3.L | Samstag, 16. September 2017 (PM)
4:1-Sieg dank bärenstarker Leistung – die SG gewinnt in Unterhaching

8. Spieltag  |  3. Liga
Samstag, 16. September 2017  |  14:00 Uhr  |  Alpenbauer Sportpark

SpVgg Unterhaching - SG Sonnenhof Großaspach   1:4 (0:1)

 

Aufstellung SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Binakaj, Gehring, Leist, Özdemir (84. L. Hoffmann), Vitzthum, Baku, Hägele (78. J. Hoffmann), Bösel, Gyau (74. Rodriguez), Aschauer.
Tore: 0:1 Aschauer (30.), 0:2 und 0:3 Hägele (50./63.), 0:4 Binakaj (73./Foulelfmeter), 1:4 L.Hoffmann (88. Eigentor).
Zuschauer: 1.750

[Backnanger Kreiszeitung, unser Medienpartner]
[Aus der SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]

Ex-Bundesligisten eine Lehrstunde erteilt

Die SG Sonnenhof Großaspach hat den Bann gebrochen. Der Fußball-Drittligist beendete die Serie von fünf sieglosen Spielen und setzte sich nach einer Glanzvorstellung mit 4:1 durch. Die Schwaben steigerten sich in der ersten Halbzeit und ließen im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen.

Von Heiko Schmidt - Großaspach begann mit drei Veränderungen in der Startelf gegenüber der 0:1-Heimniederlage zuletzt gegen Osnabrück. Für Dominik Pelivan, Saliou Sané und den verletzten Sebastian Schiek durften Özgür Özdemir, Shqiprim Binakaj und Michael Vitzthum im Alpenbauer-Sportpark von Beginn an ran. Zudem stellte Trainer Sascha Hildmann das Spielsystem von 4-4-2 auf ein 3-4-3, wie noch in den ersten Saisonspielen praktiziert, um. Die Schwaben brauchten dabei eine kurze Zeit von zehn Minuten zum Umgewöhnen und bekamen besonders bei langen Bällen der Unterhachinger zunächst ihre Probleme. So hatte der Sonnenhof das Glück, dass nach drei Minuten ein 20-Meter-Knaller von Spvgg-Stürmer Stefan Schimmer an den Pfosten knallte. Danach bekamen die Gäste die Begegnung immer besser in den Griff. Außerdem ebbte der Angriffsschwung der Unterhachinger ab.

Die erste große Möglichkeit besaß die SG nach sieben Minuten, als Alexander Aschauer mit einem Flachschuss aus zehn Metern in Spvgg-Schlussmann Korbinian Müller seinen Meister fand. Auch die Defensive der Schwaben stand nun immer besser und ließ die sichtlich nervös wirkenden Hausherren kaum zum Zug kommen. Vorne erarbeitete sich der Sonnenhof weitere gute Möglichkeiten. Eine davon vergab Daniel Hägele in der 23. Minute, als er einen 18-Meter-Freistoß übers Unterhachinger Gehäuse jagte. Besser machte es Aschauer nach einer halben Stunde. Der Angreifer zog aus acht Metern aus der Drehung zum Großaspacher Führungstreffer ab. Damit war die Durststrecke von 414 Minuten am Stück ohne ein geschossenes Drittligator beendet. Der Sonnenhof blieb dran. Fast wäre Joseph-Claude Gyau, der am Spieltag seinen 25. Geburtstag feierte, fünf Minuten später das 2:0 gelungen. Doch seinen 20-Meter-Schuss parierte Müller. Großaspach hatte alles im Griff.

Die Gäste machten im zweiten Durchgang genauso weiter und bestimmten eindeutig das Geschehen. Aschauers Kopfball flog in der 46. Minute noch übers Tor der Bayern. Vier Minuten danach brachte Makana Nsimba Baku nach einer Hereingabe von der linken Seite von Vitzthum die Kugel nicht im leeren Tor unter. In der 52. Minute fiel das längst fällige 2:0 für die Großaspacher. Hägele zog nach einer Flanke von der rechten Seite von Binakaj aus 18 Metern unhaltbar ab. Die Gäste waren nun in allen Belangen gegen völlig überforderte Unterhachinger überlegen. Großaspach besaß nun eine Großchance nach der anderen. Baku (60.) aus zehn Metern und Kai Gehring (61.) mit einem Kopfball hätten erhöhen können. Der dritte Treffer war erneut Hägele vorbehalten. Der Kapitän traf in der 63. Minute freistehend aus zehn Metern nach einer Binakaj-Vorlage in den Winkel zum 3:0. Damit aber nicht genug. In der 73. Minute lief der quirlige Gyau frei durch und wurde von Unterhachingens Christoph Greger im Strafraum unsanft gestoppt. Klare Sache: Elfmeter. Den verwandelte SG-Urgestein Binakaj sicher zum 4:0. Von den Gastgebern war nicht mehr viel zu sehen. Lediglich mit einer Aktion zwei Minuten vor dem Ende knackte der Aufsteiger die ansonsten starke Großaspacher Defensive: Stephan Hain gelang per Flachschuss aus acht Metern die Ergebniskosmetik zum 1:4-Endstand.

