RL | Samstag, 28. September 2013 (BKZ)
Zu Hause geht nichts: SG verliert mit 1:2

RL Südwest, 11. SpT:
SG Sonnenhof Großaspach - SpVgg Neckarelz   1:2 (1:0)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [Bildergalerie]

Langsam aber sicher lässt sich der Befund nicht mehr leugnen: Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach hat einen veritablen Heimkomplex. Gestern Abend verlor das Team von Trainer Rüdiger Rehm gegen Neuling Spvgg Neckarelz mit 1:2 und blieb damit zu Hause zum vierten Mal in Serie sieglos. Heute droht der Verlust der Tabellenführung.

Von Steffen Grün - Im Fautenhau waren 83 Minuten gespielt. Es stand 1:1, die Leistung der Hausherren war alles andere als ansprechend, aber die Hoffnung, doch noch das Siegtor zu erzielen, lebte. Stattdessen klingelte es im eigenen Kasten. Der zuletzt so starke Rechtsverteidiger Moritz Kuhn vertändelte die Kugel gegen Bogdan Müller, der sie sofort in den Lauf seines Sturmpartners spielte. Giuseppe Burgio guckte SG-Keeper Kevin Kunz aus, kurvte links an ihm vorbei und schoss zum 2:1 für Neckarelz ein. Kurz darauf versiebte Aspachs Angreifer Manuel Fischer die letzte Torchance, womit bereits die dritte Heimniederlage perfekt war.

Es würde allerdings viel zu kurz greifen, die Schuld alleine Kuhn in die Schuhe zu schieben. Es war das ganze Team, das wieder einmal alles vermissen ließ, was es auf fremden Plätzen stark macht. Spielerisch klappte bei der SG kaum etwas, in Sachen Kampfgeist erteilten die Gäste quasi Anschauungsunterricht. Und so war es schon ziemlich schmeichelhaft, dass die Einheimischen zur Pause mit 1:0 führten. Auch für diesen Treffer war ein böser individueller Schnitzer der Ausgangspunkt. Kevin Keller geriet ein Rückpass zu Torwart Florian Hickel viel zu kurz. SG-Stürmer Fischer roch den Braten, schnappte sich das Leder und eilte aufs Tor zu. Seinen Schuss fälschte der Neckarelzer Daniel Schwind ab, der Torhüter bekam noch die Hand an den Ball, konnte aber nichts mehr machen. Aspach hatte nach 26 Minuten die Nase vorne, nachdem zuvor beide Teams ein, zwei Torchancen vergeben hatten, die aber keine Hundertprozentigen waren. So ging es bis zum Wechsel weiter, das Positive aus Sicht der SG war der knappe Vorsprung.

„Ich habe der Mannschaft in der Kabine gesagt: Wenn wir so weiterspielen, verlieren wir.“ Die düstere Prophezeiung von SG-Trainer Rehm bewahrheitete sich. Zunächst fiel in der 62. Minute das 1:1. Nach einer im Prinzip verhunzten Flanke von Danny Galm kam Jonas Kiermeier an den Ball, wurde nicht gestört und zog aus 16 Metern ab. Wie ein Strich sauste die Kugel in den rechten Winkel. Ein Traumtor.

Rehm reagierte und brachte mit Tobias Rühle für Shqiprim Binakaj einen weiteren Stürmer. Das Signal: Ein Punkt ist zu wenig, auch wenn die Leistung eigentlich nicht mehr her gibt. Rühle stand bei einem Konter auch gleich im Mittelpunkt. Marcel Busch, ein Neckarelzer mit 65 Zweitligaspielen auf dem Buckel, arbeitete im Laufduell mit allen Mitteln. Unfairen Mitteln, wie Rehm fand und lautstark mitteilte. Der Referee sah es anders, sein Assistent richtete mahnende Worte an den Trainer. Dessen Laune war nach dem 1:2 in der 83. Minute endgültig verhagelt. Auf Dauer ist es wohl kaum möglich, die Patzer zu Hause in der Fremde auszubügeln und trotzdem oben zu bleiben. Es wird höchste Zeit, den Heimkomplex wieder loszuwerden.

Spielstatistik:

SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Kuhn, Gehring, Schuster, Kienast – Fiand (56. Skarlatidis), Hägele (86. Renner), Rizzi, Binakaj (64. Rühle) – Senesie, Fischer.
SpVgg Neckarelz: Hickel – Kiermeier, Bindnagel, Schwind (44. Kizilyar), Bückle – Keller (55. Galm), Schäfer, Busch, Beyazal – Müller, Burgio (88. Keusch).
Tore: 1:0 (26.) Fischer, 1:1 (62.) Kiermeier, 1:2 (83.) Burgio.
Schiedsrichter: Meisberger (Heusweiler).
Zuschauer: 689.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 28. September 2013


Tabellenführer trifft auf starken Neuling

Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach strebt morgen gegen die Spvgg Neckarelz einen Heimsieg an

Erstmals in dieser Saison grüßt Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach von der Tabellenspitze. Die starken Leistungen in den Auswärtsspielen will die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm auch im Fautenhau zeigen. Morgen ab 19 Uhr ist Neuling Spvgg Neckarelz, der auf Rang zwölf steht, zu Gast.


