U23 | Freitag, 28. Mrz 2014 (BKZ)
Großaspach II muss ins Allgäu

Verbandsliga 21. SpT
FC Wangen - SG Sonnenhof Großaspach II
Sa. 29.03. um 15 Uhr

SG II vor weiter Fahrt

Verbandsligist SG Sonnenhof Großaspach II steht vor seiner weitesten Auswärtsfahrt der Saison. Der Zwölfte tritt morgen um 15 Uhr beim über 200 Kilometer entfernten FC Wangen im Allgäu, der auf Rang fünf steht, an.

(hes). Großaspach II landete beim 2:1 am vergangenen Sonntag gegen den FC Albstadt einen immens wichtigen Heimerfolg. Der Sieg war hochverdient, eine Steigerung war zu erkennen, sagt SG-Trainer Norbert Gundelsweiler. Ihm ist allerdings klar, dass morgen ein ganz anderer Gegner auf seine Mannschaft wartet, als dies zuletzt der Fall war. Denn: Albstadt kämpft als Zehnter um den Ligaverbleib, während Wangen als Fünfter noch gute Hoffnungen auf den zweiten Rang, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigt, hegt.

Coach Gundelsweiler hat genügend Zeit, seine Mannschaft auf das morgige Spiel einzustellen, denn schon um 10 Uhr ist Abfahrt. Und der Großaspacher Trainer weiß um die Stärken des Kontrahenten. Wangen ist im Offensivbereich top. Das hat bereits das Hinspiel gezeigt. Bei diesem gab es einen offenen Schlagabtausch mit dem besseren Ende für Wangen 6:3. Wir dürfen nicht die Fehler aus der Vorrunde machen. Gundelsweiler meint damit die schlechte Leistung in der Defensive. Er fordert deshalb: Wir müssen hinten kompakt stehen.

Personell kann der Coach fast aus dem Vollen schöpfen. Ihm fehlt lediglich weiterhin Manuel Hegen, der sich mit einer Virusinfektion herumplagt. Allerdings könnte es die eine oder andere Veränderung in der Startelf geben. Wir hatten eine überragende Trainingswoche. In dieser drängten sich die Defensivspieler Dominik Gallert und Georgios Natsis mit starken Leistungen auf. Ob sie ihre Chance erhalten, bleibt noch das Geheimnis von Gundelsweiler. Er will sich mit seinem Team in der Tabelle weiter nach vorne arbeiten und Platz zwölf verlassen. Dafür muss aber etwas Zählbares aus dem Allgäu mitgenommen werden.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 28. März 2014