U23 | Montag, 26. Mai 2014 (BKZ)
Cimander trifft vom Elfmeterpunkt

Verbandsliga 28. SpT
SG Sonnenhof Großaspach II - 1.FC Frickenhausen   1:1 (0:1)

Spätes Tor rettet einen Punkt

Verbandsligist Großaspach II muss mit dem 1:1 gegen Frickenhausen zufrieden sein

Über ein 1:1 kam Fußball-Verbandsligist SG Sonnenhof Großaspach II im Heimspiel gegen den 1. FC Frickenhausen nicht hinaus. Ein Befreiungsschlag sieht anders aus, die Luft im Tabellenkeller bleibt verdammt dünn. Immerhin: Die Regionalliga-Reserve machte im ersten Spiel unter Interims-Cheftrainer Dennis Grab einen Platz gut, ist nun Drittletzter.

Die Vorgabe war eindeutig: In der ersten Begegnung nach der Trennung von Norbert Gundelsweiler wollte Aspachs Zweite einen Dreier einfahren. Daraus wurde nichts. Wir haben in der ersten Halbzeit nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten, klagte Grab nach seinem Einstand: Keine Leidenschaft, keine Aggression. Trotzdem sieht der ehemalige Kapitän des Regionalliga-Teams, der wegen einer Rotsperre selbst zur Tatenlosigkeit verurteilt ist, den einen Punkt als ein Erfolgserlebnis. Es sei der erste Impuls in die richtige Richtung, so der 28-Jährige.

Zu Beginn zeigten die Hausherren den nötigen Siegeswillen. Ihre Angriffsbemühungen waren erkennbar, vielleicht sogar eine Spur zu riskant. Dadurch rissen auch immer wieder Lücken in der Abwehr auf. Zudem profitierte Frickenhausen von den Fehlern im Aspacher Defensivverhalten. In der 23. Minute klingelte es im Kasten der Hausherren. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld kam Gästespieler Apostolos Behrendt im Strafraum frei zum Schuss, Völlig unhaltbar für Sonnenhof-Schlussmann Kevin Kuschewitz schlug die Kugel im Netz ein. 0:1 der Schock saß tief.

Erst nach 30 Minuten starteten die Aspacher wieder einen Versuch, zum Gegenschlag auszuholen. Luca Jungbluth hielt aus 20 Metern drauf, doch dieser Schuss war zu harmlos. FC-Keeper Patrick Gühring hatte keine Mühe, den Ball sicher zu fangen. Nur 120 Sekunden später leistete sich die SG-Abwehr eine erneute Unachtsamkeit. Frickenhausen schlug daraus allerdings in drei Versuchen kein Kapital entweder stand Torwart Kuschewitz dem Erfolg im Weg oder ein Abwehrbein war dazwischen. Die erste Hälfte gehörte also insgesamt den Gästen, die vorne lagen.

In der Pause haben wir uns genau das wieder in die Köpfe geholt: Leidenschaft und Aggression im Spiel, freute sich Grab über die klare Steigerung im zweiten Abschnitt. In der 53. Minute hätte schon Marius Jurczyk den Ausgleich erzielen können. Er zielte nach einem Freistoß aber zu hoch. Rund zehn Minuten später dribbelte Aspachs Daniel Lang auf dem linken Flügel an drei Frickenhausenern vorbei. Der Schuss kam etwas zu spät und segelte am langen Pfosten vorbei. Die SG bot den Gästen im zweiten Durchgang allerdings erkennbar die Stirn und war deutlich zielstrebiger. Nur die Schlampigkeiten in der Abwehr waren nicht abzustellen, weshalb der FC doch noch gefährlich in Aspachs Strafraum vorbei schaute. Es war SG-Keeper Kuschewitz, der in diesen Momenten einen deutlicheren Rückstand verhinderte. Gegenüber wars Luca Jungbluth, der sich dem Kasten annäherte. In der 67. Minute fand aber ein Fernschuss sein Ziel nicht, wenig später ein Kopfball. Rund zehn Minuten später köpfte Sidi Niang nach einer Flanke von Tobias Armbruster in die Arme des FC-Torwarts.

Die Zeit rannte den Hausherren davon. Für Erleichterung sorgte schließlich Martin Cimander in der 89. Minute. Der Routinier übernahm die Verantwortung, als der Referee nach einem Foul an Niang zurecht auf den Elfmeterpunkt zeigte. Er visierte das linke obere Dreieck an und traf. Wir haben einen Punkt geholt. Nun geht es weiter, das nächste Spiel kommt. Bis dahin müssen wir die Köpfe frei kriegen, kündigte SG-Trainer Grab sogleich an. Zwei Spieltage stehen noch bevor.

Konnten längst nicht mit allem zufrieden sein, was ihnen ihr Team anbot: Dennis Grab (im Vordergrund), der Interims-Cheftrainer der SG II, und Präsidiumsmitglied Josef Kiefer. Foto: A. Becher

Konnten längst nicht mit allem zufrieden sein, was ihnen ihr Team anbot: Dennis Grab (im Vordergrund), der Interims-Cheftrainer der SG II, und Präsidiumsmitglied Josef Kiefer. Foto: A. Becher

Statistik:

Großaspach II: Kuschewitz - Gallert (59. Kühnle), Jurczyk, Natsis (82. Dogan), Cimander - Niang, Schwintjes, Jungbluth, Lang (65. Armbruster) - Schommer, Fiand.
Frickenhausen: Gühring -  Eisenhardt, Kotaidis, Mayer, Horeth - Heilemann, Krämer (59. Bajorat), Gonzalves, Parotta (84. Parrinello) - Lekaj, Behrendt (77. Gutjahr).
Tore: 0:1 (23.) Behrendt, 1:1 (89.) Cimander.
Schiedsrichter: Reck aus Weissach.
Zuschauer: 170.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 26. Mai 2014