RL | Donnerstag, 5. September 2013 (BKZ)
SG Sonnenhof zeigt ihr hässliches Gesicht

RL Südwest, 7. SpT:
SG Sonnenhof Großaspach - Kickers Offenbach   0:2 (0:1)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [Bildergalerie]

Sie spielten zu behäbig und brav. Sie nahmen die Zweikämpfe einfach nicht an und leisteten sich zu viele Abspielfehler. Kurzum: Sie waren zu schwach. Die Strafe für diese vielen Unzulänglichkeiten setzte es für die Regionalliga-Kicker der SG Sonnenhof Großaspach gestern Abend in Form eines 0:2 gegen Kickers Offenbach. Es war die zweite Heimpleite in Serie.

Von Steffen Grün - Erstaunlich, wie unterschiedlich sich eine Mannschaft innerhalb von nur knapp 80 Stunden präsentieren kann. Am Sonntag fertigte Aspach die Reserve von Eintracht Frankfurt auswärts noch mit 5:1 ab und bewegte sich dabei laut Trainer Rüdiger Rehm vor allem in den ersten 30 Minuten am Rande der Perfektion, gestern Abend klappte zu Hause im Fautenhau gegen den abgestürzten Ex-Bundesligisten praktisch nichts. Das lag einerseits an den Hausherren selbst, die über weite Strecken keinen Draht zum Spiel fanden, andererseits aber auch an den körperlich sehr robusten Gästen, die den SG-Fußballern mit absolut fairen Mitteln den Schneid abkauften.

Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Jungs vom Bieberer Berg deutlich besser. Sie hätten bereits nach zwölf Minuten geführt, wenn Aspachs Simon Skarlatidis den Ball nicht von der Linie gekratzt hätte, nachdem Christian Cappek nach einer Kopfballvorlage aus kürzester Distanz geschossen hatte. In der 21. Minute klingelte es dann aber doch im Kasten der Einheimischen. Fabian Bäcker passte die Kugel in die Schnittstelle der Viererabwehrkette, Steven von der Burg schloss eiskalt ab.

Lediglich fünf Minuten später hätte die SG aber beinahe ausgeglichen. Skarlatidis köpfte das Leder in den Lauf von Johannes Fiand, der aus halbrechter Strafraumposition abzog. Offenbachs Keeper Daniel Endres rettete mit einer Fußabwehr. Weil Cappek gegenüber in aussichtsreicher Position ein wenig überhastet abzog und SG- Torwart Kevin Kunz das Schüsschen ohne Probleme hielt, blieb es aus Aspachs Sicht beim 0:1-Pausenrückstand. Für Tribünengast Lorenz-Günther Köstner, der zuletzt den VfL Wolfsburg II trainierte, war dieses Resultat noch schmeichelhaft für die SG: „Es hätte mindestens 0:2 stehen müssen“.

Tat es aber nicht, weshalb die Rehm-Elf noch alle Möglichkeiten hatte, das Blatt zu wenden. Zunächst erhöhte sich die Fehlerquote bei den Hausherren allerdings sogar noch. Sie reihten einen haarsträubenden Abspielfehler an den anderen und brauchten einige Minuten, bis ihre stärkste Phase begann. Dann ergaben sich auch Torchancen. Skarlatidis fasste sich aus mehr als 20 Metern ein Herz, zielte knapp links vorbei (60.). Nach einer kurzen Ecke von Denis Berger legte Shqiprim Binakaj für Moritz Kuhn auf, dessen Distanzschuss den linken Außenpfosten touchierte (65.). Statt 1:1 hieß es in der 68. Minute aber 0:2. Offenbach konterte über seine rechte Seite. Stefano Bäcker flankte exakt auf Bäcker, der volley ins kurze Eck traf. Rund 500 stets lautstarke Gäste-Fans feierten ausgelassen, die SG gab nun klein bei. Die letzten Möglichkeiten versiebten die Gäste.

Stimmen zum Spiel

SG-Trainer Rüdiger Rehm: „Es war klar, dass wir auf einen Gegner treffen, der uns körperlich mehr fordern würde, als das am Sonntag der Fall war. Es gibt Spiele, in die findet man nicht rein. Wir haben die Zweikämpfe nicht gesucht. Die Niederlage akzeptieren wir, sie wirft uns nicht um. Wir werden am Samstag in Homburg unser wahres Gesicht zeigen. Wir liegen weiter super im Rennen.“

Kickers-Coach Rico Schmitt: „Wir haben körperlich sehr robust gespielt und müssen zur Pause mindestens 2:0 führen. In der zweiten Halbzeit hatten wir eine Druckphase zu überstehen, aber mit dem 2:0 war alles klar.“

