RL | Montag, 23. September 2013 (BKZ)
Starken Auftritt mit Auswärtssieg belohnt

RL Südwest, 10. SpT:
KSV Hessen Kassel - SG Sonnenhof Großaspach   2:4 (0:2)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [Bildergalerie]

Die SG Sonnenhof Großaspach hat ihre großartige Auswärtsserie in der Fußball-Regionalliga fortgesetzt. Im fünften Spiel in der Fremde gab es den fünften Sieg. Mit dem 4:2 beim KSV Hessen Kassel übernahm die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm nicht nur die Tabellenführung, sie fügte dem Vorjahresmeister auch die erste Niederlage bei.

Von Frank Ziemke - Kein Wunder war, dass Coach Rehm nach dem Schlusspfiff erklärte: "Ich bin sehr stolz. Kassel ist ein körperlich sehr starker Gegner. Aber wir haben das mit hoher Laufbereitschaft ausgeglichen. Mit diesem Sieg im Gepäck ist die lange Busfahrt zurück deutlich angenehmer."

Vor allem vor der Pause waren die Gäste das deutlich bessere Team. Bei den Gastgebern hatte Trainer Jörn Großkopf den früheren Zweitligaspieler Morike Sako erstmals dabei. Dafür fehlte den Hessen der Innenverteidiger Stefan Müller. Die frühe Führung durch Michele Rizzis tolles Freistoßtor nach sechs Minuten lähmte die Gastgeber und beflügelte die Großaspacher. Die Gäste zeigten, warum sie auswärts ungeschlagen sind. Die Schwaben führten den KSV in der Defensive phasenweise regelrecht vor. Das Chaos in der Hintermannschaft der Hausherren hätte mit mehr als dem zweiten Treffer von Sahr Senesie (37.) bestraft werden können. "Mit unseren Großchancen sind wir fahrlässig umgegangen", bemängelte Rehm. Pech hatte Großaspachs Tobias Rühle, der in der 26. Minute aus fünf Metern den Pfosten traf.

Nach dem Seitenwechsel erging es SG-Offensivmann Johannes Fiand nicht besser, dessen feine Volleyabnahme von der Strafraumgrenze klatschte in der 58. Minute an die Latte des Kasseler Gehäuses. Die Hessen standen nun besser, der Anschlusstreffer fiel trotzdem überraschend nach einer Standardsituation: Ein schöner Freistoß des eingewechselten Marcel Andrijanic landete am Pfosten, den Abpraller drückte Enrico Gaede in der 69. Minute zum 1:2 über die Torlinie.

Danach wurde es turbulent, doch die Gäste behielten in den entscheidenden Phasen den Überblick und hatten die richtige Antwort parat. Einen Kasseler Ballverlust im Mittelfeld bestrafte der eingewechselte Manuel Fischer in der 79. Minute mit dem 3:1. Als dem KSV-Spieler Jonas Marz mit einem Distanzschuss in der 86. Minute noch einmal der Anschlusstreffer gelang, schien es noch einmal eng zu werden. "Aber wir haben dann nichts mehr zugelassen", freute sich Rehm. Im Gegenteil: In der Nachspielzeit gelang erneut Fischer das entscheidende 4:2. Und keine Frage: Dieser Sieg der Großaspacher war hochverdient und der Lohn für einen starken Auftritt.

Tabellenführung für die SG nur eine Momentaufnahme

SG-Sportchef Joannis Koukoutrigas stuft den Sieg in Kassel als verdient ein

(hes). Nach zehn Spieltagen führt die SG Sonnenhof Großaspach die Regionalliga-Tabelle an, zum ersten Mal in dieser Saison. „Das ist eine schöne Momentaufnahme“, freut sich Großaspachs Sportchef Joannis Koukoutrigas. Er schiebt nach: „Natürlich schauen nun viele Vereine auf uns. Wir müssen Woche für Woche unseren Weg weiter gehen.“ Der SG-Funktionär stuft den 4:2-Erfolg in Kassel als verdient ein. „Wir haben immer Gas gegeben. Und nach jedem Gegentreffer haben wir einen Zahn zugelegt.“ Der Sonnenhof übernahm nicht nur dank der starken Leistung und dem Sieg in Kassel die Tabellenführung. Der bisherige Spitzenreiter FSV Mainz 05 II hatte nämlich bei der 1:3-Niederlage beim SC Freiburg II gepatzt.

