RL | Samstag, 5. Oktober 2013 (BKZ)
Makel auf bislang tadelloser Bilanz

RL Südwest, 12. SpT:
Eintracht Trier - SG Sonnenhof Großaspach   1:1 (0:1)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [Bildergalerie]

Die bislang tadellose Auswärtsbilanz der SG Sonnenhof Großaspach hat gestern Abend in der Begegnung der Fußball-Regionalliga bei Eintracht Trier einen Makel erhalten. Trotzdem war SG-Trainer Rüdiger Rehm nach dem 1:1 im Moselstadion nicht unzufrieden.

Andreas Arens - „Man kann die Zuschauer nur beglückwünschen. Sie haben ein Spiel mit viel Tempo und zahlreichen Zweikämpfen gesehen“, resümierte Großaspachs Coach Rüdiger Rehm. Sein Gegenüber Roland Seitz pflichtete ihm bei – und gestand trotz einer starken Trierer Schlussphase ein: „Keines der beiden Teams hatte es hier verdient, zu verlieren.“

Zum Mann des Abends vor 2749 Zuschauern im Moselstadion – darunter auch ein handgezähltes Dutzend mitgereister Anhänger aus Großaspach – hätte ausgerechnet der Ex-Trierer Sahr Senesie avancieren können. Nach seinem Treffer zum 1:0 in der 29. Minute, als er gedankenschnell in einen Pass von Steven Kröner auf Matthias Cuntz gespritzt war und eiskalt abgeschlossen hatte, war er in der 61. Minute dem 2:0 sehr nahe. Der SG-Stürmer scheiterte aber nach einem Konter am herauseilenden Trierer Torwart Chris Keilmann. „Das Ding hätte ich machen müssen“, wusste der Angreifer kurz nach dem Abpfiff. Insgesamt war es aber auch für ihn ein gerechtes Remis: „Wir waren vor der Pause besser, Trier hat in der zweiten Hälfte wahnsinnig Druck gemacht. Da hatten wir schon unsere Probleme mit den vielen lang geschlagenen Bällen in die Spitze.“

Im Vergleich zum 1:2 am Freitag zuvor gegen die Spielvereinigung Neckarelz bot SG-Coach Rehm mit Senesie nur eine Spitze auf. Denis Berger sollte das Mittelfeld kompakter machen. Bis zum Führungstreffer der Gäste neutralisierten sich beide Seiten auf hohem Niveau. Nach dem 0:1 agierte Trier phasenweise hektisch und verlor zunächst seine spielerische Linie. Der Sonnenhof schaltete bei Ballgewinn immer wieder blitzschnell um. Schon in Halbzeit eins bot sich der Rehm-Elf die große Chance zum zweiten Treffer. Auf Zuspiel von Senesie tauchte Tobias Rühle frei vor Keilmann auf, fand aber seinen Meister im reaktionsstarken Eintracht-Schlussmann (33.). Zwei Minuten vor der Pause rutschte Berger wenige Meter vorm Trierer Tor nach einer Hereingabe von Moritz Kuhn knapp am Ball vorbei (43.).

Die nach dem 2:3 zum Saisonstart gegen Hessen Kassel unbesiegte Eintracht kam mit viel Schwung aus der Kabine. Bereits in der 48. Minute waren die Moselaner dem Ausgleich nahe – Alon Abelski schoss aus spitzem Winkel, der wiedergenesene Christopher Gäng im Großaspacher Kasten sollte aber nicht nur hier seine Klasse zeigen. Trier drückte. Nachdem Senesie den Konter vergeben hatte, netzte auf der Gegenseite Spielmacher Abelski nach Doppelpass mit Fahrudin Kuduzovic von der Strafraumgrenze ein (67.). Und das nach einem Konter, als die SG in der gegnerischen Hälfte mit einem Freistoß hängen geblieben war. Die Entlastungsangriffe der Gäste wurden nach dem Trierer Ausgleich immer seltener. Gut für die SG, dass Gäng drei Minuten vor dem Abpfiff aus kurzer Distanz gegen den Niederländer Sylvano Comvalius rettete und so den einen Punkt für die Schwaben im Spitzenspiel festhielt. Großaspach bleibt in der Tabelle Zweiter und Trier Dritter.

Spielstatistik:

Eintracht Trier: Keilmann – Brighache, Dingels, Buchner (46. Hollmann), Zittlau – Kröner, Cuntz (62. Kuduzovic) – Bender, Abelski, Quotschalla, Comvalius.
SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Kuhn, Gehring, Schuster, Kienast (75. Vecchione) – Rühle (69. Fischer), Rizzi, Hägele, Berger (74. Skarlatidis), Binakaj – Senesie.
Tore: 0:1 (29.) Senesie, 1:1 (67.) Abelski.
Schiedsrichter: Alt (Heusweiler).
Zuschauer: 2749.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 5. Oktober 2013


Der Zweite muss heute zum Dritten

SG Sonnenhof Großaspach tritt heute im Verfolgerduell der Fußball-Regionalliga bei Eintracht Trier an

Die SG Sonnenhof Großaspach führt die Auswärtstabelle in der Fußball-Regionalliga an. Deswegen freut sich Trainer Rüdiger Rehm auf die heutige Partie. Ab 19 Uhr spielt der Zweite beim Dritten Eintracht Trier. Das Ziel: Der sechste Erfolg in der sechsten Partie auf des Gegners Platz. Wahrscheinlich wird Christopher Gäng zwischen die Pfosten rücken.


