RL | Mittwoch, 26. Mrz 2014 (BKZ)
5:1 - SG fertigt Homburg ab

Regionalliga Südwest, 25. SpT
SG Sonnenhof Großaspach - FC Homburg   5:1 (4:0)

[BKZ-Spielvideo] [DFB-Torshow] [DFB-Liveticker]

Kantersieg dank furioser erster Halbzeit

Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach gewinnt das Heimspiel gegen den FC 08 Homburg gestern Abend mit 5:1

Zur Pause war im Prinzip schon alles klar. Großaspachs Kicker führten im Regionalliga-Heimspiel gegen den FC Homburg gestern Abend mit 4:0. Die zweite Halbzeit nahm die SG etwas zu sehr auf die leichte Schulter, doch am Ende gewann der Titelaspirant mit 5:1. Der Sonnenhof bleibt Zweiter hinter Freiburg II, beide Teams trennt aber nur noch ein Treffer.

Im Fautenhau waren 38 Minuten gespielt, als mal wieder die üblichen Branchenmechanismen zu registrieren waren. Trainer raus, skandierten die wenigen Homburger Fans im insgesamt ziemlich leeren weiten Rund. Der 0:3-Rückstand hatten den hartgesottenen Anhängern die Laune mächtig verhagelt, der Zorn der Enttäuschten richtete sich vor allem gegen Christian Titz.

Nach einer Anfangsphase, in der die Rivalen noch auf Augenhöhe schienen, hatte Aspach das Tempo enorm erhöht und war in der zwölften Minute in Führung gegangen. Moritz Kuhn schickte Shqiprim Binakaj auf der rechten Seite auf die Reise. Der Edeltechniker, im 200. Pflichtspiel für die SG als Ersatz für die verletzten Sahr Senesie und Manuel Fischer im Sturm neben Tobias Rühle im Einsatz, nahm die Kugel toll an und mit. Seine Hereingabe landete bei Rühle, der noch einen Homburger versetzte und überlegt ins lange Eck schoss.

1:0 es war für die Aspacher das Signal für eine bärenstarke erste Halbzeit. In der 26. Minute verfehlte Rühle das Ziel knapp, zehn Zeigerumdrehungen später klingelte es doch zum zweiten Mal. Nach der Ecke von Denis Berger war Kapitän Daniel Hägele, der trotz seiner Oberschenkelprobleme auf die Zähne gebissen hatte, zur Stelle und köpfte zum 2:0 ein. Weiter gings. Nur 120 Sekunden verstrichen bis zum dritten Treffer für die Einheimischen. Nach einer guten Kombination tanzte Simon Skarlatidis noch mehrere Kontrahenten aus und beförderte die Kugel danach ins Netz.

Homburgs Fans waren bedient, mussten aber tapfer sein, denn es kam noch dicker. Mike Baier senste Rühle im Strafraum um, der Referee deutete auf den Punkt. Elfmeter. Wieder einmal eine Angelegenheit für Michele Rizzi, der souverän wie gewohnt zum klaren 4:0-Pausenstand verwandelte.

Hätte Aspach in der 48. Minute das 5:0 erzielt, wäre Homburg vielleicht endgültig in alle Einzelteile zerfallen. Bergers abgefälschter Schuss klatschte aber an die Latte. Rühle setzte nach, das Leder wurde von der Linie gekratzt, Bergers erneuter Versuch abgeblockt. Von hinten rauschte Kai Gehring heran, zielte aber vorbei. Mit dieser total turbulenten Aktion hatte die SG ihr Pulver vorerst verschossen. Die Hausherren wurden im Gefühl dieses sicheren Sieges nachlässig. In der 56. Minute leistete sich der eingewechselte Felice Vecchione ein Handspiel im eigenen Strafraum, für Homburg erledigte Pascal Reinhardt den Elfmeter-Job ohne Probleme. 4:1 eigentlich kein Grund, unruhig zu werden. Die SG schlamperte aber und hatte das Glück, dass Keeper Christopher Gäng einen Top- Tag erwischt hatte. Er riskierte Kopf und Kragen, um vor Matteo Timpone zu retten (63.) und entschärfte den Schuss desselben Akteurs mit einem Reflex (70.). Einmal klärte zudem Kuhn im letzten Moment gegen den durchgebrochenen Claudio Bellanave (58.). In der letzten Viertelstunde fingen sich die Schützlinge von Trainer Rüdiger Rehm wieder und stellten in der 80. Minute den Endstand her. Jubilar Binakaj traf aus 14 Metern flach ins linke Eck. Es war sein 34. Pflichtspieltor für die SG. Die Homburger beendeten die Partie mit zehn Mann: Christian Beisel sah in der 85. Minute wegen wiederholten Fouls Gelb-Rot.

Am Samstag um 13.30 Uhr kommt es in Freiburg zum Gipfeltreffen zwischen der Erstliga-Reserve und Aspach, den heißesten Anwärtern auf die Relegationsplätze.

Feierte seinen 200. Pflichtspieleinsatz im SG-Trikot: Ships Binakaj, seit 2008 für Großaspach auf Torejagd. (Foto: Alexander Becher)

Stimmen zum Spiel

Unsere 4:0-Führung zur Pause war fast schon sensationell. Was die Jungs ab der 15. Minute abgebrannt haben, war vom Feinsten. Das war Tempo-Fußball, wie ich ihn mir vorstelle. Wir sind sehr zufrieden und freuen uns auf ein absolutes Topspiel in Freiburg am Samstag. (Rüdiger Rehm, Großaspach)

Wir fahren sehr bedröppelt und enttäuscht nach Hause. Nach dem 0:1 hatten wir 30 indiskutable Minuten. In der Kabine fielen deutliche Worte. Wir hätten noch einmal ins Spiel zurückkommen können, haben es aber nicht getan. (hristian Titz, Homburg)

Die erste Halbzeit war so ziemlich die beste, seit ich hier bin. Wenn wir in Freiburg gewinnen wollen, müssen wir aber zwei konstante Halbzeiten spielen. Und genau das ist unser Ziel. (Shqiprim Binakaj)

Statistik:

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng - Kuhn, Gehring, Hägele (46. Vecchione), Kienast - Skarlatidis (69. Binder), Rizzi, Jüllich, Berger - Rühle (82. Lang), Binakaj.
FC Homburg: Sancaktar - Radojewski, Beisel, Baier (46. Timpone), Noll -  Bellanave, Reinhardt, Dündar, Lutz - Klinger, Gerlinger (46. Ramaj).
Tore: 1:0 (12.) Rühle, 2:0 (36.) Hägele, 3:0 (38.) Skarlatidis, 4:0 (40./Foulelfmeter) Rizzi, 4:1 (56./Handelfmeter) Reinhardt, 5:1 (80.) Binakaj.
Karten: Beisel (85./wiederholtes Foulspiel).
Zuschauer:
506.
Schiedsrichter:
Faller (Karlsdorf).

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 26. März 2014