Patzen will Großaspach im kommenden Heimspiel nicht. Am Freitag ab 19 Uhr geht es in der Comtech-Arena gegen Neuling Spvgg Neckarelz. Bis dahin soll das Selbstbewusstsein in den Übungseinheiten gestärkt bleiben. Dazu trägt auch ein Trainingsgast bei: José-Alex Ilkeng. Der 25-jährige Mittelfeldspieler, der schon beim VfB Stuttgart II, Werder Bremen und FC Ingolstadt aktiv war, sucht seit dem Sommer einen neuen Verein. „Er hebt das Trainingsniveau bei uns“, sagt Koukoutrigas. Ein Vertrag bei der SG sei aber kein Thema. „Es gab keine Gespräche.“ Ilkeng soll mit dem Drittligisten MSV Duisburg verhandeln.

Spielstatistik:

KSV Hessen Kassel: Nulle - Marz, Rahn, Wachowski, Becker - Gaede, Gallus - Schmeer (46. David), Sako, Mayer - Henel (61. Andrijanic).
SG Sonnenhof Großaspach: Kunz - Kuhn, Gehring, Schuster, Kienast - Fiand (74. Skarlatidis), Rizzi, Hägele, Binakaj - Senesie (80. Berger), Rühle (62. Fischer).
Tore: 0:1 (6.) Rizzi, 0:2 (37.) Senesie, 1:2 (69.) Gaede, 1:3 (79.) Fischer, 2:3 (86.) Marz, 2:4 (90.+2) Fischer.
Schiedsrichter: Kessel (Norheim).
Zuschauer: 1800.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 23. September 2013


Gastspiel beim Meister der Vorsaison

Fußball-Regionalligist Großaspach will seine makellose Auswärtsbilanz auch am Samstag in Kassel verteidigen

Die Maximalausbeute von zwölf Punkten holte die SG Sonnenhof Großaspach aus ihren bisherigen vier Auswärtsspielen. In der Fremde läuft es damit besser als zu Hause. Beste Voraussetzungen also für den Tabellenzweiten aus dem Fautenhau, um auch beim Siebtplatzierten KSV Hessen Kassel am Samstag (14 Uhr, Auestadion) etwas Zählbares mitzunehmen.

Von Steffen Grün - Vier Spiele, vier Siege: In der Auswärtstabelle hat das SG-Team um Kapitän Daniel Hägele die Nase vorne. Deshalb fällt die ausbaufähige Heimbilanz (5 Spiele, 7 Zähler, 9. Platz) nicht allzu sehr ins Gewicht. Immerhin: Nach zwei Heimniederlagen in Folge sprang am vergangenen Sonntag gegen die Erstliga-Reserve des Sportclubs Freiburg wenigstens wieder ein Punkt heraus. Das 1:1 war zumindest gut genug, um eine drohende Diskussion über eine mögliche Heimschwäche nicht zu befeuern.

Für Joannis Koukoutrigas ist es "kein großer Unterschied, ob wir zu Hause oder auswärts spielen". Aspachs Sportdirektor kommt allerdings auch nicht umhin, die nackten Zahlen zur Kenntnis zu nehmen. Er räumt ein, dass sich das Team derzeit ein wenig leichter tut, wenn der Kontrahent sein Heil ebenfalls in der Offensive sucht und die SG ihr schnelles Umschaltspiel in die Waagschale werfen kann. Er hofft, dass es am Samstag im Nordhessischen wieder so sein wird: "Das kommt uns vielleicht entgegen, dass Kassel als die Heimmannschaft selbst etwas tun muss."

Koukoutrigas rechnet trotzdem mit einer sehr schwierigen Aufgabe. Er verweist darauf, dass die Einheimischen keines ihrer bislang acht Saisonspiele verloren haben. Ihr Problem: Fünf Remis stehen nur drei Siege gegenüber. "Die sind in der Vorsaison nicht umsonst Meister geworden und erst in der Aufstiegsrelegation an Kiel gescheitert", erklärt Aspachs Sportchef, woher sein Respekt vor dem KSV rührt. Der Rivale habe im Sommer fast alle Leistungsträger gehalten, seinen Kader weiter verstärkt und werde sicher auch in dieser Runde "oben mitmischen". Koukoutrigas sieht in Kassel einen direkten Konkurrenten im Kampf um die ersten zwei Plätze.

