RL | Freitag, 2. Mai 2014 (Ippoliti/BKZ)
Bei Sieg "droht" die Meisterschaft

Regionalliga Südwest, 31. SpT
SG Sonnenhof Großaspach - SC Pfullendorf
So. 04.05.  |  14:00 Uhr

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [DFB-Liveticker]

Für Aspach zählt nur ein Heimsieg

Auf dem Weg zum Meistertitel wollen sich die Regionalliga-Kicker der SG von Schlusslicht Pfullendorf nicht bremsen lassen

Spitzenreiter gegen Schlusslicht, möglicher Auf- gegen sicherer Absteiger: Wenn Großaspachs Fußballer am Sonntag (14 Uhr, Comtech-Arena) den SC Pfullendorf zum Regionalligaduell erwarten, sind die Rollen klar verteilt. Alles spricht für einen Sieg der SG Sonnenhof. Schon ein Zähler reicht allerdings, um den Einzug in die Relegationsspiele perfekt zu machen.

18-mal in Folge war Aspach ungeschlagen geblieben. Die beeindruckende Serie, die mit einem 1:1 in Trier am 4. Oktober 2013 begonnen hatte, endete am vergangenen Wochenende. 1:5 auf dem Betzenberg gegen Kaiserslauterns Zweitliga-Reserve wenn schon verlieren, dann gleich richtig, scheinen sich die Kicker aus dem Fautenhau gedacht zu haben. Wir haben unsere Mittel nicht ausgeschöpft und uns teilweise etwas naiv angestellt, klagt Trainer Rüdiger Rehm, lobt aber auch die kleinen roten Teufel: Der FCK war sehr gut. Derart gut, dass sein seit einiger Zeit personell gebeuteltes Team an die Grenzen stieß.

Zudem hegt Rehm einen Verdacht: Wir haben uns im Vorfeld vielleicht mit zu vielen anderen Dingen beschäftigt. Was der Trainer meint: Nach dem 4:0 gegen Trier kam es zu einem gewissen Spannungsabfall, weil alle Beteiligten wussten, dass die SG nicht mehr von den Relegationsplätzen zu verdrängen sein würde. Menschlich sei das, äußert Rehm gewisses Verständnis. Vielleicht verschwendete der eine oder andere auch einen Gedanken an das, was zur selben Zeit in Rostock geschah. Dort stellte sich zumindest schon mal heraus, mit den Meistern welcher zwei Regionalligen (West und Bayern) es Aspach in den Aufstiegsspielen nicht zu tun bekommt.

Wir müssen die Lehren daraus ziehen und den Hebel gegen Pfullendorf wieder umlegen, mahnt Rehm nun wieder höchste Konzentration an. Ihm würde es keinesfalls reichen, einfach nur den Punkt zu holen, den es nach Freiburgs erklärtem Aufstiegsverzicht noch braucht, um die verbliebenen rechnerischen Zweifel am Relegationseinzug auszuräumen. Denn wir wissen, dass wir das schaffen werden. Der Ehrgeiz des Aspacher Trainers ist es vielmehr, in den letzten vier Duellen den Titel unter Dach und Fach zu bringen. Wir wollen Regionalliga-Meister werden.

Hilfreich bei der Umsetzung ist, dass sich die Personalsituation entspannt. Kai Gehring hat die Rotsperre abgesessen und ist schon gegen Kellerkind SC Pfullendorf wieder dabei. In Koblenz dürften eine Woche später die zuletzt allesamt verletzten Manuel Fischer, Sahr Senesie, Daniel Hägele, Marius Jurczyk und Sebastian Gleißner zurückkehren. Das einzige Sorgenkind bleibt Robin Schuster, den weiterhin eine hartnäckige Achillessehnenreizung plagt.

Wird nach verbüßter Rotsperre wieder für Aspach am Ball sein: Kai Gehring (rechts).Foto: A. Becher

Wird nach verbüßter Rotsperre wieder für Aspach am Ball sein: Kai Gehring (rechts). Foto: A. Becher

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 2. Mai 2014


SG erwartet Pfullendorf

Offizielle PM – Die SG Sonnenhof Großaspach empfängt am Sonntag den SC Pfullendorf in der comtech Arena. Nach der ersten Auswärtsniederlage der Saison in Kaiserslautern will das Team nun vor heimischen Publikum wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und punkten. Anpfiff ist um 14 Uhr.

Bei der Zweitliga-Reserve des 1. FC Kaiserslautern endete am letzten Samstag die beindruckende Serie von 18 ungeschlagenen Spielen in Folge, denn die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm verlor bei den Pfälzern mit 1:5. Das war nicht nur die höchste Saisonniederlage, sondern auch die erste auf fremdem Platz. „Das war einfach nicht unser Tag“, erklärt Rehm rückblickend. Gegen den SC Pfullendorf wollen seine Schützlinge nun auch schnell wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und diesen Ausrutscher vergessen machen. „Wir konzentrieren uns voll auf die Partie am Sonntag und werden alles geben, um das Spiel zu gewinnen. Wenn wir unsere vor dem Kaiserslautern-Match gezeigten Leistungen abrufen und stabilisieren können, dann werden wir auch erfolgreich sein“, ist sich der 35-Jährige sicher. Der SCP ist mit lediglich 14 Punkten Tabellenletzter und hat es auch im neuen Jahr nicht geschafft, sich aus dieser unteren Region weiter nach oben zu arbeiten. Dennoch wird der Spitzenreiter die Aufgabe nicht unterschätzen, schließlich wollen sich die Spieler in der heimischen comtech Arena deutlich besser präsentieren als zuletzt auf dem Betzenberg. Daher macht Rehm auch ganz klar: „Wir wollen eine Top-Leistung zeigen.“

Die Personalsituation ist weitestgehend unverändert, da Robin Schuster, Manuel Fischer, Sebastian Gleißner, Daniel Hägele, Sahr Senesie und Marius Jurczyk nicht zur Verfügung stehen. Ein Großteil dieser Spieler befindet sich aber bereits im Aufbautraining und arbeitet intensiv im Ausdauerbereich sowie auch schon ballspezifisch auf dem Platz. Nach seiner abgesessenen Sperre wird Kai Gehring wieder in die Mannschaft zurückkehren und am Sonntag in der Startformation stehen. Ob der Cheftrainer noch weitere Änderungen vornehmen wird, ließ er offen: „Vielleicht erhalten die Jungs, die vor Kaiserslautern sehr gut gespielt haben, die Chance zur Rehabilitation. Es kann aber auch durchaus möglich sein, dass wir etwas ändern, weil die Spieler dahinter richtig Gas geben und sich ihre Möglichkeit absolut verdient haben.“ Aufschluss darüber werden nun die letzten Übungseinheiten geben, in denen Rehm und sein Trainerteam ganz genau hinschauen werden.

Spielbeginn in der comtech Arena ist am Sonntag um 14 Uhr.