritik.

Bestraft wurde die Großzügigkeit diesmal nicht. Der Auftakt ist Neuling Großaspach deshalb absolut gelungen. Fand auch ein zufriedener Michele Rizzi: "Wir haben uns vorgenommen, dass wir unsere Daseinsberechtigung in der Dritten Liga beweisen. Das wollen wir von Spiel zu Spiel zeigen. Nun nehmen wir die Euphorie von heute am Samstag mit nach Duisburg und wollen auch dort punkten. Denn wir sind ja keine Laufkundschaft."

Eine körperbetonte, aber immer faire Partie. Das Ligadebüt zeigte unseren Kickern den schweren Weg durch die 3. Liga auf. Die Feuertaufe wurde aber verdientermaßen bestanden. (Foto: U.Ehrlich)

Spieler, Tore, Fakten

SG94: Kunz - Binakaj, Gehring, Hägele, Landeka - Skarlatidis (72. Sohm), Rizzi, Jüllich, Berger (64. Vecchione) - Senesie, Rühle (83. Binder).
Fortuna Köln: Poggenborg - Sievers (68. Kwame), Laux (73. Aydogmus), Hörnig, Fink - Marquet, Pazurek - Kessel, Dahmani, Rahn - Kraus (81. Bender).
Tore: 0:1 (21.) Pazurek, 1:1 (40.) Rühle, 2:1 (73.) Senesie.
Gelbe Karten: Berger, Rühle, Gehring - Pazurek.
Schiedsrichter: Dietz (Kronach).
Zuschauer: 2623.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 28. Juli 2014