3.L | Mittwoch, 11. April 2018 (Uwe Flegel/BKZ)
Der Dorfklub steht im wfv-Pokalhalbfinale!

DB regio-wfv-Pokal  |  Viertelfinale
Mittwoch, 11. April 2018  |  19:00 Uhr  |  GAZi-Stadion auf der Waldau

SV Stuttgarter Kickers - SG Sonnenhof Großaspach 1:2 n.V. (1:1; 0:1)

[von unserem Medienpartner, der Backnanger Kreiszeitung]

 

Aspachs Drittligaelf braucht beim Regionalligisten Stuttgarter Kickers die Verlängerung, um ins WFV-Pokal-Halbfinale zu kommen.

Das war ein hartes Stück Arbeit. Mit einem 2:1 nach Verlängerung beim Regionalligisten Stuttgarter Kickers qualifizierte sich Fußball-Drittligist SG Sonnenhof gestern Abend fürs Halbfinale im WFV-Pokal. Bei dem Erfolg stand sich Großaspach selbst im Weg. Nach einer dominanten ersten halben Stunde und einem verdienten 1:0 tat die SG zu wenig und brachte die Gastgeber zurück ins Spiel.

Bislang hat Dominik Pelivan im Fautenhau oft nur eine Nebenrolle gespielt. Im Pokalduell auf der Waldau war es der zentrale Mittelfeldspieler, dem mit einem fulminanten Schuss aus 17 Metern in der Verlängerung das entscheidende Tor gelang. „Wir sind weiter, das ist das entscheidende. Übers Wie spricht morgen keiner mehr“, machte Aspachs Innenverteidiger Julian Leist nach der Partie klar, was im Pokal allein zählt.

Zuvor hatten der aus der Kickers-Jugend stammende Abwehrmann und seine Mitstreiter die Partie gegen die passiven Hausherren zunächst absolut im Griff gehabt. Beim Führungstreffer benötigte Großaspach allerdings ein wenig Unterstützung. Stuttgarts Torwart Miro Varvodic spielte einen langen Ball völlig unbedrängt zu Shqiprim Binakaj. Der nahm sofort Tempo auf, ein 30-Meter-Sprint, ein Doppelpass mit Timo Röttger und Binakaj spitzelte die Kugel aus sechs Metern zum 1:0 ins Stuttgarter Gehäuse (24.). Kurz danach hatte Timo Röttger noch eine Chance, doch der Routinier bekam bei seinem Drehschuss aus acht Metern zu wenig Druck hinter den Ball (27.).

Der Regionalligist war mittlerweile ein klein wenig munterer geworden. Auch weil der Drittligist etwas zu behäbig agierte und sich im Spielaufbau immer wieder Stockfehler leistete. Richtig gefährlich wurden die Hausherren dann in der 41. Minute, als Michael Klauß frei vor Maximilian Reule auftauchte, auch acht Metern aber nur den Innenpfosten traf. Die Gastgeber war nun drin und der aus der Jugend des SVU stammende Nico Blank hatte zwei Minuten vor der Halbzeit die zweite Chance auf den Ausgleich. Reule angelte sich aber den 15-Meter-Schuss des 20-jährigen Weissachers. Absolut verdient war die Pausenführung des Drittligisten mittlerweile nicht mehr.

Es war auch nach der Halbzeit einfach ein Tick zu wenig, was Aspachs Akteure taten. Die Strafe folgte in der 58. Minute. Eine lange Flanke von Tobias Feisthammel und Mijo Tunjic lenkte den Ball in Torjägermanier aus sieben Metern zum verdienten 1:1-Ausgleich ins Netz.

Großaspach mühte sich nun wieder vermehrt, Druck aufzubauen, während die Elf aus Degerloch auf Fehler der Gäste lauerte. Richtig Druck machte der Drittligist aber erst in den letzten zehn Minuten. Glasklare Chancen gab’s keine.

Es ging in die Verlängerung. Und es wurde nun richtig spannend. Erst war Aspachs Kai Gehring noch zu überrascht und bekam den Ball nicht richtig unter Kontrolle. Dann kam Dominik Pelivan, der nur 120 Sekunden später einen Abpraller aus 17 Metern humorlos und flach in die Maschen hämmerte (95).

Der in der Regionalliga spielende Ex-Regionalligist gab sich aber noch nicht geschlagen und hatte nach 111 Minuten Pech, als der Linksschuss des eingewechselten Ibrahima Diakite aus 18 Metern nur am Pfosten landete. Auf der anderen Seite war es Jannes Hoffmann, der einen 25-Meter-Freistoß ans Alu zirkelte (115.). Auf der Waldau herrschte zwischenzeitlich richtige Pokalstimmung. Auf dem Platz und auf den Rängen. Auch weil die SG nicht die Souveränität hatte, die Partie sicher über die Zeit zu bringen. Doch mit ein wenig Zittern am Ende dennoch nicht unverdient ins Halbfinale kam, das am Mittwoch 25. April gespielt und heute in Stuttgart beim WFV ausgelost wird.

Impressionen aus Stuttgart

Fotos: Tai