RL | Freitag, 28. Mrz 2014 (Benni/BKZ)
SC vs SG: Ein echtes Topduell!

Regionalliga Südwest, 26. SpT
SC Freiburg II - SG Sonnenhof Großaspach
Sa. 29.03. | 13.30 Uhr

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [DFB-Liveticker]

Großaspach reist zum Gipfeltreffen

Der Tabellenzweite aus dem Fautenhau gastiert am Samstag beim punktgleichen Spitzenreiter SC Freiburg II

Gipfeltreffen der Fußball-Regionalliga Südwest: Der Tabellenzweite Großaspach gastiert am Samstag ab 13.30 Uhr beim punktgleichen Spitzenreiter SC FreiburgII. Gerade mal ein mickriges Törchen trennt die Kontrahenten. Im altehrwürdigen Möslestadion trifft mit der SG Sonnenhof die beste Auswärtself auf die beste Heimmannschaft.

Bei uns funktioniert das meiste im Moment gerade gut, erklärt SG-Trainer Rüdiger Rehm und weiß, dass der klare 5:1-Heimsieg seiner ersatzgeschwächten Mannschaft über Verfolger FC Homburg von vielen in dieser Höhe nicht erwartet worden war. Rehm ist nicht ganz so überrascht, schließlich ist er im Bilde dessen, was meine Mannschaft leisten kann. Die Art und Weise wie seine Kicker gegen den Ex-Bundesligisten zu Werke gingen und die geringe Gegenwehr der Saarländer hat ihn aber doch überrascht.

Bei Großaspach, das in der Fremde auch nach zwölf Spielen noch ohne Niederlage ist, läufts gerade sehr gut. Ein Beispiel dafür ist auch die Personalie Daniel Hägele. Seit geraumer Zeit schlägt sich der Kapitän, der derzeit nicht auf seiner angestammten Position im defensiven Mittelfeld, sondern als Ersatz für Robin Schuster in der Innenverteidigung die Kommandos gibt, mit einer Verhärtung der Oberschenkelmuskulatur rum. Gegen Homburg ging der 25-Jährige trotzdem voran, köpfte sogar das 2:0. Das ist ein positives Signal, dass auch unsere medizinische Abteilung mit Heiko Kachel und Volker Max funktioniert, lobt Rehm und ergänzt: Die Mannschaft hat dann mit dem 4:0 zur Pause noch zusätzlich geholfen und dafür gesorgt, dass wir Daniel zur Halbzeit ais reiner Vorsicht beruhigt auswechseln konnten.

Wie erwähnt: Beim Tabellenzweiten Großaspach klappts. Neun Punkte Vorsprung auf den Dritten FSV Mainz 05 sind im Kampf um die beiden Aufstiegsplätze ein nettes Polster. Allerdings hat die Bundesligareserve ein Spiel weniger. Aspachs Trainer sagt dazu nur: Wir sind gut drauf. Das soll morgen die U23 des südbadischen Erstligisten spüren. Ein Gegner, über den Rehm sagt: Eine richtig geile und ganz junge Mannschaft. Ein Team, von dem sich die SG Sonnenhof in der Vorrunde 1:1 trennte. Eine Truppe, die sich auch nicht drausbringen ließ, als Coach Xaver Zembrod in der Winterpause zu Hannover 96 wechselte, um dort als Co-Trainer von Tayfun Korkut in der Bundesliga zu arbeiten. Unter Zembrod-Nachfolger Iraklis Metaxas läuft es beim SCF nicht weniger gut.

Für Rehm ist klar, dass auf seine Elf im Gigantenduell eine Herkulesaufgabe wartet. Für den SG-Trainer ist das aber etwas Positives: Wir fahren mit breiter Brust nach Freiburg und freuen uns darauf, bei so einem Spitzenspiel dabei zu sein. Für ihn geht es deshalb nicht in erster Linie darum, nach den 90 Minuten die Tabellenspitze übernommen zu haben, sondern, dass wir die Partie mit der bestmöglichen Leistung bestreiten.

