SG1 | Donnerstag, 15. August 2013 (BKZ)
Überflieger sind wieder am Boden

Bitburger-wfv-Pokal, 2.Runde
Neckarsulmer Sportunion - SG Sonnenhof Großaspach   4:5 nE (2:2; 1:1)

Sollten Aspachs Regionalligakicker bisher geglaubt haben, Bäume wachsen in den Himmel, wissen sie seit gestern Abend, dass sie sich geirrt haben. Nur mit viel Mühe überstanden sie die zweite WFV-Pokalrunde. Bei Verbandsligist Neckarsulmer Sport-Union benötigte die SG Sonnenhof das Elfmeterschießen, um mit 5:4 weiterzukommen.

Von Uwe Flegel - Schon während der 120 Minuten im Stadion am Pichterich war Trainer Rüdiger Rehm sehr laut. Nach dem Duell war er leiser, trotzdem aber deutlich: „Meine Elf muss ganz schnell lernen, dass man mit Überheblichkeit und Selbstzufriedenheit nicht gewinnt.“ Der 34-Jährige war nicht nur heißer, sondern auch richtig grantig. Daran änderte auch der Fakt nichts, die dritte Runde (Mittwoch, 21. August, bei Oberligist Freiberg) erreicht zu haben. „Man hat gesehen, dass der eine oder andere Spieler noch nicht dort ist, wo er sich selbst bereits sieht.“ Klare Worte.

Reichte Aspach noch nicht, um in Runde drei zu kommen: Das Tor zum 2:1, bei dem Sahr Senesie (rechts) die Neckarsulmer Abwehr überlistete. Am Ende benötigte der Regionalligist zum Erfolg gegen den Verbandsligisten das Elfmeterschießen. Foto: A. BecherEine solche Klarheit hatte seine Elf gegen den WFV-Pokalfinalisten der Vorsaison in der regulären Spielzeit und in der Verlängerung vermissen lassen. Zweimal führte die Gäste, zweimal verschluderten sie den Vorsprung. Dabei hätte der Favorit wissen müssen, dass es gegen den Verbandsliganeuling nicht mit halber Kraft geht. Eine Erfahrung, die vergangene Runde schon Regionalligarivale Ulm an gleicher Stätte gemacht hatte. Die Halbfinalniederlage der Spatzen war Aspach aber ebensowenig eine Lehre, wie Neckarsulms starker Auftritt im Endspiel im Fautenhau gegen Drittligist und Großaspach-Bezwinger Heidenheim.

Das frühe Kopfballtor von Daniel Lang zum 1:0 (9.) brachte jedenfalls keine Sicherheit, sondern Bequemlichkeit. Immer wieder ermöglichten SG-Unkonzentriertheiten den sehr tief stehenden Gastgebern, Nadelstiche zu setzen. In der 34. Minute hatte das Folgen. Steffen Elseg zog aus 17 Metern ab, Manuel Fischer warf sich in den Flachschuss und Schiedsrichter Marcel Beck pfiff Handelfmeter. Den verwandelte Sport-Union-Kapitän Dimitri Gerlach zum 1:1.

In der zweiten Halbzeit arbeitete die SG Sonnenhof in der Defensive konzentrierter. Vorne gab’s gegen das Abwehrbollwerk des Außenseiters aber kaum Chancen. Eine hatte Daniel Lang, der vier Meter vor dem Tor nach einer Flanke von Johannes Fiand den Ball nicht richtig traf. Ansonsten spielte die SG vor allem um den Strafraum rum. Bis zur 75. Minute. Dann setzte sich Fischer im Kopfballduell gegen Enzo Romano durch und Sahr Senesie spitzelte den Ball am Ex-Aspacher Marcel Susser vorbei. Die Entscheidung war das 2:1 allerdings noch nicht. Der Neu-Verbandsligist zeigte nur drei Minute später, dass er’s auch offensiv kann. Steven Neupert traf aus 17 Metern zum erneuten Ausgleich.

In der Verlängerung tat sich nicht mehr viel. Neckarsulm konzentrierte sich auf die Defensive, Aspach fand keinen Weg, durch das Dickicht zu kommen. Dafür bewies der Favorit im Elfmeterschießen gute Nerven. Zwar scheiterte Shqiprim Binakaj, doch Sahr Senesie, Robin Schuster und Michael Hägele verwandelten ihre Strafstöße souverän. Bei Neckarsulm trafen nur Enzo Romero und Marcel Romero. Dimitri Gerlach, Florian Grunwald und Christian Schaaf verfehlten dagegen das Ziel. Martin Cimander musste gar nicht mehr schießen, damit Aspachs Fans erleichtert aufatmen und seine Mitspieler kräftig jubeln konnten.

Spielstatistik:

Neckarsulmer Sport-Union: Susser – Köhler, Romano, Schaaf, Mucan – Gotovac (117. Grunwald), Oechsner, Gerlach, Neupert, Bouidia (100. Zeren) – Elseg (64. Schmidt).
SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Kuhn, Gehring, Cimander, Vecchione (100. Becker) – Fiand (59. Binakaj), Hägele, Berger (100. Schuster), Skarlatidis – Lang (59. Senesie), Fischer (85. Renner).
Tore: 0:1 (9.) Lang, 1:1 (34., Handelfmeter) Gerlach, 1:2 (75.) Senesie, 2:2 (78.) Neupert.
Elfmeterschießen: 3:2 Romero, 3:3 Senesie, Gerlach schießt an die Latte, Binakaj scheitert an Susser, 4:3 Öchsner, 4:4 Schuster, Grunwald schießt drüber, 4:5 Hägele, Schaaf schießt vorbei.
Schiedsrichter: Beck (Künzelsau).
Zuschauer: 400.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 15. August 2013


Sonnenhof vor Neckarsulm gewarnt

Fußball-Regionalligist aus Großaspach muss heute in der zweiten Runde des WFV-Pokals beim Verbandsligaaufsteiger ran

Die SG Sonnenhof Großaspach hat in der Fußball-Regionalliga einen positiven Lauf. Diesen will das Team von Trainer Rüdiger Rehm im WFV-Pokal fortsetzen. Im Nachholspiel der zweiten Runde tritt das Team aus dem Fautenhau heute ab 18 Uhr beim Verbandsligisten Neckarsulmer Sport-Union an.


(hes/pm). Drei Spiele, drei Siege – in der Regionalliga läuft es für die SG Sonnenhof Großaspach sehr gut. Hinzu kommt das Freilos in der ersten Runde des WFV-Pokals. „Wir haben Selbstvertrauen getankt“, freut sich SG-Coach Rüdiger Rehm. Er schiebt allerdings auch nach: „Mit den Leistungen können wir aber noch lange nicht bestehen.“ Das bedeutet, Rehm ist auch etwas unzufrieden.

Dies kann sich jedoch schnell ändern. Zum Beispiel, wenn Großaspach die zweite Runde im WFV-Pokal übersteht. Die Aufgabe ist von der Papierform her klar. Der Regionalligist muss heute bei der zwei Klassen tiefer angesiedelten Neckarsulmer Sport-Union ran. Doch einfach wird es bestimmt nicht. „Wir haben Neckarsulm mehrfach beobachtet. Die werden aus einer verstärkten Defensive kommen.“ Was heißt das für den Sonnenhof? „Wir müssen uns im Spiel nach vorne etwas einfallen lassen, variieren und nicht mit langen Bällen kommen.“ Nur dann scheint die kompakte Defensive der Neckarsulmer zu knacken sein.

Die Sport-Union möchte hingegen ans gute Abschneiden der vergangenen Saison im WFV-Pokal anknüpfen. Das Team aus dem Unterland schaltete unter anderem Regionalligist SSV Ulm aus und erreichte das Finale. Dort war gegen den Drittligisten 1. FC Heidenheim Endstation. Trotzdem qualifizierte sich der Verbandsliga-Aufsteiger für den DFB-Pokal. Dort gab es in der ersten Runde gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern eine 0:7-Niederlage. Dieses Erlebnis würde Neckarsulm gerne wiederholen. Dafür muss Großaspach aus dem Weg geräumt werden. Die SG ist gewarnt.