Von Heiko Schmidt - „Es fühlt sich nicht anders an als sonst“, interpretiert Rehm die Rolle seiner Mannschaft, nun der Gejagte zu sein. Er schiebt nach: „Ich bin froh, dass wir die Spiele gewinnen. Die Tabelle ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht so wichtig.“ Doch die Tabelle lügt nicht. Das heißt, bei der SG läuft es momentan sehr gut, besonders in den Auswärtsspielen. Fünf Siege in fünf Partien in der Fremde sagen alles aus. Hingegen läuft es in den Heimbegegnungen für den Sonnenhof noch nicht optimal. Fünf Punkte wurden aus den fünf Spielen in der Comtech-Arena geholt. „Wir müssen endlich das auch zu Hause umsetzen, was auswärts gut klappt.“

Vor einer machbaren Aufgabe steht der Sonnenhof morgen. Die Schwaben treffen auf die Spvgg Neckarelz, die zwölf Punkten aus acht Begegnungen auf Rang zwölf liegt. Zudem wartet der Neuling noch auf seinen ersten Auswärtserfolg der Runde. Doch Rehm warnt: „Neckarelz ist ein starker Aufsteiger, der einige routinierte Spieler in seinen Reihen hat.“ Gemeint sind insbesondere Kapitän Denis Bindnagel sowie Marcel Busch und Bogdan Müller, die allesamt über höherklassige Erfahrung verfügen und damit die Qualität des Teams stärken. „Neckarelz ist konterstark und lauert auf unsere Fehler.“

Da müssen die Großaspacher den Hebel ansetzen. „Wir müssen auf uns schauen und von der ersten Minute an aggressiv auf dem Platz sein. Dann klappt es auch mit einem Heimsieg.“ Rehm fordert zudem eine „körperliche Präsenz“ seiner Spieler, damit klar wird, wer Herr im Haus ist. Jedoch sollte nicht überdreht werden, damit die wohl defensiv ausgerichteten Gäste aus dem Odenwald nicht zu Kontern eingeladen werden.

Der SG-Coach muss allerdings weiterhin auf Felice Vecchione verzichten, der aufgrund einer Zerrung im Oberschenkel ausfällt. Marius Jurczyk ist hingegen wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen. Torhüter Christopher Gäng befindet nach dem Muskelfaserriss auf dem Weg der Besserung und seit dieser Woche im Lauftraining. „Es könnte gut sein, dass beide in den Kader rutschen“, sagt Rehm. Ob der Coach die gleiche Startelf wie beim 4:2-Erfolg beim KSV Hessen Kassel aufbietet, steht noch in den Sternen. „Erstens ist es ein anderer Gegner. Zweitens hatte ich zuletzt nach einem guten Spiel keine Änderung vorgenommen, und es lief anfangs nicht so gut.“ Wenn es Umstellungen gibt, dann wohl eher in der Offensive. „Dort sind wir breit aufgestellt.“ Die Defensive hingegen hat sich sehr gut eingespielt und überzeugte zuletzt.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 26. September 2013


SG empfängt Aufsteiger Neckarelz

Offizielle SG-Pressemitteilung (B.Ippoliti)

Aspach, 25. September 2013 – Am Freitagabend erwartet die SG Sonnenhof Großaspach die SpVgg Neckarelz in der heimischen comtech Arena. Gegen den Aufsteiger möchte die Rehm-Elf weiter in der Erfolgsspur bleiben und möglichst den dritten Heimsieg perfekt machen. Anpfiff ist um 19 Uhr.

Die Auswärtsbilanz der SG bleibt auch nach dem Gastspiel beim letztjährigen Meister KSV Hessen Kassel mit fünf Siegen in fünf Spielen makellos. Die Schützlinge von Cheftrainer Rüdiger Rehm sind nun gewillt, diesen positiven Trend im eigenen Stadion fortzusetzen.

Aktuell liegt die SpVgg Neckarelz mit zwölf Punkten auf dem zwölften Tabellenplatz, hat jedoch im Vergleich zu den Aspachern auch erst acht Partien ausgetragen. In der Fremde holte der Aufsteiger zwar erst zwei Zähler, aber vor allem das 2:2-Unentschieden bei Waldhof Mannheim zeigt, dass auf die SG wieder ein hartes Stück Arbeit wartet. „Neckarelz ist kein normaler Aufsteiger. Sie haben eine sehr erfahrene Mannschaft mit einigen richtig starken Spielern“, erklärt Rehm. Gemeint sind insbesondere Akteure wie Kapitän Denis Bindnagel, Marcel Busch oder Bogdan Müller, die allesamt über höherklassige Erfahrung verfügen und damit die Qualität des Teams stärken. „Wir müssen von Anfang an ins Spiel kommen und sofort hellwach sein“, fordert der 34-Jährige, denn: „Wir wollen vor heimischer Kulisse nachlegen.“

Personell muss der SG-Coach weiterhin auf Felice Vecchione verzichten, der aufgrund seiner Zerrung noch ausfällt. Marius Jurczyk ist hingegen wieder in den Trainingsbetrieb eingestiegen, allerdings steht hier noch ein Fragezeichen hinter seiner Einsatzfähigkeit.

Christopher Gäng ist nach seinem Muskelfaserriss auf dem Weg der Besserung und befindet sich seit dieser Woche wieder im Lauftraining. Alle anderen Spieler stehen dem Cheftrainer zur Verfügung. Die Bekanntgabe des endgültigen Kaders erfolgt nach der Abschlusseinheit am Donnerstag.

Spielbeginn in der comtech Arena ist am Freitagabend um 19 Uhr.