RL | Montag, 2. September 2013 (BKZ)
Mit Glanzvorstellung zum 5:1-Erfolg

RL Südwest, 6. SpT:
Eintracht Frankfurt II - SG Sonnenhof Großaspach   1:5 (0:3)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [Bildergalerie]

Eine Glanzvorstellung lieferte gestern die SG Sonnenhof Großaspach in der Fußball-Regionalliga ab. Die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm setzte sich bei der Bundesligareserve von Eintracht Frankfurt mit 5:1 durch. Es war ein Strafstoß-Festival, denn die SG erzielte gleich drei Treffer vom Elfmeterpunkt.

(tai/hes). Die erste halbe Stunde war spielentscheidend. Dabei wirkte sich die veränderte Aufstellung in der Offensive positiv aus. Denis Berger und Johannes Fiand stürmten, der formschwache Manuel Fischer blieb zunächst draußen. Sahr Senesie war gesperrt. Großaspach machte klug die Räume eng und störte die Frankfurter frühzeitig. Torchancen ließen nicht lange auf sich warten.

Nach elf Minuten verzog Skarlatidis nach einer Flanke von der rechten Seite von Moritz Kuhn. Die zweite Möglichkeit nutzten die Gäste zum 1:0. Skarlatidis flankte von der linken Seite nach innen, Shqiprim Binakaj leitete den Ball weiter zu Johannes Fiand, der aus zwölf Metern traf. Die Abwehr der Hessen war wie auch beim nächsten Gegentor nicht im Bilde. Fiand setzte nach und wurde von Eintracht-Keeper Marco Aulbach zu Fall gebracht. Elfmeter. Michele Rizzi verwandelte zum 2:0-Vorsprung der SG.

Einen weiteren Strafstoß erhielten die Schwaben in der 28. Minute. Grund: Skarlatidis wurde umgerissen. Erneut trat Rizzi an und sorgte fürs 3:0. Großaspach hatte damit seine Chancen konsequent verwertet. Die Frankfurter wachten nun auf und hätten durchaus verkürzen können. André Fliess (30.), Maximilian Oesterhelweg (30.) und Sven Hassler (31.) fanden im Großaspacher Schlussmann Kevin Kunz ihren Meister. Oesterhelwegs 25-Meter-Freistoß landete in der 41. Minute auf der Latte. Das war es aber schon, was die Gastgeber im ersten Durchgang zu bieten hatten.

Nach dem Seitenwechsel setzten die von Alexander Schur trainierten Frankfurter auf die Offensive. Großaspach lauerte nun auf die Konter. Die nutzten die Schwaben jedoch eiskalt. In der 57. Minute flankte Rizzi von der rechten Seite in den Strafraum. Binakaj verlängerte zu Fiand, der den Ball zurücklegte. Binakaj vollendete mit dem Außenrist zum 4:0. Die Partie war entschieden. Der eingewechselte Tobias Rühle setzte aber noch eins drauf. In der 81. Minute wurde der Stürmer im gegnerischen Strafraum festgehalten. Es gab wieder Elfmeter. Rühle schnappte sich den Ball und verwandelte zum 5:0. Einziger Wermutstropfen aus Sicht der Gäste war der Gegentreffer fünf Minuten vor Schluß. Einen Schuss von Marco Müller wehrte Kunz ab, doch am langen Pfosten stand Zahit Findik und traf aus drei Metern zum 1:5.

 

SG-Coach Rehm verteilt viel Lob an seine Spieler

Großaspach zieht nach Punkten mit Tabellenführer FSV Mainz 05 II gleich

(hes). Viel Lob gab es für die Leistung und für den 5:1-Erfolg der SG Sonnenhof Großaspach von Trainer Rüdiger Rehm. Er sagte: „Die erste halbe Stunde kann als perfekt bezeichnet werden. Wir haben verdient gewonnen.“ Die Umstellungen im Angriff gingen aus seiner Sicht auf. „Johannes Fiand und Denis Berger haben wie alle anderen Spieler meiner Mannschaft eine klasse Leistung gezeigt.“ Das neue Sturmduo hatte sich mit guten Eindrücken beim Training für einen Platz in der Startelf angeboten.

