RL | Samstag, 19. Oktober 2013 (BKZ)
Pfiff in der Nachspielzeit erzürnt Rehm

RL Südwest, 13. SpT:
SG Sonnenhof Großaspach - 1.FC Kaiserslautern II   1:1 (0:0)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [Bildergalerie]

Wieder nichts mit dem dritten Heimsieg Aspachs in dieser Saison: Beim 1:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern war’s gestern Abend ein umstrittener Foulelfmeter in der Nachspielzeit, der einen Erfolg der Regionalligafußballer aus dem Fautenhau verhinderte. Dabei war der Dreier für die SG Sonnenhof nach dem 1:0 von Shqiprim Binakaj (75.) zum Greifen nah.

Von Uwe Flegel - Großaspachs Trainer Rüdiger Rehm sah auch einige Zeit nach dem Spiel noch so aus, als würde er demnächst explodieren. „Ich hoffe, dass Kai Vonderschmidt nie mehr bei uns pfeift. Das war schon der zweite Elfmeter, den er uns so hinsetzt“, schimpfte der Coach über die Szene in der dritten Minute der Nachspielzeit, die für große Diskussionen in der Comtech-Arena sorgte. Nach einem hohen Ball in den SG-Strafraum, gelangte die Kugel zu Rufat Dadachev, der sich drehte und zum Schuss ausholte. Die bei ihm stehenden Kai Gehring und Robin Schuster versuchten ihn daran zu hindern und Dadachev fiel. Vonderschmidt pfiff sofort – Elfmeter. Den verwandelte Mario Pokar sicher zum 1:1. Kaiserslautern bejubelte einen Punkt und die Hausherren hatten im Schiri ihren Buhmann.

Kaiserslauterns Trainer Konrad Fünfstück nahm den Unparteiischen in der Pressekonferenz etwas aus der Schusslinie. Zwar sei der Ärger Aspachs nach so einer Aktion für ihn verständlich, aber: „Wir haben uns die Situation sofort nach dem Spiel auf Video angesehen und sie war sicher nicht einfach zu entscheiden, aber ein Kontakt der Aspacher Verteidiger mit Rufat Dadachev war da.“

Rehm konnten die Ausführungen seines Kollegen nicht groß besänftigen. Für ihn war klar: „Wir haben heute zwei Punkte verloren.“ Und das in einer Partie, „in der Kaiserslautern die ersten 15 bis 20 Minuten besser war“. Danach übernahmen die Gastgeber das Kommando. Gefährlich wurden sie zunächst vor allem mit Standardsituationen. Doch Robin Schusters Kopfball nach einem Eckball von Dennis Berger parierte Torhüter Marius Müller glänzend (9.). Und Angreifer Tobias Rühle fehlte gleich dreimal das Glück (34., 42., 44.).

Nach dem Seitenwechsel konzentrierten sich die Gäste auf eine gut geordnete Defensive und hofften auf schnelle Konter. Doch außer zwei Weitschüssen von Calogero Rizzuto (54.) und Ex-Bundesligakicker Alexander Bugera (62.) kam in der Offensive nicht sehr viel. Das gab’s auf der anderen Seite aber auch nicht. Klar, die Gastgeber hatten mehr vom Spiel, zwingende Chancen hatten sie keine. Bis der kurz zuvor eingewechselte Shqiprim Binakaj in der 75. Minute drei Gegenspieler umkurvte und den Ball aus 16 Metern zum 1:0 ins lange Eck jagte.

Wenige Minuten später hätten die Hausherren fast den zweiten Treffer erzielte. Diesmal war es Manuel Fischer, der es fast von der gleichen Stelle wie zuvor Binakaj versuchte. Sein Schuss ging jedoch um Zentimeter vorbei.

Damit hatte es sich – eigentlich. Denn dann kam die Nachspielzeit, ein langer Ball, ein zu Boden gehender Dadachev und das 1:1. Vorbei war’s beim Titelaspiranten mit der Hoffnung, die Serie siegloser Heimspiele beendet zu haben. Nun wartet Aspach seit fünf Partien im eigenen Stadion darauf, im Fautenhau mal wieder einen Dreier bejubeln zu dürfen.

