3.L | Montag, 2. Oktober 2017 (BKZ)
Zwei Tore erzielt, 1:3 verloren...

11. Spieltag  |  3. Liga
Samstag, 30. September 2017  |  14:00 Uhr  |  mechatronik Arena

SG Sonnenhof Großaspach - SC Fortuna Köln   1:3 (1:1)

[Backnanger Kreiszeitung, unser Medienpartner]
[Aus der SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]

Fortuna Köln ringt unsere SG nieder

Die Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach begannen das Drittliga-Heimspiel gegen Fortuna Köln stark. Doch nach der 1:0-Führung durch Timo Röttger ließen die Schwaben auch stark nach. Die Quittung folgte prompt, denn die Gäste erzielten drei Treffer zum 3:1-Erfolg. Allerdings unterlief dabei dem SG-Defensivmann Julian Leist ein Eigentor.

Von Heiko Schmidt - Die Großaspacher gingen mit drei Veränderungen in der Startelf gegenüber der 0:5-Pleite in der Vorwoche in Wiesbaden ins Heimmatch. In der Defensive durften Jannis Hoffmann und der zuletzt gesperrte Kai Gehring von Beginn an ran. Dafür mussten Lukas Hoffmann und der gesperrte Özgür Özdemir zuschauen. Im Angriff erhielt Routinier Timo Röttger den Vorzug vor Alexander Aschauer. Diese Umstellungen wirkten sich in der Anfangsphase positiv aufs SG-Spiel aus. Die Schwaben nutzten nämlich ihre erste Torchance nach sechs Minuten. Schlitzohr Röttger lief in einen Rückpass vom Kölner Michael Kessel, erkämpfte sich gleich mehrfach den Ball und war aus 14 Metern mit einem Flachschuss ins leere Tor zur SG-Führung erfolgreich. Das 1:0 gab dem Sonnenhof mehr Selbstbewusstsein. Röttger wäre sechs Minuten später fast der zweite Treffer gelungen, doch der 32-Jährige jagte den Ball aus zehn Metern über den Fortuna-Kasten.

Von den Gästen gab es erst in der 20. Minute etwas zu sehen. Nach einem Diagonalpass von Maik Kegel war die SG-Innenverteidigung nicht im Bilde. Hamdi Dahmani lief frei durch und schlenzte frei stehend aus acht Metern die Kugel zum 1:1-Ausgleichstreffer ins Netz. Danach entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Die besseren Möglichkeiten besaßen allerdings die Gäste, die immer wieder mit langen Bällen die Großaspacher Defensive in arge Bedrängnis brachten. Dahmani (39.) scheiterte per Kopf am SG-Schlussmann Kevin Broll. Vier Minuten später wurde Dahmani aus fünf Metern von Michael Vitzthum abgeblockt. Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Der zweite Durchgang begann mit einer kalten Dusche für die SG. Nach einer Ecke von der rechten Seite von Maik Kegel in der 55. Minute verlängerte Moritz Fritz per Kopf zu Großaspachs Verteidiger Julian Leist, von dessen Oberkörper der Ball ins eigene Netz flog. Danach bemühten sich die Hausherren. Vieles blieb aber Stückwerk. Lediglich Shqiprim Binakaj sorgte in der 64. Minute mit einem 20-Meter-Schuss für Gefahr. Hingegen hatten bei den Kölnern die Aktionen mehr Hand und Fuß. So in der 76. Minute, als Daniel Keita-Ruel aus 20 Metern frei stehend abzog. SG-Schlussmann Broll war aber auf dem Posten wie auch vier Minuten später, als es Keita-Ruel aus acht Metern versuchte.

Die Gäste zogen sich nun mehr und mehr zurück und lauerten nur noch auf die Konterangriffe. Großaspach hatte zwar mehr Ballbesitz, wusste aber damit nicht viel anzufangen. Der letzte Pass kam oft zu ungenau. Den Schützlingen von Trainer Sascha Hildmann gelang es in der Schlussphase nicht, sich zwingende Möglichkeiten herauszuarbeiten. Auf der Gegenseite gab es jedoch eine klare Torchance zu sehen. In der 87. Minute passte Dahmani zu Keita-Ruel, der von der rechten Seite nach innen flankte. Am langen Pfosten stand der eingewechselte Lars Bender goldrichtig und vollendete zum 3:1. Damit war die zweite Niederlage hintereinander für die Großaspacher Drittliga-Fußballer besiegelt.

Lob des Trainers für Timo Röttger und Jannes Hoffmann

(hes). Die Enttäuschung bei Großaspachs Trainer Sascha Hildmann nach der 1:3-Heimniederlage gegen Fortuna Köln war groß. Er musste anerkennen: „Der Sieg von Köln war verdient.“ Der Coach ging auch gleich tiefer in die Analyse. „Wir sind gut ins Spiel reingekommen, hatten eine hohe Aggressivität und ein schnelles Umschaltverhalten.“ Und was kam dann? „Nach 20 Minuten haben wir den Faden und zu schnell die Bälle verloren“, antwortete Hildmann. Auch die Umstellung auf die taktische Grundordnung 4-4-2 nach dem Eigentor von Julian Leist brachte nicht den gewünschten Erfolg.

Lob gab es vom Trainer für zwei Neue in der Startelf. „Jannes Hoffmann hat es ordentlich gemacht und viele gute Aktionen gehabt“, sagte der Trainer. Er schob nach: „Timo Röttger hat sehr gut gespielt und sich den Treffer erarbeitet.“ Der Torschütze hatte es so gesehen: „Ich hatte den Ball erkämpft und nicht aufgegeben. Es war eine Energieleistung von mir.“ Röttger ergänzte aber: „Ich bin trotzdem nicht zufrieden, weil wir verloren haben.“ Auch der Großaspacher Kapitän Daniel Hägele war enttäuscht: „In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr den Zugriff zum Spiel gefunden.“ Positive Worte fand er für Röttgers Treffer: „Timo hat sich dabei super durchgesetzt.“ Trotz der Niederlage bleiben die Schwaben weiterhin im Mittelfeld der Tabelle.

Ganz vorne mischt hingegen Fortuna Köln mit. Dementsprechend erleichtert gab sich der Gäste-Trainer Uwe Koschinat. „Ich bin sehr glücklich und stolz“, freute er sich. Allerdings musste Koschinat auch feststellen, dass es „in der Anfangsphase eine schläfrige Fortuna“ gab. „Danach sind wir gut zurückgekommen und haben die Bälle mit Erfolg hinter die Großaspacher Abwehrlinie gespielt.“

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 2. Oktober 2017

Impressionen aus der mechatronik Arena

Fotos: Uwe Ehrlich