3.L | Samstag, 10. Mrz 2018 (PM)
Gutes Spiel, Führung und dennoch eine Niederlage – 1:3 gegen Wiesbaden

29. Spieltag  |  3. Liga
Samstag, 10. März 2018  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

SG Sonnenhof Großaspach - SV Wehen Wiesbaden 1:3 (1:1)

[zum Medienpartner, der Backnanger Kreiszeitung]
[aus der SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]

 

SG-Aufstellung: Broll – Schiek, Leist, Gehring, Fehr, Binakaj (75. Baku), Hägele, Bösel (88. Rodriguez), Gyau, Röttger (80. Sané), Fountas
Tore: 1:0 Röttger (13.); 1:1 Pezzoni (36.); 1:2 und 1:3 Andrist (83.+89.)

Die Analyse

In einem klassischen 4-4-2 System, mit Fehr auf der linken Abwehrseite, Rückkehrer Leist im Abwehrzentrum, Bösel auf der Doppelsechs neben Hägele und Fountas sowie Röttger im Angriff, startete das Team von Sascha Hildmann in die Heimpartie gegen den SV Wehen Wiesbaden. Und die Aspacher waren von Beginn an im Spiel, bissig in den Zweikämpfen und vorne eiskalt – Röttger vollendete eine Fountas-Hereingabe zum 1:0 (13.). Wiesbaden tat sich schwer, spielte einige ungenaue Bälle, die SG konnte dies aber nicht für weitere Treffer nutzen. Vielmehr zappelte der Ball auf der anderen Seite im Netz – Pezzoni drückte einen Abpraller zum Ausgleich über die Linie (36.). 1:1 und gleichzeitig der Pausenstand bei anhaltendem Nieselregen. Auch nach dem Wechsel waren die Hausherren zunächst die aktivere Mannschaft, gut in der Partie und störten früh. Zehn Minuten vor Ende der Begegnung hätte Gyau den großen Einsatz fast belohnt – doch seine verunglückte Flanke fischte Kolke starke aus dem oberen Toreck. Der Dorfklub war dran, doch das Tor fiel auf der Gegenseite. Andrist nutze einen Stellungsfehler der Schwaben und nickte zum 1:2 ein (83.). Hängende Köpfe bei den Aspachern, wütende Angriffe und die Entscheidung für Wiesbaden kurz vor Ende. Andrist hatte gegen die aufgerückte SG-Hintermannschaft wenig Mühe, umkurvte Broll und schoss zum 1:3 (89.) ein.

Die Stimme zum Spiel

Cheftrainer Sascha Hildmann: „Sehr bitter, keine Frage. Wir waren in der ersten Hälfte aktiv und gehen endlich einmal in Führung. Wiesbaden tut sich schwer, doch wir schlagen hieraus kein Kapital, sondern fangen uns durch einen unnötigen Freistoß den Ausgleich ein. Symptomatisch für das Spiel war die verunglückte Flanke von Gyau. Kolke hält den Ball klasse, kurze Zeit später bekommen wir wieder ein völlig unnötiges Gegentor aufgrund eigener Fehler. Wir machen ein gutes Spiel und verlieren, da hilft kein Lob, denn wir stehen ohne Punkte da. Aber wer umfällt, muss auch wieder aufstehen. Das werden wir, das ist sicher.“

Die nächste Partie

Die SG Sonnenhof Großaspach ist am kommenden Freitag, den 16.03.2018, beim SC Fortuna Köln gefordert. Anpfiff der Partie im Kölner Südstadion ist um 19 Uhr.

Impressionen aus der mechatronik Arena

Fotos Uwe Ehrlich / Tai