Von Heiko Schmidt - „Wir nehmen das Auswärtsspiel gerne mit, weil wir uns da wohlfühlen“, sagt Großaspachs Coach Rehm. Schließlich hat sein Team in dieser Saison bislang eine makellose Bilanz in der Fremde: 15 Punkte aus fünf Begegnungen, besser geht es nicht. Mit diesem gestärkten Selbstbewusstsein geht es in die viertgrößte Stadt des Landes Rheinland-Pfalz. Da schiebt Rehm die schlechte Leistung zuletzt bei der 1:2-Heimniederlage gegen Neuling Spvgg Neckarelz zur Seite. Er und seine Mannschaft sind auf die Partie in Trier fokussiert.

Rehm möchte in erster Linie auf sein Team schauen und nicht so sehr auf den Gegner. „Ich will die Konzentration auf unsere Leistung legen.“ Und da freut sich der Trainer, dass er heute aus dem Vollen schöpfen kann. Die Defensivspieler Marius Jurczyk und Felice Vecchione stehen wieder zur Verfügung. Auch Keeper Christopher Gäng befindet sich nach seiner Verletzung im Training. Er wird aller Voraussicht nach wieder zwischen die Pfosten rücken. „Möglicherweise gibt es weitere Umstellungen in der Startelf“, sagt Rehm. Der Grund: „Wir haben gegen Neckarelz kein gutes Spiel gemacht.“ Wer von Beginn an aufläuft, will der Trainer aber erst heute festlegen.

Auf jeden Fall schickt Rehm seine stärkste Elf auf den Rasen im Moselstadion. Es ist ein Verfolgerduell zwischen dem Dritten und dem Zweiten. „Für mich ist Trier ein absoluter Meisterschaftsfavorit“, macht der Großaspacher Coach klar. Er schiebt nach: „Trier hat eine eingespielte Mannschaft und einen guten Lauf.“ In der Tat, der frühere Zweitligist tritt nach zuletzt neun ungeschlagenen Begegnungen (sechs Siege, drei Unentschieden) heute mit breiter Brust an. Das Team von Trainer Roland Seitz könnte mit einem Erfolg an den Großaspachern vorbeiziehen. Allerdings müssen die Gastgeber weiterhin auf die verletzten beziehungsweise die in der Rekonvaleszenz befindlichen Christoph Anton, Andy Lengsfeld, Albutrin Aliu und Erik Michels verzichten. Zudem ist Kevin Heinz nach seinem Platzverweis bei der zweiten Mannschaft gesperrt. Trotz dieser Ausfälle warnt SG-Coach Rehm seine Spieler vor aufkommender Überheblichkeit: „Wir müssen alles abrufen, um etwas mitnehmen zu können.“

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 4. Oktober 2013


Aspach möchte Auswärtsstärke erneut beweisen

Fußball-Regionalligist tritt am Freitag zum Verfolgerduell in Trier an

(stg). Am Freitag tut Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach mal wieder das, was er in dieser Runde bislang am liebsten tut: Er geht auf Reisen. Zum Verfolgerduell tritt der Tabellenzweite um 19 Uhr beim Dritten SV Eintracht Trier an.


Auswärts läuft es beim Team von Trainer Rüdiger Rehm wie geschmiert. 1:0 in Baunatal, 2:1 in Ulm, 5:1 bei Frankfurt II, 3:0 in Homburg, 4:2 in Kassel – macht 15 Punkte aus 5 Spielen, besser geht es nicht. Dazu steht die Heimbilanz in einem krassen Kontrast: Zwei Siege, ein Unentschieden, drei Niederlagen, zuletzt vier sieglose Heimspiele in Folge – das ist normalerweise nicht das, was von einem Titelkandidaten erwartet wird. „Wir müssen zu Hause wieder mehr den Teamgedanken in den Vordergrund stellen“, fordert Rehm, gibt aber auch zu: „Es ist mittlerweile auch eine Kopfsache.“ Aus einem möglichen ist ein tatsächlicher Heimkomplex geworden.

„Wir freuen uns aufs nächste Auswärtsspiel“, sagt Rehm. Er weiß allerdings um die Schwere dieser Aufgabe: „Trier ist ein absoluter Meisterschaftsfavorit, eine richtig gute Truppe. Wir müssen alles abrufen, um etwas mitnehmen zu können.“ Von Vorteil ist sicher, dass alle Mann an Bord sind. Torwart Christopher Gäng sowie Felice Vecchione haben ihre Verletzungen auskuriert. Sollte Rehm der Meinung sein, dass Gäng schon bei 100 Prozent ist, rückt Kevin Kunz wieder ins zweite Glied.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 2. Oktober 2013