RL | Samstag, 2. November 2013 (BKZ)
Starker Fischer lässt Aspach jubeln

RL Südwest, 15. SpT:
SG Sonnenhof Großaspach - TuS Koblenz   1:0 (1:0)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [Bildergalerie]

Es war ein hartes Stück Arbeit. Doch kurz vor 17 Uhr bejubelte Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof gestern seinen dritten Dreier im eigenen Stadion in dieser Saison. Ein Tor des starken Manuel Fischer in der 36. Minute reichte im Vergleich mit der TuS Koblenz. Mit dem 1:0 beendete die Großaspacher Elf eine Serie von fünf Heimspielen ohne Sieg.

Von Uwe Flegel - 90 Minuten waren gespielt, als den Zuschauern in der Comtech-Arena der Schreck in die Glieder fuhr. Nach einem Koblenzer Konter flankte Kevin Lahn von links, Verteidiger Kai Gehring fälschte den Ball ab, doch die Kugel flog aufs und nicht ins SG-Tor. Wenig später pfiff Schiri Marcel Göpferich ab. Aspachs dritter Heimsieg war geschafft.

Ein Kicker durfte besonders jubeln: Manuel Fischer. Nicht weil der Angreifer per Linksschuss von der Strafraumgrenze in der 36. Minute den einzigen Treffer der Partie erzielt hatte, sondern weil der Stürmer auch so richtig gut war. „Das war das bislang beste, was er in diesem Trikot gezeigt hat“, lobte Trainer Rüdiger Rehm seinen Angreifer. Der hatte mit seinem sechsten Saisontor ein Spiel entschieden, für das sich Gästetrainer Evangelos Nessos „mit etwas Glück ein anderes Ergebnis“ hätte vorstellen können. Koblenz schnupperte am Teilerfolg.

Dass der Großaspacher Erfolg nicht unverdient war, lag an dem Chancenplus, das sich die Hausherren gegen den konterstarken Kontrahenten vor allem in der ersten Halbzeit erarbeiteten. Zwar war es die TuS, die durch Kevin Lahn den ersten Warnschuss losließ (9.), doch nach und nach kam der Sonnenhof besser in die Partie. Nach vergeblichen Anläufen von Shiprim Binakaj (18.) und Kapitän Daniel Hägele (26. und 29.) war es Fischer, der die vierte Chance nutzte. Dass das 1:0 zur Pause noch Bestand hatte, verdankte Aspach aber auch dem aufmerksamen Dennis Berger, der in der 40. Minute eine Eckballverlängerung von Stefan Haben von der Torlinie köpfte.

In der zweiten Halbzeit stand die SG tiefer, sie war aber im Mittelfeld nicht aggressiv genug. Koblenz hatte nun mehr vom Spiel, kam aber kaum zu Torraumszenen. Und weil sich den Gastgebern nicht die erhofften Konterchancen boten, war’s vor allem der enge Spielstand, der für Spannung sorgte. Einzig Manuel Fischer hatte noch zwei gute Chancen, scheiterte aber an Torwart Dieter Paucken (81. und 89.). Fast wäre Aspachs zu abwartende Spielweise noch bestraft worden, doch die abgefälschte Flanke landete ja auf und nicht im SG-Tor.

Spielstatistik:

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Kuhn, Gehring, Schuster, Kienast – Binakaj (90. Cimander), Rizzi, Hägele, Berger (70. Skarlatidis) – Rühle (76. Renner), Fischer.
TuS Koblenz: Paucken – Bartsch, Haben, Marx, Gentner – Sözen (62. Stumpf), Göderz, Stahl, Lahn – Ferfelis (62. Assauer), Hadzic (53. Dzaka).
Tore: 1:0 (36.) Fischer.
Schiedsrichter: Göpferich (Bad Schönborn).
Zuschauer: 848.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 2. November 2013


Aspachs Angst vor dem Heimkomplex

Der Dritte der Fußball-Regionalliga erwartet morgen wiedererstarktes Koblenz und will auch zu Hause endlich Erfolgskurs steuern

Rang drei nimmt die SG Sonnenhof in der Fußball-Regionalliga ein. Das ist in Ordnung. Nicht okay ist, dass Großaspach in den bisherigen sieben Heimpartien nur acht Punkte sammelte. Seit fünf Spielen wartet die Elf aus dem Fautenhau in seiner Comtech-Arena auf einen Sieg. Das soll sich morgen ab 15 Uhr gegen TuS Koblenz ändern.


Von Uwe Flegel - Rang eins in der Auswärtstabelle mit 19 von 21 möglichen Zählern, Platz elf in der Heimstatistik. Es ist schon eine erstaunliche Bilanz, die das Team von Trainer Rüdiger Rehm bislang präsentiert. Während sich Kapitän Daniel Hägele und Co. im fremden Stadion regelmäßig als Schrecken der Gastgeber erweisen, drohen die Hausherren vor eigenem Publikum zum Fall für den Psychiater zu werden. Mit schöner Regelmäßigkeit lassen sie sich die Butter vom Brot nehmen. Zuletzt beim 1:1 im Topduell gegen Kaiserslautern II kassierte Aspach in der dritten Minute der Nachspielzeit per Foulelfmeter noch den Ausgleich.

