RL | Sonntag, 25. Mai 2014 (tai/BKZ)
Generalprobe gelungen, 3:0 bei Hoffenheims U23

Regionalliga Südwest, 34. SpT
1899 Hoffenheim II - SG Sonnenhof Großaspach   0:3 (0:3)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [DFB-Liveticker]

Warmschießen für die Relegationsspiele

Regionalligist Großaspach siegt bei Hoffenheim II mit 3:0 und fiebert nun den alles entscheidenden Duellen entgegen

Die Generalprobe ist gelungen, die Relegation kann kommen. Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach gewann das letzte Punktspiel bei Hoffenheim II durch Tore von Shqiprim Binakaj (2) und Moritz Kuhn mit 3:0. Der Südwest-Meister fiebert nun den Duellen mit dem VfL Wolfsburg II entgegen, der im Norden am letzten Spieltag den Sack zumachte.

Rüdiger Rehm hatte die Rotationsmaschine angeworfen. Ein wenig zumindest. Der SG-Trainer tauschte im Vergleich zum 6:5 gegen Worms am vergangenen Wochenende fünf Akteure aus, wollte das eine oder andere probieren. Das begann im Kasten: Kevin Kunz bestand die Bewährungsprobe, trotzdem führt für die entscheidendenDuelle kein Weg an Christopher Gäng vorbei. Robin Binder erlebte seine Feuertaufe als Rechtsverteidiger und erledigte diesen Job ordentlich. Kuhn rückte dafür auf die linke Seite und zeigte auch dort die Qualitäten, die ihn in den Fokus von Zweitligist Sandhausen rückten. David Kienast musste 53 Minuten zusehen. Nicolas Jüllich bekam in der ersten Hälfte eine Verschnaufpause und löste danach Michele Rizzi ab. Durchspielen auf der Doppelsechs durfte der lange verletzte Sebastian Gleißner. Auf den Außenbahnen wirbelten Binakaj und Simon Skarlatidis, während Denis Berger die Bank drückte. Das Sturmduo bildeten Manuel Fischer und Sahr Senesie. Tobias Rühle kam erst in der 69. Minute rein.

Das umgebaute Team brauchte eine gewisse Anlaufzeit. Als sich Skarlatidis nach einer knappen Viertelstunde ein Herz fasste, aus über 30 Metern einfach mal abzog und Pech hatte, dass sich die Kugel etwas zu spät senkte, hatte das Signalwirkung. Der Meister drückte mächtig auf die Tube, schlug binnen sechs Minuten dreimal zu. Als Hoffenheim den Ball im Mittelfeld nicht unter Kontrolle brachte (26.), erfasste Rizzi die Situation in Windeseile und schickte Binakaj auf die Reise. Der nahm das Leder mit, lief noch ein paar Schritte und schloss dann eiskalt zum 1:0 ab. Zum mit der Zunge schnalzen war das zweite Tor in der 31. Minute. Von Skarlatidis auf der linken Seite freigespielt, nahm Kuhn im richtigen Moment ein hohes Tempo auf. Er drang in den Strafraum ein, schlug einen Haken, zog in die Mitte und schob die Kugel ins lange Eck. Damit nicht genug: Nur 60 Sekunden später hebelte Senesie die Hoffenheimer Abwehr mit einem Pass aus, wieder marschierte Binakaj alleine auf den Kasten zu. Er scheiterte im ersten Versuch an Keeper Maximilian Penz, kam aber erneut an den Ball und beförderte ihn in das nun völlig verwaiste Gehäuse.

3:0 der Fisch war geputzt. Wir haben in der ersten Halbzeit unsere Effektivität vor dem Tor gezeigt und deshalb verdient gewonnen, freute sich SG-Trainer Rehm. Damit war es dann eigentlich entschieden, meinte Kapitän Daniel Hägele und nahm sich und seine Teamkollegen für den schwächeren zweite Abschnitt in Schutz: Da haben wir etwas nachgelassen, das ist bei einer solch klaren Führung aber ganz normal. Chancen waren hüben wie drüben zu verzeichnen. Für die Gäste traf Binakaj den Pfosten (62.). Ein Schuss von Skarlatidis touchierte die Latte (77.), kurz danach ging der Wirbelwind mit Magenproblemen vom Platz, die Aspacher spielten die Partie mit zehn Mann zu Ende.

Der Startschuss zu sechs turbulenten Minuten: Shqiprim Binakaj drischt die Kugel zum 1:0 ins Netz, wenig später steht es schon 3:0.Foto: A. Becher

Der Startschuss zu sechs turbulenten Minuten: Shqiprim Binakaj drischt die Kugel zum 1:0 ins Netz, wenig später steht es schon 3:0. Foto: A. Becher

Statistik:

Hoffenheim II: Penz - Abruscia, Aupperle, Ruck (59. Fesser), Schorr - Hirsch, Streker - Krempicki (67. Schwadorf), Hürzeler (77. Tasli), Thermann - Röser.
Großaspach: Kunz - Binder, Gehring, Hägele, Kuhn (53. Kienast) - Binakaj, Rizzi (46. Jüllich), Gleißner, Skarlatidis - Senesie, Fischer (69. Rühle).
Tore: 0:1 (26.) Binakaj, 0:2 (31.) Kuhn, 0:3 (32.) Binakaj.
Schiedsrichter: Schlager (Rastatt).
Zuschauer: 395.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am am 26. Mai 2014


"Testspielsieg" im letzten Saisonspiel

Mit 3:0 bezwang unsere Meisterelf am Samstagnachmittag die gastgebende TSG II. Und alle drei Tore fielen in der ersten Halbzeit, sogar binnen 7 Minuten. Dem ballsicheren Fußballnachwuchs aus Hoffenheim wurden die Wege eng gemacht und Rehms Team konnte seinerseits Nadelstiche setzen. Rizzis Traumpass auf Shqiprim Binakaj war in der 27. Spielminute dann der Türöffner für den 23. Saisonsieg in 34 Spieltagen, denn Binakaj behielt vor 1899-Schlussmann Penz die Ruhe und vollendete zur Aspacher Führung. Keine 6 Zeigerumdrehungen später erhöhte Moritz Kuhn nach einem unwiderstehlichen Solo auf 2:0, dem Binakaj schnell sein Doppelpack folgen ließ.

Auch der zweite Durchgang hatte seine Höhepunkte, so zielten Binakaj (Pfosten) und Skarlatidis (Latte) zu genau um das Ergebnis höher zu schrauben, auf der anderen Seite war SG-Keeper Kunz ein sicherer Rückhalt für sein Team, das dem ersten Relegationsspiel am Mittwoch in der comtech Arena entgegenfiebert. Gegner wird in diesen beiden Aufstiegsspielen die zweite Mannschaft des Bundesligisten VfL Wolfsburg sein, die nach einem 0:2-Pausenrückstand ihr entscheidendes Spiel noch zum 3:2 drehte und die Meisterschaft in der Regionalliga Nord vor Werder Bremen II sicherte.

Es ist also angerichtet, über 1.700 Karten wurden für den Mittwoch bereits abgesetzt, die Region erwartet ein attraktives Spiel im Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga.