3.L | Samstag, 14. April 2018 (PM)
2:2 gegen Werder – die SG kann auch rechnerisch nicht mehr absteigen

34. Spieltag  |  3. Liga
Samstag, 14. April 2018  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

SG Sonnenhof Großaspach - SV Werder Bremen II   2:2 (0:1)

Aufstellung SG: Broll – Thermann, Leist, Gehring, Fehr, Binakaj (76. Baku), Pelivan (60. Bösel), Hoffmann J., Vitzthum, Sohm, Rodriguez (46. Röttger).
Tore: 0:1 Kazior (14.), 1:1 Röttger (60.), 1:2 Kruska (66. FE.), 2:2 Leist (88.).
Zuschauer: 1.100

[zum Medienpartner, der Backnanger Kreiszeitung]
[aus der SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]

Das Spiel

Nach dem Einzug der SG Sonnenhof Großaspach ins Pokalhalbfinale am vergangenen Mittwoch stellte Sascha Hildmann seine Elf gleich auch mehreren Positionen um. Dennoch kam das Team zunächst gut in die Partie und hatte durch Rodriguez (8.) und Sohm (13.) Kopfballmöglichkeiten. Spätestens nach dem Tor durch Kazior zum 0:1 (14.) verloren die Spieler um Kapitän Kai Gehring allerdings in Halbzeit eins komplett den Faden und durften sich zur Pause zunächst bei Kevin Broll für tolle Paraden bedanken.

Nach dem Seitenwechsel machte der Dorfklub direkt Druck und kam angeführt vom eingewechselten Röttger auch folgerichtig zum Ausgleich (60.) – durch eben jenen Timo Röttger. Drei Minuten später klingelte es allerdings schon wieder auf der Gegenseite. Gehring bekam die Kugel nicht weg, Kazior fiel und Schiedsrichter Patrick Schult zeigte auf den Punkt. Eine strittige Entscheidung, doch Kruska ließ nicht zweimal bitten und verwandelte sicher zum 1:2 (66.). Wütend antworteten die Aspacher, zeigten Moral und erspielten sich gleich mehrere Möglichkeiten. Röttger scheiterte per Kopf ebenso an der Latte (67.) wie Leist mit einem satten Schuss (70.), Binakaj schloss überhastet ab (72.) und Jannes Hoffmann knallte die Kugel Keeper Oelschlägel in den Bauch. Da Broll hinten weiter sicher hielt, hatte die SG die Chance auf den zwischenzeitlich mehr als verdienten Ausgleich – und nachdem Gehring noch an der Latte gescheitert war, sorgte der einmal mehr starke Julian Leist per Kopf für das verdiente 2:2 (88.). Thermann hatte nach einem schönen Spielzug kurz vor Schluss noch den Sieg auf dem Fuß, sein Schuss streifte aber knapp am linken Pfosten des Bremer Gehäuses vorbei.

Daher blieb es beim 2:2 und der Tatsache, dass die Aspacher – Insolvenz von Chemnitz hin oder her - nun vier Spieltage vor Schluss auch rechnerisch nicht mehr absteigen können. Einmal mehr ein großer Erfolg für den Klub aus der kleinsten Gemeinde im deutschen Profifußball.

Die Stimme zum Spiel

Cheftrainer Sascha Hildmann: „Man hat heute gemerkt, dass wir am Mittwoch ein schweres Pokalspiel hatten. Wir sind eigentlich gut in die Partie reingekommen, waren dann aber nach dem Gegentor einfach im Kopf zu langsam und schwach. In der Halbzeit haben sich die Jungs gerafft und dann extremen Druck gemacht, mit wahnsinnigen Chancen. Bremen war bei Kontern weiter gefährlich, doch schlussendlich hätten wir die Partie gewinnen können. Am Schluss geht das Spiel 2:2 aus. Betonen möchte ich, dass uns derzeit auch viele Akteure aufgrund von Verletzungen nicht zur Verfügung stehen."

Das nächste Spiel

Die SG Sonnenhof Großaspach tritt am kommenden Samstag beim FC Rot-Weiß Erfurt an. Anpfiff im Steigerwaldstadion ist um 14 Uhr.

Impressionen aus der mechatronik Arena

Fotos: Tai Volkmer