Deshalb wäre es selbstverständlich gut, wenn der Coach auf seine bestmögliche Startformation zurückgreifen könnte. Doch das klappt nicht. Innenverteidiger Robin Schuster, dessen älterer Bruder Julian bekanntlich Kapitän der Freiburger Bundesligaelf ist und der selbst vor seiner SG-Zeit in Freiburg am Ball war, ist wegen seiner hartnäckigen Achillessehnenprobleme weiterhin kein Thema. Dasselbe gilt für die Angreifer Sahr Senesie (Muskelfaserriss) und Manuel Fischer, der nach seiner Knieverletzung weiterhin nur Lauftraining macht. Ein Fragezeichen steht zudem immer noch hinter Daniel Hägele, der ja aber schon gegen Homburg auf die Zähne gebissen hat. Noch besser siehts bei Nico Jüllich aus, dass er seine Erkältung bis morgen überstanden hat. Beim Gipfeltreffen will ja schließlich jeder gerne dabei sein.

Wollen auch morgen nach dem Schlagerspiel in Südbaden einen Sieg feiern: Die Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach.Foto: A. Becher

Wollen auch morgen nach dem Schlagerspiel in Südbaden einen Sieg feiern: Die Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach. Foto: A. Becher)

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 28. März 2014


Das Spitzenspiel steigt in Freiburg

Aspach, 27. März 2014 – In der Regionalliga Südwest steht an diesem Samstag ein absolutes Spitzenspiel auf dem Programm. Der Tabellenführer SC Freiburg II erwartet mit der SG Sonnenhof Großaspach den punktgleichen Zweitplatzierten im Möslestadion. Anpfiff ist um 13.30 Uhr.

Die Mannschaft von Cheftrainer Rüdiger Rehm ist für das anstehende Topspiel bei der Bundesliga-Reserve des SC Freiburg bestens gerüstet. Nach einer durchaus beeindruckenden Heimvorstellung gegen den FC Homburg, der mit 5:1 geschlagen wurde, will das auswärtsstärkste Team der Liga nun auch im Breisgau bestehen. Bislang hat die SG auf fremden Plätzen noch keine Begegnung verloren und neben vier Remis insgesamt acht Siege eingefahren. Diese Serie soll möglichst auch noch nach dem Freiburg-Spiel Bestand haben, wobei der SCF besonders heimstark ist und auch diese Tabelle mit insgesamt 30 Punkten aus 13 Partien anführt. „Wir spielen bislang wie die Freiburger eine gute Runde und fahren nun voller Vorfreude und mit viel Selbstbewusstsein dorthin. Man muss den Hut vor dem SC ziehen, denn sie leisten mit ihrer U23 eine beispielhafte Arbeit. Sie sind äußerst spielstark
und zeigen trotz ihres jungen Durchschnittsalters eine große Konstanz. Wir wollen unsere Leistung aus dem Homburg-Spiel bestätigen und natürlich versuchen, unsere positive Serie auch in Freiburg fortzusetzen. Das wird eine schwere Aufgabe, aber wir genießen das und möchten noch so lange wie möglich oben dabeibleiben“, so Cheftrainer Rehm.

Verzichten muss er allerdings neben Robin Schuster und Manuel Fischer auch weiterhin auf Sahr Senesie. Der Angreifer fällt aufgrund seiner Oberschenkelverletzung noch aus. Ein kleines Fragezeichen steht momentan noch hinter Nico Jüllich, der leicht erkältet war und ab morgen wieder ins Training einsteigen soll. Änderungen in der zuletzt siegreichen Startformation sind durchaus möglich, gerade vor dem Hintergrund der englischen Woche. „Es wird sicherlich keine Riesenwechsel geben, aber wir müssen natürlich schon schauen, wie unsere Jungs die Belastungen weggesteckt haben“, erklärt Rehm. Somit wird das Trainerteam in den verbleibenden Einheiten noch einmal genau hinsehen, bevor es dann am Samstag zum Spitzenspiel in den Breisgau geht.

Anpfiff der Partie im Freiburger Möslestadion ist um 13.30 Uhr.