Spielstatistik:

SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Kuhn, Gehring, Schuster, Kienast – Binakaj (77. Lang), Hägele, Rizzi, Skarlatidis – Fiand (56. Rühle), Berger (72. Fischer).
Kickers Offenbach: Endres – Maier, Wilke, Modica, Schulte – Gjasula – Bäcker, Pintol (85. Mosch), Biggel – von der Burg (67. Theodosiadis), Cappek (90. Tahiri).
Tore: 0:1 (21.) von der Burg, 0:2 (68.) Bäcker.
Schiedsrichter: Christ (Münchweiler an der Rodalb).
Zuschauer: 1453.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 5. September 2013


Traditionsverein aus Offenbach stellt sich vor

In Großaspach werden heute viele Zuschauer erwartet

(hes). Die SG Sonnenhof Großaspach blickt mit Spannung und auch mit Freude dem heutigen Heimspiel in der Fußball-Regionalliga entgegen. Ab 19 Uhr trifft der Tabellenzweite auf den Sechsten Kickers Offenbach. In der Comtech-Arena stellt sich mit den Hessen ein Ex-Bundesligist vor. Dieser ist ein Traditionsverein. Die Offenbacher waren 1970 deutscher Pokalsieger sowie 1950 und 1959 deutscher Vize-Meister. Für die Kickers spielten unter anderem schon Siegfried Held, Jimmy Hartwig, Uwe Bein, Manfred Binz, Rudi Völler, Erwin Kostedde, Dieter Müller, Oliver Reck, Winfried Schäfer, Erwin und Helmut Kremers. Namhafte Trainer waren Dragoslav Stepanovic, Peter Neururer, Hans-Jürgen Boysen, Otto Rehhagel, Rudi Gutendorf und Kuno Klötzer. Momentan hat Rico Schmitt als Coach das Sagen. Er war mit dem Traditionsverein in der vergangenen Runde aus der dritten Liga abgestiegen. In die wollen die Gäste schnellstmöglich zurück. Da wäre ein Sieg heute in Großaspach wichtig. Allerdings muss bei den Offenbachern der gesperrte Baris Yakut zuschauen.

Viele Zuschauer werden in Großaspach erwartet. Darauf stellt sich die SG Sonnenhof jedenfalls ein. Die Stadionkassen öffnen deswegen bereits um 17.30 Uhr. Einlass in die Comtech-Arena ist um die gleiche Zeit.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 4. September 2013


Großaspach vor einer Woche der Wahrheit

SG Sonnenhof empfängt morgen den Ex-Bundesligisten Kickers Offenbach und muss am Samstag beim FC Homburg ran

Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach steht vor einer Woche der Wahrheit. Der Tabellenzweite empfängt morgen (19 Uhr) den Sechsten Kickers Offenbach. Am Samstag (14 Uhr) geht es zum Vierten FC Homburg. Gegen die beiden Traditionsvereine streben die Schwaben die Maximalausbeute an.


Von Heiko Schmidt - Fünf Siege aus sechs Spielen – die SG Sonnenhof Großaspach gehört zu den Spitzenteams der Regionalliga. Davon will Großaspachs Trainer Rüdiger Rehm aber noch nichts wissen: „Wir haben erst gegen sechs Mannschaften gespielt. Wir müssen die nächsten sieben Spiele abwarten, dann wissen wir mehr.“ Doch der Sonnenhof bewies am Sonntag beim 5:1 bei der Bundesligareserve von Eintracht Frankfurt seine Klasse. „In der ersten halben Stunde haben wir nahezu perfekt gespielt. Viel besser geht es momentan nicht.“ Danach lief es nicht mehr ganz so gut, doch es reichte zum klaren Sieg.

Großaspach will nun über die gesamten 90 Minuten eine starke Vorstellung zeigen. Das soll bereits morgen gelingen. In der Comtech-Arena geht es gegen den Ex-Bundesligisten Kickers Offenbach, für den SG-Coach Rehm von 2005 an zwei Jahre lang in der Zweiten Bundesliga gekickt hat. „Ich habe beim Traditionsverein gerne gespielt und freue mich auf ein Wiedersehen“, sagt Rehm. Er weiß aber, dass sich die Offenbacher momentan in einer Findungsphase befinden. „Sie sind in der Lage, jeden zu schlagen, aber auch gegen jeden zu verlieren.“ Außerdem haben sich die Kickers als Minimalist herauskristallisiert, denn mit einem Torverhältnis von 5:4 wurden schon 10 Punkte geholt. 5 Zähler mehr hat Aspach auf dem Konto. Ein Dreier soll hinzukommen. „Ich erwarte das Maximum von meinen Spielern. Wir müssen körperlich bis an die Grenzen gehen.“

Der Sonnenhof-Trainer hofft außerdem auf einen regen Zuschauerzuspruch. „Wir brauchen die Unterstützung der Fans, ansonsten wird es für uns eher ein Auswärts- als ein Heimspiel.“ Schließlich will Großaspach mit den Zuschauern im Rücken den siebten Sieg im achten Spiel. „Dafür müssen wir ähnlich auftreten wie zuletzt in Frankfurt.“ Das bedeutet: ein frühes Stören des Gegners und ein schnelles Umschalten.

