U23 | Dienstag, 20. Mai 2014 (Ippoliti/BKZ)
Grab beerbt Gundelsweiler

Gundelsweiler gefeuert, Grab befördert

Trainerwechsel beim abstiegsgefährdeten Fußball-Verbandsligisten Aspach II: Ex-Kapitän der Ersten soll der Retter in der Not sein

Drei Spieltage vor dem Saisonende hat der akut abstiegsgefährdete Fußball-Verbandsligist SG Sonnenhof Großaspach II die Reißleine gezogen. Der Vorletzte trennte sich von Trainer Norbert Gundelsweiler und beförderte Dennis Grab bis zum Ende der Runde zum Chefcoach. Präsidiumsmitglied Josef Kiefer soll den Ex-Kapitän der Ersten unterstützen.

Nur 6 von 30 möglichen Punkten erobert, acht Niederlagen und lediglich zwei Dreier: Die Bilanz der Aspacher Regionalliga- Reserve nach der Winterpause ist die eines Absteigers. Dem 2:1 gegen Albstadt sowie dem 6:0 gegen Nagold stehen Rückschläge gegen direkte Rivalen im Abstiegskampf wie beim 1:3 in Sindelfingen und Debakel wie das 0:4 in Neckarrems oder das 0:6 in Neckarsulm am vergangenen Wochenende gegenüber. Die Folgen der Negativspirale: Die SG II rutschte vom 9. auf den 15. und vorletzten Tabellenplatz, nach zwei Jahren droht der Abstieg in die Landesliga.

Gesprächsbedarf war genug vorhanden, als sich die Verantwortlichen am Montagabend mit dem Trainer zusammensetzten. Wir haben die sportliche Situation analysiert, berichtet Teammanager Petro Kelesidis. Im Ergebnis griffen die üblichen Mechanismen: Wir sind zum Entschluss gekommen, uns von Norbert Gundelsweiler zu trennen. Die Konstanz habe in der laufenden Runde einfach gefehlt, immer wieder habe schon ein einziges Gegentor dazu geführt, dass die Truppe wie ein Kartenhaus in sich zusammenfiel. Die hervorragende Arbeit, die der Funktionär dem Coach für die vergangenen rund vier Jahre bescheinigt, rettete den 51-Jährigen nicht mehr vor dem vorzeitigen Rauswurf. Unsere Situation erfordert einen nüchternen Blick, Emotionen müssen außen vor bleiben, erläutert Kelesidis und verdeutlicht damit, dass Dankbarkeit im Fußball allenfalls eine untergeordnete Kategorie ist.

Das ist auch Gundelsweiler völlig klar. Im Fußball zählen Ergebnisse, stellt der erfahrene Trainer fest, und die konnte ich 2014 nicht liefern. Insofern ist diese Entscheidung nachvollziehbar. Er blickt gerne auf seine Zeit im Fautenhau zurück, die im Frühjahr 2010 als Interimstrainer des Regionalligateams begann, ehe er im Sommer desselben Jahres wie geplant die damals in der Landesliga um Punkte kämpfende Zweite übernahm. Die Reserve führte der in Kirchberg an der Murr wohnende Coach im zweiten Jahr als Meister in die Verbandsliga. 2012/2013 schien lange der Durchmarsch möglich, der Neuling wurde am Ende Fünfter. Umso unerwarteter, wie schlecht es diese Saison läuft. Seit ein paar Wochen stand fest, dass sich die Wege von Gundelsweiler und Großaspach am Rundenende trennen, der Trainer den Vertrag nicht verlängern würde (wir berichteten). Nun die vorzeitige Entbindung von seinen Aufgaben, doch der Betroffene ist deshalb nicht böse: Wir trennen uns im Guten. Dass dem so ist, unterstreichen die Worte von Sportmanager Michael Ferber: Wir wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute, wollten in der jetzigen Situation aber noch einmal einen neuen Impuls setzen und somit alles versuchen, um den drohenden Abstieg zu verhindern.