Für Großaspach war der gestrige Triumph in mehrfacher Hinsicht erfreulich. Zum ersten Mal siegte der Sonnenhof im Frankfurter Volksbank-Stadion. In den Jahren zuvor gab es zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Zum anderen zog die SG nach Punkten mit Tabellenführer FSV Mainz 05 II gleich. Die Pfälzer verloren ihre Heimpartie gegen den SVN Zweibrücken mit 2:3 und haben nun 15 Punkte, genauso wie Großaspach. Die Mainzer stehen aber dank der besseren Tordifferenz weiterhin vorne. „Der Patzer von Mainz interessiert mich nicht. Wir müssen nach uns schauen“, sagte Großaspachs Coach Rehm. Für seine Mannschaft steht am Mittwoch, 4. September, bereits die nächste Aufgabe an. Um 19 Uhr treffen die Schwaben in der Comtech-Arena auf den Ex-Bundesligisten Kickers Offenbach. Der Absteiger aus der dritten Liga nimmt momentan den sechsten Tabellenplatz ein.

Spielstatistik:

Eintracht Frankfurt II: Aulbach – Gröger, Maslanka, Daniele Di Gregorio (59. Baldo Di Gregorio), Amin – Fliess (46. Albayrak), Wille, Hassler (59. Müller), Oesterhelweg – Fahrenholz, Findik.
SG Sonnenhof Großaspach: Kunz – Kuhn, Gehring, Schuster, Kienast – Binakaj (59. Vecchione), Hägele, Rizzi, Skarlatidis – Berger (71. Fischer), Fiand (64. Rühle).
Tore: 0:1 (14.) Fiand, 0:2 (23./Foulelfmeter) Rizzi, 0:3 (28./Foulelfmeter) Rizzi, 0:4 (57.) Binakaj, 0:5 (81./Foulelfmeter) Rühle, 1:5 (85.) Findik.
Schiedsrichter: Münch (Rielasingen).
Zuschauer: 80.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 2. September 2013


Schwere, aber machbare Aufgabe für die SG

Fußball-Regionalligist aus Großaspach muss morgen bei der Bundesligareserve von Eintracht Frankfurt Farbe bekennen

Die SG Sonnenhof Großaspach steht morgen in der Fußball-Regionalliga vor einer schweren, aber machbaren Aufgabe. Die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm muss bei der Bundesligareserve von Eintracht Frankfurt ran. Anpfiff ist um 14 Uhr im Volksbank-Stadion.

Von Heiko Schmidt - Beim Sonnenhof herrscht trotz der ersten Saisonniederlage – 1:3 im Heimspiel gegen Tabellenführer FSV Mainz 05 II – keine Katerstimmung. „Es kam in diesem Spiel alles zusammen, trotzdem bin ich nicht unzufrieden“, blickt Großaspachs Trainer Rehm zurück.

Morgen steht die nächste Regionalliga-Partie bei Eintracht Frankfurt II an. Und die wird mit Sicherheit nicht einfacher. „Frankfurt hat eine sehr gute Mannschaft und mit Alexander Schur einen sehr guten Trainer“, lobt der SG-Coach den Kontrahenten. Er weiß, dass sich die Schwaben gegen die Hessen zuletzt schwertaten. In der vergangenen Saison endeten beide Duelle jeweils mit 1:1. Ein Resultat, was Rehm morgen nicht sehen will. „Wir müssen alles abrufen.“ Wichtig wird sein, dass Großaspach die Fehlerquote gering hält und kein frühes Gegentor kassiert. „Meine Spieler sollen aufmerksam und ohne Respekt auf den Platz gehen.“ Dann könnte es auch mit dem fünften Sieg im sechsten Saisonspiel der Regionalliga klappen.

Allerdings kann Rehm nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen. Stürmer Sahr Senesie ist gesperrt. Ali Pala befindet sich noch im Aufbautraining. Torhüter Christopher Gäng schaut wegen eines Muskelfaserrisses zu. Für ihn rückt wieder Kevin Kunz zwischen die Pfosten. In anderen Mannschaftsteilen sind durchaus Veränderungen möglich. Im Angriff ist allerdings Manuel Fischer gesetzt. Wer neben ihm stürmt oder ob es eine hängende Spitze gibt, ist offen. „Ich warte die letzte Trainingseinheit ab und entscheide mich erst dann.“ Für den freien Platz kommen Daniel Lang, Tobias Rühle, Johannes Fiand und Simon Skarlatidis infrage. Einen Platz im Kader wird Offensivmann Michael Renner erhalten. Für die Startelf reicht es ihm aber bestimmt noch nicht. „Er hat sich mit guten Leistungen empfohlen“, sagt Rehm. Im zentralen Mittelfeld hat der Coach die Spieler Daniel Hägele und Michele Rizzi auf dem Zettel. Auf den Außenpositionen sind Variationen möglich. Dies trifft auch auf die Außen in der Vierer-Abwehrkette zu. Als Innenverteidiger werden Kai Gehring und Robin Schuster erste Wahl sein. „Wir müssen kompakt stehen, viel in Bewegung sein und den Gegner früh stören“, fordert Rehm.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 30. August 2013


In Frankfurt will die SG zurück in die Erfolgsspur

Regionalligist tritt am Sonntag bei der Reserve der Eintracht an

(stg). Die erste Saisonniederlage ist abgehakt, die SG Sonnenhof Großaspach richtet ihre Blicke nach dem 1:3 gegen den 1. FSV Mainz 05 am vergangenen Wochenende längst wieder nach vorne. Denn „dass wir mal ein Spiel verlieren würden, war jedem bewusst“, sagt Joannis Koukoutrigas. Für den Sportdirektor des Fußball-Regionalligisten aus dem Fautenhau geht es am Sonntag um 14 Uhr bei der Bundesliga-Reserve von Eintracht Frankfurt „wieder bei null los. Wir wollen punkten, um sofort wieder in die Erfolgsspur zu kommen“.

Damit nicht genug: Koukoutrigas ist es auch noch ein Anliegen, dass sich die SG Sonnenhof im spielerischen Bereich steigert. Hier sei die Mannschaft auch bei ihren vier Erfolgen zu Saisonbeginn noch nicht am oberen Limit gewesen. Großaspach belegt mit zwölf Punkten derzeit den zweiten Platz, hat drei Zähler Rückstand auf Mainz. Die Eintracht hat nach zwei Siegen, einem Remis und zwei Niederlagen sieben Punkte auf ihrem Konto und ist damit Achter.

Die SG muss auf den verletzten Torwart Christopher Gäng sowie den gesperrten Stürmer Sahr Senesie verzichten. Senesie bekam drei Spiele aufgebrummt (wir berichteten), fehlt deshalb auch am Mittwoch zu Hause gegen Offenbach und am nächsten Samstag in Homburg. Am Mittwoch, 11. September, tritt Aspach um 17.15 Uhr im WFV-Pokal zum Achtelfinale bei Landesligist SC Geislingen an. Bei einem Sieg geht es im Viertelfinale zum Landesligisten FV Ravensburg II. Das ergab die Auslosung. Die weiteren Spiele: TSV Heimerdingen – Stuttgarter Kickers, SV Zimmern oder SV Bonlanden – 1. FC Heidenheim, TSV Ilshofen – FV Olympia Laupheim oder SSV Ulm 1846.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 30. August 2013


Zwei Ausfälle: Senesie gesperrt, Gäng verletzt

Hiobsbotschaften für Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach

(hes/pm). Das Sportgericht der Fußball-Regionalliga hat Sahr Senesie von der SG Sonnenhof Großaspach im Einzelrichterverfahren mit einer Sperre von drei Partien belegt. Der Spieler beziehungsweise der Verein stimmten dem Urteil zu, dieses ist damit rechtskräftig. Senesie ist erst wieder am 9.Spieltag gegen die Bundesligareserve des SC Freiburg spielberechtigt. Der Aspacher Stürmer hatte bei der 1:3-Heimniederlage am Sonntag gegen den FSV Mainz 05 II wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen. „Wir akzeptieren die Entscheidung des Sportgerichts, weil frühere Einsprüche von uns nichts gebracht haben“, sagt Joannis Koukoutrigas, Sportchef des Sonnenhofs. Die SG muss neben Senesie auch auf Torhüter Christopher Gäng verzichten. Dieser verletzte sich am Sonntag beim Warmmachen. Die Diagnose lautet Muskelfaserriss. „Damit fehlt er uns zwei bis drei Wochen“, sagt Koukoutrigas. Die SG wird wohl bis zum Ende der Transferzeit am Wochenende nicht mehr tätig werden. „Wir haben einen gut bestückten Kader.“

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 28. August 2013