3.L | Samstag, 3. Mrz 2018 (PM)
1:2 – der Dorfklub verliert gegen Unterhaching

27. Spieltag  |  3. Liga
Samstag, 3. März 2018  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

SG Sonnenhof Großaspach - SpVgg Unterhaching   1:2 (0:2)

[zum Medienpartner, der Backnanger Kreiszeitung]

Das Spiel

Platzwart, Rasenheizung und die Sonne hatten dafür gesorgt, dass die Drittligapartie zwischen der SG Sonnenhof Großaspach und der SpVgg Unterhaching bei besten Bedingungen stattfinden konnte. Das Team von Sascha Hildmann startete mit Gutjahr, Thermann und Vitzthum von Beginn an, zudem konnten Hägele und Broll trotz Erkältung auflaufen. Bösel spielte nach einem Nasenbeinbruch, den er sich im Abschlusstraining zugezogen hatte, mit Maske, Pascal Sohm fiel mit einer leichten Gehirnerschütterung komplett aus.

Und die Aspacher begannen zunächst gut, Timo Röttger ließ sich in die Zwischenräume im Mittelfeld zurückfallen und riss gemeinsam mit Gyau immer wieder Löcher in die Abwehr der Gäste. Während sich die SG nach Gelegenheiten durch Röttger, Bösel (beide 11.), Thermann (17.) und Gyau (20.) ein zwischenzeitliches Übergewicht erspielen konnten, machten die Bayern das Tor. Haching konnte vom rechten Halbraum aus unbedrängt flanken, Thermann wurde von Porath geblockt und der spitzelte zur Gäste-Führung ein. Aspach zeigte sich geschockt und musste kurze Zeit später den nächsten Rückschlag hinnehmen: Hain nickte aus fünf Metern zum 0:2 aus Sicht des Dorfklubs ein (30.). Wie gewohnt gab sich das Team um Kapitän Hägele auch in der Restspielzeit des ersten Durchgangs nicht auf, hatte aber – wie beispielsweise bei einer beherzten Einzelaktion von Özdemir in der 40. Spielminute – kein Zielglück.

Wütend kam die SG aus der Kabine, erspielte sich aber gegen nun defensiv eingestellte Gäste zunächst wenige Torchancen und wenn, dann waren die Spieler des Ex-Bundesligisten im letzten Moment zur Stelle – wie beim Versuch von Röttger, dessen Kopfball nach einer schönen Flanke des eingewechselten Fountas im letzten Moment geblockt wurde. Die Spielvereinigung konterte und Broll hielt die Aspacher mit drei tollen Paraden im Spiel. Der Keeper rettete zunächst zweimal gegen Hain und kratzte einen Schuss von Bigalke dank einer Glanztat aus der Ecke (58., 65. und 66.). Und der junge Torhüter war es auch, der den Anschlusstreffer der Hausherren durch einen schnell ausgeführten Abschlag einleitete: Broll auf Fountas, der auf Gyau und der an Torhüter Müller vorbei zum Anschlusstreffer ins Tor – 1:2 und Jubel sowie Hoffnung in der mechatronik Arena. Aspach war bemüht, kämpfte, schlussendlich fehlte aber die Durchschlagskraft im vorderen Drittel. So kam lediglich Kapitän Hägele mit einem Kopfball dem Ausgleichstor am nächsten (83.). 

Es blieb bei einer Heimniederlage des Dorfklubs gegen clevere Gäste aus Bayern. Bereits am Mittwoch ist die SG wieder gefordert, dieses mal beim Karlsruher SC im Wildpark. 

Die Stimme zum Spiel:

Cheftrainer Sascha Hildmann: „Glückwunsch an Unterhaching. Wir haben uns nach dem Spiel in Osnabrück natürlich sehr viel vorgenommen und sind auch gut in die Partie heute gekommen. Oftmals hat aber der letzte Pass, die letzte Konsequenz gefehlt und dann bekommen wir wieder einmal durch einen individuellen Fehler das Gegentor und kurze Zeit später sogar das 0:2. Die Mannschaft hat sich in der Halbzeit extrem viel vorgenommen, doch wir hatten nicht diese hundertprozentige Wucht. Kevin hält uns in der Partie, wir machen das 1:2 durch Gyau, kommen dann aber trotz Einsatz zu keinen zwingenden Gelegenheiten mehr. Wir sind in einer schweren Phase im Moment, wir müssen aber einfach an uns glauben, uns an die Erfolgserlebnisse zurückerinnern und ganz eng zusammenrücken. Wir spielen jetzt direkt am Mittwoch in Karlsruhe, darauf arbeiten wir hin. Es geht immer weiter.“

Die nächste Partie

Bereits am kommenden Mittwoch, den 07.03.2018, ist die SG Sonnenhof Großaspach beim Karlsruher SC zu Gast. Anpfiff der Partie im Wildparkstadion ist um 19 Uhr. 

Die Aufstellung

Broll – Thermann (30. Schiek), Gehring, Hägele, Özdemir, Vitzthum, Bösel (77. Rodriguez), Gutjahr (46. Fountas), Röttger, Sané, Gyau.

Impressionen aus der mechatronik Arena

Fotos Uwe Ehrlich /Tai