Spielstatistik:

SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Kuhn, Gehring, Schuster, Kienast – Skarlatidis (69. Binakaj), Rizzi, Hägele, Berger – Senesie (89. Fiand), Rühle (58. Fischer).
1. FC Kaiserslautern II: Müller: Rizzuto, Tasky, Schindele, Bugera – Pinheiro Coutinho, Borysiuk (76. Simon) – Zimmer (82. Jacob), Pokar, Drazan (76. Dadashov) – Dorow.
Tore: 1:0 (75.) Binakaj, 1:1 (90+3, Foulelfmeter) Pokar.
Schiedsrichter: Vonderschmidt (Mühlheim).
Zuschauer: 400.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 19. Oktober 2013


Tabellenführung als Anreiz für den Sonnenhof

Großaspach braucht dafür heute einen Heimsieg in der Regionalliga

(hes). Die SG Sonnenhof Großaspach könnte heute, zumindest für einen Tag, die Tabellenführung in der Fußball-Regionalliga übernehmen. Dafür muss die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm aber ihr Heimspiel ab 19 Uhr in der Comtech-Arena gegen den 1. FC Kaiserslautern II, der auf Rang fünf steht, gewinnen. Ein Dreier ist jedenfalls das Ziel der Schwaben, die auf eine ernüchternde Heimbilanz schauen. Aus den sechs Begegnungen im Fautenhau wurden lediglich sieben Punkte geholt – zwei Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen. Erst morgen ab 14 Uhr greift der momentane Erste Eintracht Trier ein. Dieser muss im Spitzenspiel beim Zweiten FSV Mainz 05 II Farbe bekennen.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 18. Oktober 2013


Großaspach will den Bock umstoßen

SG Sonnenhof empfängt morgen in der Fußball-Regionalliga die Zweitligareserve des 1. FC Kaiserslautern

Die Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach wollen endlich wieder einen Heimsieg in der Regionalliga landen. Das Team von Trainer Rüdiger Rehm trifft morgen ab 19 Uhr in der Comtech-Arena auf die Zweitligareserve des 1. FC Kaiserslautern. Es ist ein Verfolgerduell – Dritter gegen Fünfter.


Von Heiko Schmidt - Der letzte Heimsieg des Sonnenhofs in der Regionalliga datiert vom vierten Spieltag gegen den SVN Zweibrücken. Seitdem holte die Elf von Coach Rüdiger Rehm nur einen Punkt in vier Begegnungen im Fautenhau. Gegen den 1. FC Kaiserslautern II soll diese Serie nun ein Ende finden. Während die Aspacher auf fremden Plätzen bis auf das Unentschieden gegen Spitzenreiter Eintracht Trier alle Partien gewannen und damit eine fast makellose Bilanz aufweisen, krankte es zuletzt vor heimischem Publikum.

„Wir wollen unbedingt daheim gewinnen und die unterdurchschnittliche Bilanz aufbessern“, sagt der Großaspacher Coach Rüdiger Rehm. Er schiebt nach: „Wir haben einen Plan und werden alles investieren, dass dieser Plan aufgeht.“ Wie dieser aussieht, wollte der Trainer aber nicht verraten. „Das ist geheim.“

Rehm hat viel Respekt vor der Zweitligareserve des 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer gehören seiner Meinung nach zu den Titelfavoriten. „Sie sind seit elf Spielen ungeschlagen und haben eine eingespielte Truppe.“ Der ehemalige Profi geht noch weiter: „Kaiserslautern ist spielstark und körperlich robust.“ Da gilt es für die Großaspacher, dagegen zu halten. „Es treffen zwei Spitzenteams aufeinander. Wir wollen aber endlich den Bock zu Hause umstoßen.“