Für SG-Trainer Rüdiger Rehm ist Kassel "eine sehr erfahrene und körperlich robuste Truppe. Sie stehen äußerst kompakt, sind aggressiv im Spiel gegen den Ball. Wir müssen hellwach sein und vor allem auch bei ihren gefährlichen Standards höllisch aufpassen." Er richtet aber auch eine Kampfansage an die Einheimischen: "Wir wollen auf jeden Fall etwas mitnehmen, auch wenn es schwer wird."

Auf Rehms Stirn zeichnen sich jedoch kleine Sorgenfalten ab, die der personellen Situation geschuldet sind. Felice Vecchione und Marius Jurczyk müssen mit Oberschenkelzerrungen vermutlich passen. Der Einsatz von Michele Rizzi (Kapselriss im rechten Fußgelenk) ist fraglich. Für Vecchione dürfte Moritz Kuhn aus dem rechten Mittelfeld wieder eine Position nach hinten rücken und als rechter Verteidiger fungieren. Ihn könnten zum Beispiel Johannes Fiand oder Simon Skarlatidis ersetzen. Fällt auch Rizzi aus, wird Hägeles Partner für die Doppelsechs gesucht. Ein Kandidat wäre Denis Berger. Spannend wird auch, für welches Sturmduo sich Rehm entscheidet. Gegen Freiburg sorgten die eingewechselten Sahr Senesie und Manuel Fischer für frischen Schwung.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 20. September 2013


Auswärtstrend in Kassel fortsetzen

Offizielle PM (B.Ippoliti)

Aspach, 19. September 2013 – Die SG Sonnenhof Großaspach ist am Samstag beim letztjährigen Meister KSV Hessen gefordert. Bei den Nordhessen möchte die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm den positiven Auswärtstrend weiter fortsetzen. Spielbeginn ist um 14 Uhr.

In der Fremde ist die Bilanz der Aspacher bislang noch makellos. Das Team um Kapitän Daniel Hägele hat aus den bisherigen vier Auswärtsspielen die Maximalausbeute von zwölf Punkten geholt und führt daher auch diese Statistik an. Am Samstag möchte der derzeitige Tabellenzweite diesen Trend gerne fortsetzen, doch mit dem KSV Hessen Kassel wartet kein geringerer Gegner als der letztjährige Staffelmeister auf die Rehm-Elf. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass die Nordhessen in dieser Saison noch ungeschlagen sind. Allerdings reicht es aufgrund von fünf Unentschieden aktuell nur für Platz sieben. Cheftrainer Rehm weiß aber, dass auf seine Mannschaft ein hartes Stück Arbeit wartet: „Kassel hat eine sehr erfahrene und körperlich robuste Truppe. Sie stehen äußerst kompakt und sind aggressiv im Spiel gegen den Ball. Wir müssen hellwach sein und vor allem auch vor ihren gefährlichen Standards höllisch aufpassen.“ Für den SG-Coach ist jedoch klar: „Wir wollen auf jeden Fall etwas mitnehmen, auch wenn es schwer wird.“ Mit Blick auf die Auswärtsbilanz kann seine Mannschaft definitiv mit Selbstvertrauen im Auestadion auftreten.

Kleine Sorgenfalten personeller Art hat Rehm allerdings, denn Mittelfeldmann Michele Rizzi ist angeschlagen und Felice Vecchione sowie Marius Jurczyk haben sich im gestrigen Training leichte Zerrungen zugezogen. Für die beiden Letztgenannten ist daher ein Einsatz am Samstag eher unwahrscheinlich, während bei Rizzi noch Hoffnung besteht.

Alle anderen Akteure stehen aber zur Verfügung. Der Cheftrainer wird noch die Eindrücke aus den letzten zwei Trainingseinheiten aufnehmen, ehe die endgültige Bekanntgabe des Kaders erfolgt.

Anpfiff der Begegnung im Auestadion ist am Samstag um 14 Uhr.