Nicht mithelfen können weiterhin der gesperrte Stürmer Sahr Senesie und der verletzte Torhüter Christopher Gäng. Ob es Veränderungen in der Startelf der Großaspacher geben wird, lässt Rehm noch offen. „Man muss mal sehen.“ Der Coach stellt aber klar, dass Angreifer Manuel Fischer „ein wichtiger Teil unserer Mannschaft ist“. Zwar kam er zuletzt in Frankfurt nur von der Bank, aber morgen ist sein Einsatz von Beginn an durchaus möglich. Dagegen spricht, dass Denis Berger und Johannes Fiand im Sturm ihre Aufgabe in Frankfurt sehr gut gemacht haben. Unstrittiger sind da andere Positionen. Zum Beispiel sind im defensiven Mittelfeld Michele Rizzi und Mannschaftskapitän Daniel Hägele feste Größen. Zwischen den Pfosten wird mit Sicherheit auch wieder Kevin Kunz stehen. Letzterer möchte seinen Kasten in der morgigen Heimpartie gegen Kickers Offenbach sauber halten. Dann wird ein Sieg auf jeden Fall möglich sein.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 3. September 2013


Mit Selbstvertrauen und Heimvorteil gegen Offenbach

Offizielle PM (M.Busch)

Aspach, 03. September 2013 – Mit dem 5:1-Sieg bei Eintracht Frankfurt II hat die SG Sonnenhof Großaspach schnell wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und die Pleite gegen Mainz 05 II mehr als nur wettgemacht. Nun wartet am Mittwoch mit den Kickers aus Offenbach ein richtiger Traditionsverein auf die Rehm-Elf.

„Wir haben in den ersten 30 Minuten tollen Fußball gezeigt und deswegen auch mehr als nur verdient gewonnen“ bilanzierte Rüdiger Rehm nach dem 5:1-Erfolg bei der Zweitvertretung des Bundesligisten aus Frankfurt. Zudem gelang der SG der erste Auswärtsdreier gegen die Hessen. Mit einer ordentlichen Portion Selbstvertrauen können die Aspacher nun an ihre nächste Aufgabe herangehen, denn schon am Mittwoch wartet mit den Kickers Offenbach die nächste schwere Hürde. Der Absteiger aus der 3. Liga liegt momentan auf dem sechsten Platz und wird mit einer Menge Fans in die comtech Arena anreisen. „Die Kickers haben das Potential, ganz oben mitzuspielen und jeden Gegner zu schlagen“, so der 34-Jährige, der vor allem auch auf die Unterstützung der eigenen Zuschauer setzt: „Es wird eine tolle Atmosphäre und ich hoffe, dass unsere Fans die Mannschaft lautstark unterstützen und zusätzlich pushen werden. Dazu brauchen wir jeden, denn dann haben wir auch tatsächlich den Heimvorteil.“ Für Rehm selber ist es auch ein Wiedersehen mit seinem Ex-Verein, denn 2005 trug der ehemalige Profi das Offenbacher Trikot für zwei Jahre und ging mit den Hessen in der 2. Liga auf Punktejagd. „Ich habe schöne Erinnerungen an die Zeit und freue mich, bekannte Gesichter wiederzusehen.“ Trotzdem gibt es für Rüdiger Rehm am morgigen Mittwoch nur eine Marschroute: „Wir wollen gewinnen, aber dafür müssen wir alles abrufen und eine ähnliche Leistung zeigen wie in Frankfurt.“

Mit dem verletzten Torhüter Christopher Gäng sowie dem gesperrten Stürmer Sahr Senesie fehlen Rehm weiterhin zwei wichtige Akteure. Ob gegen die Kickers Offenbach die siegreiche Startelf aus der Frankfurt-Partie auflaufen wird, entscheidet der SG-Coach nach dem Abschlusstraining.

Anstoß am Mittwoch ist um 19 Uhr.

Hinweis:

Aufgrund des erwarteten hohen Zuschauerinteresses öffnen die Stadionkassen bereits um 17.30 Uhr. Der Einlass ins Stadion ist um die gleiche Zeit.