Für Sonnenhof-Sportdirektor Ioannis Koukoutrigas steht fest: „Wir müssen schauen, dass wir gegen Koblenz einen Sieg landen.“ Auch weil er darum weiß, dass jedes weitere nicht gewonnene Heimspiel zusätzlichen psychischen Druck bedeutet. Drei Punkte gegen die Kicker vom Deutschen Eck, „damit wir die ganze Geschichte mit der Heimbilanz aus dem Kopf rausbekommen“, wünscht sich Koukoutrigas. Wobei er schon auch Wert darauflegt, dass seine Elf bislang eine starke Saison spielt. Im WFV-Pokal steht sie im Halbfinale und in der Regionalliga auf Rang drei mit nur zwei Punkten Rückstand auf Trier und Freiburg II.

Mit dem ehemaligen Zweitligisten gastiert an Allerheiligen nun allerdings eine Mannschaft im Fautenhau, die sich in jüngster Vergangenheit stark präsentierte. Nach schwachem Saisonstart und der Entlassung von Trainer Peter Neustädter sind die Schängel, wie sich die Koblenzer mit Blick auf ihre 20-jährige Zugehörigkeit zu Frankreich selbst gerne bezeichnen, in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Unter dem neuen Coach Evangelios Nessos weist Koblenz eine beeindruckende Serie vor: In den letzten sieben Ligaspielen blieb es ungeschlagen und holte 15 von 21 Punkten. Erst am Dienstag wurde im Regionalliga-Live-Spiel von Sport1 das Duell der Ex-Bundesligisten gegen Ulm 3:1 gewonnen. „Ich gehe davon aus, dass jeder unserer Spieler vor dem Fernseher saß“, sagt Koukoutrigas. Wenn ja, dann wissen seine Kicker, dass die Elf vom Zusammenfluss von Rhein und Mosel ihre Chancen konsequent nutzt. Zudem lobt SG-Trainer Rüdiger Rehm den morgigen Gegner dafür, dass er „defensiv immer sehr kompakt auftritt“.

Gegen eine solch starke Abwehr hilft vor allem Cleverness und Effizienz vor dem gegnerischen Gehäuse. Beim 2:1-Sieg zuletzt in Pfullendorf legte Aspach diese Eigenschaften an den Tag. Doch auswärts klappte es bei der SG ja oft. Nur zu Hause nicht. Morgen soll’s anders sein. Personell sind die Voraussetzungen ganz ordentlich. Rehm kann wieder auf Offensivmann Johannes Fiand und auf Torwart Christopher Gäng zurückgreifen, der seine Rotsperre abgesessen hat. Lediglich Felice Vecchione steht aufgrund einer Zerrung definitiv nicht zur Verfügung. Allerdings stehen auch hinter den Einsätzen von Sahr Senesie und Kapitän Daniel Hägele noch Fragezeichen.

 

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 31. Oktober 2013


Gegen Koblenz nachlegen

Offizielle SG-PM (B. Ippoliti)

Aspach, 30. Oktober 2013 – Die SG Sonnenhof Großaspach empfängt am Freitagnachmittag die TuS Koblenz und möchte nach überzeugenden Auftritten in der Fremde auch zu Hause wieder dreifach punkten. Spielbeginn ist um 15 Uhr.

Die Auswärtsserie der Rehm-Elf kann sich mehr als sehen lassen, denn sieben von sechs Partien konnten gewonnen werden und lediglich in Trier wurden die Punkte geteilt. Beim Gastspiel in Pfullendorf am vergangenen Freitag hatte die SG allerdings am Ende auch das Quäntchen Glück und gewann beim Tabellenvorletzten mit 2:1 durch Tore von Manuel Fischer und Michele Rizzi. Den starken Ergebnissen auf fremden Plätzen sollen nun weitere Erfolgserlebnisse in der heimischen comtech Arena folgen. Die nächste Möglichkeit bietet sich dem Team von Cheftrainer Rüdiger Rehm nun gegen den ehemaligen Zweitligisten TuS Koblenz. Nach schwachem Saisonstart und der daraus resultierenden Entlassung von Trainer Peter Neustädter ist die TuS wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Unter dem neuen Coach Evangelios Nessos haben die Koblenzer eine beeindruckende Serie vorzuweisen: In den letzten sieben Ligaspielen blieb man ungeschlagen und holte dabei 15 von 21 möglichen Punkten. Am gestrigen Dienstag gewannen die Schängel zudem mit 3:1 gegen den SSV Ulm und fahren daher mit viel Selbstvertrauen zum Tabellendritten der Regionalliga Südwest.

„Wir wissen um die Stärke und die erfolgreiche Serie von Koblenz und dass sie defensiv immer sehr kompakt auftreten. Wir wollen auch gegen die TuS unser Spiel durchsetzen und in unserer Arena wieder einen Dreier holen. Das hat oberste Priorität“, erklärt Cheftrainer Rüdiger Rehm.

Personell kann Rüdiger Rehm wieder auf Offensivmann Johannes Fiand und Torwart Christopher Gäng zurückgreifen, der seine Rotsperre abgesessen hat. Lediglich Felice Vecchione wird seinem Team aufgrund einer Zerrung nicht zur Verfügung stehen. Sahr Senesie und Kaptän Daniel Hägele waren zuletzt leicht angeschlagen, ihre Einsätze entscheiden sich nach den letzten Trainingseindrücken kurzfristig.

Spielbeginn in der comtech Arena ist um 15:00 Uhr.