3.L | Samstag, 24. Februar 2018 (PM)
Einsatz, aber keine Punkte – der Dorfklub unterliegt an der Bremer Brücke

26. Spieltag  |  3. Liga
Samstag, 24. Februar 2018  |  14:00 Uhr  |  Stadion an der Bremer Brücke

VfL Osnabrück - SG Sonnenhof Großaspach   2:1 (0:0)

[zum Medienpartner, der Backnanger Kreiszeitung]

Aufstellung SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Özdemir, Hägele, Gehring, Sohm, Bösel (74. Fountas), Hoffmann (70. Gutjahr), Schiek, Gyau, Rodriguez, Sané  
Tore: 1:0 Heider (64.), 2:0 Iyoha (78.), 2:1 Sané (88.)
Zuschauer: 6.466 

Die Analyse

Am Anfang stehen die positiven Nachrichten. Sebastian Schiek feierte an der Bremer Brücke sein Comeback nach nahezu sechsmonatiger Verletzungspause  - und das in der Startelf über 90 Minuten. Nico Gutjahr kam in der 70. Spielminute in die Partie – zuletzt war der Mittelfeldakteur im Frühherbst 2016 gegen den FSV Zwickau am Ball und fiel nach schwerer Knieverletzung bis heute aus. Und: Die ersatzgeschwächte SG kämpfte gegen den VfL Osnabrück, stand in der ersten Halbzeit kompakt und gab auch nach dem zweiten Gegentreffer nicht auf, sondern kam kurz vor Schluss zum Anschlusstreffer durch Saliou Sané (88.). Und dennoch: Der Dorfklub verlor schlussendlich gegen eine gute Osnabrücker Mannschaft und konnte keine Punkte mit nach Aspach entführen. Warum? Weil die Schwaben zum einen in der Drangphase der Heimelf nach rund einer Stunde Spielzeit einen Freistoß nicht konsequent genug verteidigen konnten und das Gegentor durch Heider (64.) hinnehmen musste. Und weil Iyoha eine Viertelstunde vor Ende der Begegnung nicht gestoppt und zum 2:0 einschieben konnte. Wie gesagt, der Aspacher Mannschaft, in der Hägele den Platz von Leist in der Dreierkette und Bösel den von Hägele im defensiven Mittelfeld eingenommen hatte, setzte die ausgegebenen Vorgaben um, ließ aber in der Offensive die Durchschlagskraft vermissen. 

Doch Köpfe hängen lassen gibt es beim Dorfklub sowieso nicht. Die Mannschaft will unbedingt punkten. Mit Einsatz und Glück soll es am kommenden Samstag soweit sein – dann ist die SpVgg Unterhaching in der mechatronik Arena zu Gast. 

Die Stimme zum Spiel

Cheftrainer Sascha Hildmann : „Gratulation an Osnabrück. Wir haben heute versucht enge Linien, enge Reihen zu haben und in den Zweikämpfen giftig zu sein. Das haben wir in der ersten Hälfte gut umgesetzt. Im zweiten Durchgang bekommen wir in der Osnabrücker Druckphase aus einem Standard unnötig das Gegentor. Wir haben nochmals das System umgestellt, um die Offensive zu stärken, bekommen aber dann das zweite Gegentor. Der Anschlusstreffer zeigt, dass die Mannschaft sich nie aufgibt, kam aber schlussendlich zu spät. Wir haben heute offensiv nicht gefährlich genug agiert und haben daher die Partie hier verloren.“  

Die kommende Partie

Am kommenden Samstag trifft die SG auf die Spielvereinigung Unterhaching. Anpfiff der Partie in der heimischen mechatronik Arena ist um 14 Uhr. 

Impressionen aus Osnabrück

Fotos: Tai