Der SG-Trainer kann morgen jedoch nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen. Torhüter Christopher Gäng muss nach seiner Roten Karte im WFV-Pokalspiel in Ravensburg zwei Spiele zuschauen. Für ihn rückt Kevin Kunz, der zuletzt krankheitsbedingt gefehlt hatte, zwischen die Pfosten. „Ich bin davon überzeugt, dass er seine Sache gut machen wird.“ Als Einwechsler hält sich Kevin Kuschewitz bereit. Wieder zur Verfügung stehen Tobias Rühle und Manuel Fischer, die sich mit einer Grippe herumplagten. Innenverteidiger Robin Schuster hat seine Blessur in dieser Woche auskuriert. „Wenn er zu 100 Prozent fit ist, wird die Abwehr stabiler.“

In der Hintermannschaft setzt Rehm wieder auf eine Vierer-Kette. Wie das Spielsystem davor aussieht, lässt der Coach offen. In Ravensburg hatte er mit einem Dreier-Mittelfeld und drei Stürmern anfangen lassen. Sonst begann Aspach meist mit vier Mittelfeldspielern und zwei Angreifern. „Es ist alles möglich“, will sich Rehm noch nicht festlegen. Egal, wie der Trainer spielen lässt, ein Dreier soll her, um die Heimbilanz zu verbessern und vorne mitzumischen.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 17. Oktober 2013


Verfolgerduell gegen Kaiserslautern II

Offizielle Pressemitteilung (B.Ippoliti)

Aspach, 16. Oktober 2013 – Mit dem 1. FC Kaiserslautern II gastiert am Freitag der aktuell Tabellenfünfte in der comtech Arena. Gegen die Roten Teufel will die SG Sonnenhof Großaspach ihre zuletzt schwache Heimbilanz von vier sieglosen Partien stoppen und mit einem Erfolg wieder die Tabellenspitze ins Visier nehmen.

Der letzte Heimsieg der SG-Fußballer in der Regionalliga datiert vom vierten Spieltag gegen den SVN Zweibrücken. Seitdem holte die Elf von Coach Rüdiger Rehm nur einen Punkt in vier Begegnungen in der comtech Arena. Gegen den 1. FC Kaiserslautern II soll diese Serie nun endlich ein Ende finden. Während die Aspacher auf fremden Plätzen bis auf das Unentschieden gegen Spitzenreiter Trier alle Partien gewannen und damit eine fast makellose Bilanz aufweisen können, hakte es zuletzt insbesondere vor heimischem Publikum.

Coach Rüdiger Rehm: „Wir wollen unbedingt daheim gewinnen und die unterdurchschnittliche Bilanz aufbessern. Das Leistungsvermögen ist da, das beweisen wir auf fremden Plätzen. Natürlich ist der Druck bei einem Heimspiel für jeden noch etwas größer, aber wichtig ist, dass wir uns auf unsere Tugenden konzentrieren und voll dagegenhalten. Wenn wir das am Freitag beherzigen, bin ich für das Spiel optimistisch,“ so Rehm. Allerdings wartet auf die SG-Kicker ein sehr spielstarker Gegner, der sowohl in der Offensive als auch im Defensivverbund zu den stärksten Teams in der Regionalliga zählt.

Doch auch die Mannen um Kapitän Daniel Hägele können gestärkt in die Begegnung gehen, schließlich zeigten die Aspacher am vergangenen Spieltag bei Eintracht Trier eine sehr gute Partie. „Die Lauterer haben viele talentierte Spieler und eine gute Truppe. Das gilt aber auch für uns. Das wird ein Spiel auf Augenhöhe“, stellt der ehemalige Profi fest.

Nicht mitwirken kann Torhüter Christopher Gäng, der nach seinem Platzverweis im Pokal gegen den FV Ravensburg II zwei Spiele gesperrt ist. Für ihn wird Kevin Kunz im Tor stehen. „Kevin hat seine Sache immer gut gemacht, wenn er im Tor stand. Ich habe bei ihm überhaupt keine Bauchschmerzen“, so der SG-Coach. Daniel Hägele, der im Pokalspiel schon in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt wurde, ist dagegen einsatzbereit. Ansonsten kann Rüdiger Rehm aus dem Vollen schöpfen.

Anstoß am Freitag ist um 19 Uhr in der comtech Arena.