Diese Aufgabe soll in den verbleibenden drei Partien der Ex-Kapitän der Ersten wuppen. Grab, nach seiner Roten Karte in Sindelfingen bis zum Saisonende gesperrt, schlüpft von der Assistenten- in die Chefrolle. Ich will versuchen, die Köpfe freizubekommen, kündigt der 28-Jährige an, der von Präsidiumsmitglied Kiefer unterstützt wird. Klappen soll es mit einem hohen Spaßfaktor im Training. In den Spielen will Grab vor allem Leidenschaft und Aggressivität sehen, für größere taktische Veränderungen bleibt keine Zeit, die sind wohl auch unnötig. Es ist noch alles möglich, gibt sich Gundelsweilers Nachfolger kämpferisch, diesen Glauben wollen wir den Jungs einimpfen. Gibt es am Ende nur drei Absteiger, wofür einiges spricht, trennen die SG vom Relegationsplatz nur zwei und vom rettenden Ufer vier Punkte. Vier respektive fünf Zähler sind es bei vier Absteigern. Rechenspiele, die Kelesidis nicht mitmacht: Wir sollten am besten alle drei Spiele gewinnen, dann können wir diese Saison vielleicht noch einigermaßen retten selbst wenn es über die Relegation sein müsste. So lange ruhen auch die ganzen Personalplanungen. Klar ist lediglich, dass Tobias Armbruster und Georgios Natsis nach Göppingen wechseln und dass Christian Hofberger neuer Trainer wird.

 War von dem, was er von seinem Team zuletzt zu sehen bekam, selten angetan: Norbert Gundelsweiler. Nun muss er gehen. Dennis Grab gibt ab sofort von draußen die Kommandos. Fotos: A. Becher

War von dem, was er von seinem Team zuletzt zu sehen bekam, selten angetan: Norbert Gundelsweiler. Nun muss er gehen. Dennis Grab gibt ab sofort von draußen die Kommandos. Fotos: A. Becher

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 21. Mai 2014


SG entlässt Gundelsweiler

SG-Pressemitteilung – Die Verantwortlichen der SG Sonnenhof Großaspach haben auf die anhaltende Negativ-Serie der Verbandsliga-Mannschaft reagiert und Trainer Norbert Gundelsweiler entlassen. Bis zum Saisonende übernimmt nun Dennis Grab die Verantwortung.

In der letzten Spielzeit verpasste die Regionalliga-Reserve nach einer tollen Runde nur knapp den Aufstieg in die Oberliga, doch in dieser Saison fehlte dem Team einfach die nötige Konstanz. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge liegt die Verbandsliga-Mannschaft auf dem vorletzten Rang und weist bereits vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz auf. Die Vereinsverantwortlichen haben daraufhin reagiert und Trainer Norbert Gundelsweiler vorzeitig von seinen Aufgaben entbunden. „Natürlich war das eine äußerst schwere Entscheidung, denn Norbert Gundelsweiler hat hier in seinen vier Jahren wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Für dieses Engagement bedanken wir uns von ganzem Herzen und wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute. In der jetzigen Situation wollten wir noch einmal einen neuen Impuls setzen und somit alles versuchen, um den drohenden Abstieg zu verhindern“, erklärt Sportmanager Michael Ferber. Bis zum Saisonende übernimmt jetzt Dennis Grab die Verantwortung als Trainer und wird dabei von Josef Kiefer unterstützt. Aus den verbleibenden drei Partien benötigt die Mannschaft aber fast die optimale Punkteausbeute, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren. Die erste Gelegenheit bietet sich bereits an diesem Sonntag um 15 Uhr, wenn der 1. FC Frickenhausen im Sportpark Fautenhau zu Gast ist. Danach folgen noch die Aufgaben beim SV Bonlanden sowie gegen den 1. FC Normannia Gmünd.

Vielen Dank für Deinen geleistete Arbeit, Norbert!
Wir wünschen Dir für Deine sportliche und private Zukunft das Beste!!!