„Meine Jungs wissen, dass es schwer wird. Wir müssen einen weiteren Schritt nach vorne machen“, sagt SG-Trainer Rehm. Er kann auf einen fast kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich der angeschlagene Manuel Hegen pausiert noch bis Donnerstag. Zwischen den Pfosten wird heute Kevin Kunz stehen. „Er hat es sich verdient, von Beginn an zu spielen“, lobt Rehm. Auch weitere positionsmäßige Wechsel sind durchaus möglich, um dem ein oder anderen Spieler Einsatzzeit zu geben. „Wir haben einen breiten und ausgeglichenen Kader“, ergänzt Rehm, der zeitnah wohl auch wieder auf Marius Jurczyk zurückgreifen kann. Der Defensivmann befindet sich wieder im Mannschaftstraining, gleiches gilt auch für Michael Renner und Ali Pala. Ob das Trio schon heute zum Kader gehört, bleibt abzuwarten. „Es kann Veränderungen in der Startelf geben“, verriet der Trainer. Im gleichen Atemzug macht er jedoch klar: „Wir wollen eine Runde weiter kommen. Deswegen werden wir mit der stärksten Formation antreten.“

Der Sieger der heutigen Begegnung in Neckarsulm trifft in der dritten Runde des WFV-Pokals auf den Oberligisten SGV Freiberg. Sollte Großaspach gewinnen, müsste der Regionalligist auswärts ran. Ein möglicher Termin ist am Mittwoch, 21. August, um 17.45 Uhr.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 14. August 2013


Neckarsulm empfängt die SG im wfv-Pokal

Offizielle Pressemitteilung (B.Ippoliti)

Aspach, 12. August 2013 – In der Regionalliga ist die SG Sonnenhof Großaspach mit nun drei Siegen in Folge hervorragend aus den Starlöchern gekommen. Am Mittwoch empfängt Neckarsulm die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm zum Zweitrundenspiel im wfv-Pokal.

In der Liga läuft es für die SG derzeit richtig rund, holten die Rehm-Schützlinge doch die optimale Ausbeute von neun Punkten aus drei Partien. Nach dem schweren Auswärtsspiel beim SSV Ulm 1846 steht für die Aspacher an diesem Mittwoch die zweite Runde im wfv-Pokal an. Dabei muss die Truppe um Kapitän Daniel Hägele bei der Neckarsulmer Sport-Union antreten, die sich im letzten Jahr erst im Finale dem Drittligisten 1. FC Heidenheim geschlagen geben mussten. Dennoch qualifizierte sich die NSU für die erste DFB-Pokalhauptrunde, unterlag aber dem Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern mit 0:7. Die SG ist vor dem Gegner gewarnt und wird mit dem nötigen Respekt an die Aufgabe herangehen. „Das wird ein sehr schwieriges Spiel für uns. Neckarsulm hat gezeigt, dass sie gegen höherklassige Mannschaften defensiv sehr gut stehen und immer gefährlich kontern können.

Wir müssen geduldig sein und die sich bietenden Chancen nutzen“, so Cheftrainer Rehm, der möglichst beim Aufsteiger in die Verbandsliga „nicht in Rückstand geraten“ will. Das Ziel für den Regionalliga-Coach ist aber trotz der zu bewältigenden Herausforderung eindeutig: „Wir wollen eine Runde weiterkommen.“

Beim Pokalduell in Neckarsulm wird Kevin Kunz zwischen den Pfosten stehen. Auch weitere positionsmäßige Wechsel sind durchaus möglich, um dem ein oder anderen Spieler Einsatzzeit zu geben. „Wir haben einen breiten und ausgeglichenen Kader“, ergänzt Rehm, der zeitnah wohl auch wieder auf Marius Jurczyk zurückgreifen kann. Der Defensivmann ist bereits wieder im Mannschaftstraining aktiv, gleiches gilt auch für Michael Renner und Ali Pala. Lediglich Manuel Hegen pausiert noch bis Donnerstag. Somit steht dem Cheftrainer nahezu der komplette Kader für das Pokalspiel zur Verfügung.

Angepfiffen wird die Begegnung am Mittwoch auf dem NSU-Sportgelände „Pichterich“ um 18 Uhr.