RL | Samstag, 26. Oktober 2013 (BKZ)
Titelaspirant ist cleverer als der Vorletzte

RL Südwest, 14. SpT:
SC Pfullendorf - SG Sonnenhof Großaspach   1:2 (1:1)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [Bildergalerie]

Kein gelungenes Debüt für Pfullendorfs neuen Trainer Stephan Baierl: Trotz früher 1:0-Führung von Mirson Volina stand der SCP gestern Abend am Ende mit leeren Händen da. Die SG Sonnenhof bewies ihre Auswärtsstärke, gewann dank der Tore von Michele Rizzi und Manuel Fischer 2:1. Großaspachs Regionalligafußballer rückten auf Rang zwei vor.

Von Jürgen Rössler - Allerdings war’s ein schmeichelhafter Sieg für die Kicker aus dem Fautenhau. Die hatten vor 430 Zuschauer eigentlich nur in Sachen Cleverness bei der Chancenauswertung Vorteile. Trainer Rüdiger Rehm war das egal: „Wir brauchen uns nicht zu entschuldigen, dass wir siegen. Das sind Spiele, die man gewinnen muss, wenn man vorne dabei sein will.“

Den besseren Start in einer abwechslungsreiche Partie erwischten allerdings die Hausherren. Schon nach sechs Minuten wurde Mirson Volina gut freigespielt, umkurvte noch SG-Torhüter Kevin Kunz und schob den Ball zur frühen Führung ins Gästetor. Nur zwei Minuten später lag gar das 2:0 in der Luft: Thomas Weller tanzte auf engem Raum zwei SG-Abwehrspieler aus, scheiterte aber an Kunz.

Nach zehn Minuten gab’s die erste Möglichkeit für Aspach. Bei einem Freistoß aus halblinker Position unterschätzte SCP-Schlussmann Mathias Demmer offenbar das Können von Michele Rizzi. Der Torwart schien jedenfalls mit einer Ein-Mann-Mauer zufrieden, stand dann aber weit in der Torhüterecke. Rizzi zirkelte das Leder zum 1:1 ins kurze Eck.

Der Tabellenvorletzte zeigte sich im Vergleich mit dem Titelaspiranten aber nicht geschockt. Die als heimstark geltende Elf aus dem Linzgau spielte schnell und mutig nach vorne. Dadurch kam sie zu der ein oder anderen Chance. Aber auch die SG Sonnenhof kam besser ins Spiel. So verfehlte Moritz Kunz nach einer Einzelaktion nur knapp das Tor. Dann, nach etwa 20 Minuten, schienen beide Teams das Tempo etwas zu reduzieren, es tat sich kaum mehr etwas in den Strafräumen. Mit einem gerechten 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause schienen die Gastgeber zunächst eine Spur engagierter. Dann die aus Sicht der Hausherren fatale 53. Minute. Zunächst wurde Pfullendorfs Andreas Frick schön freigespielt, doch der Mittelfeldspieler schien von der Tatsache, völlig allein vor Gästekeeper Kunz zu stehen, völlig überrascht und scheiterte. Im Gegenzug zeigte Manuel Fischer postwendend, wie man es besser macht. Er behielt die Nerven und schob zur Aspacher Führung ein. Statt des möglichen 2:1 also 1:2. Das entsprach nicht unbedingt dem Spielverlauf. Dafür gab’s für Kevin Kunz nach der Partie für seine starke Tat ein Extralob von Trainer Rüdiger Rehm.

Der Vorsprung gab der SG Sonnenhof viel Aufwind und bei Chancen für Fischer (67.) und Kuhn (68.) lag gar das 3:1 in der Luft. Die letzte Chance für die Mannschaft aus Pfullendorf vergab Thomas Arnold zwölf Minuten vor Schluss, als er lediglich das Außennetz traf. Den Gästen merkte man in der Schlussphase an, dass sie nun nur noch den schmeichelhaften Spielstand über die Zeit bringen wollten. Das gelang ihnen, gingen den abstiegsgefährdeten Hausherren nun doch die Ideen aus.

Spielstatistik:

SC Pfullendorf: Demmer – Manuel Stark, Kehl-Gomez, Narr, Hepp (88. Ozorio) – Schreyeck – Volina, Arnold, Frick (73. Gruler), Weller – Battaglia (78. Hörtkorn).
SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Kuhn, Gehring, Schuster, Kienast – Skarlatidis (78. Cimander), Rizzi, Hägele, Berger (62. Binakaj) – Senesie (54. Rühle), Fischer.
Tore: 1:0 (6.) Volina, 1:1 (10.) Rizzi, 1:2 (53.) Fischer.
Schiedsrichter: Kühlmeyer (Mainz).
Zuschauer: 430.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 26. Oktober 2013


Aspach ist auswärts deutlich favorisiert

Regionalligist aus dem Fautenhau kickt morgen in Pfullendorf

Die SG Sonnenhof Großaspach reist am Freitag zum SC Pfullendorf. Beim derzeitigen Regionalligavorletzten steht der Tabellenvierte ab 19 Uhr (Geberit-Arena) vor einer unangenehmen Aufgabe. Klar ist allerdings auch: Die Elf von Rüdiger Rehm ist im Linzgau favorisiert.


(pm). Auf fremden Plätzen läuft’s diese Saison bei der SG deutlich besser als zu Hause. So verwundert es auch nicht, dass die Fußballer von Trainer Rüdiger Rehm das Auswärtsklassement nach sechs Spielen nach wie vor mit 16 Punkten anführt. Kein Wunder, dass die beiden verlorenen Zähler vom Heimspiel gegen Kaiserslautern II nun in Pfullendorf wieder wettgemacht werden sollen.

Allerdings muss sich Aspach auf einen Kontrahenten einstellen, der hoch motiviert ist. Schließlich ist die Situation beim SCP alles andere als einfach. Nachdem die Elf aus der unweit vom Bodensee gelegenen Stadt vergangene Saison gerade noch den Abstieg vermied, ist sie nun schon wieder Vorletzter. Das kostete Trainer Adnan Sijaric den Job. Mit Stephan Baierl, der vergangene Saison beim SSV Ulm gehen musste, wurde unter der Woche ein neuer Coach verpflichtet. Der wird sicher alles versuchen, um einen guten Start hinzulegen. Zumal die Kicker aus dem Linzgau recht heimstark sind. Von ihren bislang acht Punkten holten sie sieben im eigenen Stadion.

Aspachs Coach warnt sein Team deshalb: „Wir müssen von Anfang an wach sein und dürfen den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen. Der SCP ist für seinen Einsatz und Kampf bekannt, zudem wird ihnen der neue Trainer wieder Selbstvertrauen geben. Wir werden wieder versuchen, unser Spiel durchziehen und erfolgreich zu sein.“ Das versucht Rehm eventuell mit einer gegenüber der vergangenen Partie veränderten Startformation. „Wir haben gegen Kaiserslautern ein gutes Spiel gezeigt, das aber leider nicht von Erfolg gekrönt war. Es kann durchaus sein, dass es gegen Pfullendorf zu Änderungen im Offensivbereich kommt“, erklärt der 34-Jährige.

Fehlen werden Torwart Christopher Gäng (gesperrt), Felice Vecchione (Zerrung) und Johannes Fiand (Grippe).

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 24. Oktober 2013


Unangenehme Aufgabe in Pfullendorf

Offizielle PM (B. Ippoliti)

Aspach, 23. Oktober 2013 – Die SG Sonnenhof Großaspach reist am Freitagabend zum SC Pfullendorf. Beim derzeitigen Tabellenvorletzten steht die Rehm-Elf vor einer unangenehmen Aufgabe. Anpfiff ist um 19 Uhr.

Auf fremden Plätzen läuft es in dieser Saison bei der SG bekanntlich deutlich besser als in der eigenen comtech Arena. Und so verwundert es auch nicht, dass die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm nach wie vor das Auswärtsklassement mit 16 Punkten nach sechs Spielen anführt. Nach den beiden verlorenen Zählern im letzten Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern II soll nun in Pfullendorf möglichst wieder dreifach gepunktet werden. Die Situation beim kommenden Gegner ist derzeit alles andere als einfach, schließlich steht der SCP auf dem vorletzten Tabellenplatz. Unter der Woche wurde mit Stephan Baierl ein neuer Trainer verpflichtet, der sicherlich alles versuchen wird, um mit seinem Team einen erfolgreichen Neustart hinzulegen. Von ihren bislang acht Punkten holten die Pfullendorfer allein sieben Zähler im eigenen Stadion. „Wir müssen von Anfang an wach sein und dürfen den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen. Der SCP ist für seinen Einsatz und Kampf bekannt, zudem wird ihnen der neue Trainer wieder Selbstvertrauen geben“, so Rehm. Wir werden wieder versuchen, unser Spiel durchziehen und erfolgreich zu sein.“

Personell muss Cheftrainer Rehm nach wie vor auf den rotgesperrten Torwart Christopher Gäng verzichten. Darüber hinaus fällt Felice Vecchione mit einer Zerrung aus und Johannes Fiand steht aufgrund einer Grippe nicht zur Verfügung. Die endgültige Kaderbekanntgabe erfolgt nach der Abschlusseinheit am morgigen Donnerstag. „Wir haben gegen Kaiserslautern ein gutes Spiel gezeigt, nur war das leider nicht von Erfolg gekrönt. Es kann durchaus sein, dass es gegen Pfullendorf zu Änderungen im Offensivbereich kommt“, erklärt der 34-Jährige.

Spielbeginn in der Geberit-Arena ist am Freitagabend um 19 Uhr.