Coach Hildmann lobt, warnt aber vor nächster Aufgabe

Bereits morgen steht das Heimspiel gegen den Karlsruher SC an

(hes). Strahlende Gesichter gab es bei der SG Sonnenhof Großaspach nach dem 4:1-Erfolg in Unterhaching. „Es war eine tolle Leistung, wir haben diszipliniert und konzentriert gespielt“, geizte SG-Trainer Sascha Hildmann nicht mit Lob. Er schob nach: „Wir haben uns mit den schönen Toren belohnt. Es war ein absolut verdienter Sieg.“ Ihn freute besonders, dass seine Schützlinge nach der klaren Führung weiterhin „druckvoll“ nach vorne gespielt haben und „viele gute Gegenpressing-Aktionen“ hatten. Angesprochen auf die Leistung des Ex-Unterhachingers Michael Vitzthum bei der SG sagte Hildmann: „Er hat eine gute Leistung wie alle meine Spieler gezeigt.“ Darin eingeschlossen war auch Großaspachs Schlussmann Kevin Broll. Dieser strahlte nach dem Abpfiff mit der Sonne um die Wette. „Es war ein immens wichtiger Sieg für uns nach den vergangenen fünf Spielen“, resümierte der 22-Jährige. Er analysierte weiterhin: „Wir haben früh das Heft in die Hand genommen.“

Während der Jubel bei den Großaspachern riesig war, so kannte die Enttäuschung bei den Unterhachingern kaum Grenzen. Die Spvgg-Mannschaft wurde für ihre desolate Leistung mit Pfiffen von den Zuschauern bedacht. Dazu nahm Claus Schromm, Trainer der Gastgeber, Stellung. „Anstatt zu pfeifen, hätten meine Jungs in der schweren Phase die Unterstützung der Fans gebraucht.“

Apropos Unterstützung von den Rängen: Die hatten die Großaspacher überraschend viel, denn fast 100 Anhänger der Schwaben jubelten auf der Haupttribüne und im Gäste-Fanblock den SG-Fußballern zu. Diese Euphorie will der Sonnenhof nun mit ins nächste Drittliga-Heimspiel nehmen. Und das steht bereits morgen um 19 Uhr in der Mechatronik-Arena gegen den Ex-Bundesligisten Karlsruher SC an. „So ein Sieg und diese vier Tore gegen Unterhaching sind wichtig, um mit gestärktem Selbstbewusstsein in die KSC-Partie zu gehen“, sagte Keeper Broll. Doch Coach Hildmann versuchte schon gleich nach der Partie in Unterhaching , seine Spieler auf den Boden zurückzuholen: „Wir freuen uns über die drei Punkte sehr, doch gegen den KSC wird es sehr schwer.“

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 18. September 2017


Der Dorfklub beendet bei der Spvgg zwei Serien

Nach 414 Minuten war der Ball endlich wieder im gegnerischen Tor und Unterhaching ist nach fast zwei Jahren und 27 ungeschlagenen Heimspielen erstmals wieder unterlegen!

Die Analyse

Feiertag in München und dies nicht nur aufgrund des Wiesenauftakts: Dank einer überzeugenden Mannschaftsleistung siegt die SG Sonnenhof Großaspach verdient mit 4:1 bei der SpVgg Unterhaching und beendet damit die Serie der Oberbayern von 27 Partien ohne Niederlage in der heimischen Alpenbauer Arena. Aggressiv in den Zweikämpfen, taktisch klug und mit großem Einsatz trat die Hildmann-Elf auf dem regennassen Platz in Haching auf – folgerichtig belohnte Aschauer den Dorfklub nach einer halben Stunde mit der 1:0-Führung, der sich auch durch den Pfostentreffer von Schimmer (2.) zu Beginn der Partie nicht aus der Ruhe bringen ließ. Vielmehr wurden die Aspacher mit zunehmender Spieldauer immer stärker und eroberten durch hohes Pressing den Ball oftmals bereits in der gegnerischen Hälfte. Angriffe der Bayern wurden somit frühzeitig verhindert oder von der Aspacher Defensive geblockt. Über die Außenbahnen überzeugten zusätzlich die im Gegensatz zur Begegnung gegen den VfL Osnabrück in die Mannschaft gerückten Binakaj und Vitzthum sowie Rudi Baku und Geburtstagskind Gyau.

Mit der 1:0-Führung wechselten die Teams die Seiten und die SG machte auch am zweiten Durchgang genau so weiter wie sie im ersten Abschnitt aufgehört hatte. Allen voran der überragende Kapitän Hägele, der mit zwei tollen Schüssen auf 3:0 (50. und 63.) erhöhte, ehe Chips Binakaj nach einem Foul an Jo Gyau den fälligen Elfmeter sicher zum 4:0 verwandelte (73.). Die Aspacher ließen Ball und Gegner laufen, weshalb die Gastgeber in der 88. Spielminute lediglich noch zum Ehrentreffer kamen - SG-Innenverteidiger Lucas Hoffmann netzte für die Gastgeber ein.

Dabei blieb es beim hochverdienten und von rund 100 SG-Fans bejubelten Sieg der Schwaben in Unterhaching, die nun zwölf Punkte auf dem Konto haben und sich bereits heute auf das Derby Württemberg gegen Baden am kommenden Dienstag freuen dürfen.   

Die Stimme zum Spiel

Cheftrainer Sascha Hildmann: „Wir haben heute ein tolles Spiel gemacht und ich freue mich sehr für meine Mannschaft. Wir haben sehr aggressiv gespielt, die Partie bestimmt und deshalb ist der Sieg natürlich auch absolut verdient. Trotzdem bleiben wir natürlich demütig, wissen wie schwer jedes Spiel in der 3. Liga ist und freuen uns jetzt einfach riesig über den Sieg und auf die nächste Partie am Dienstag gegen den KSC.“ 

Die kommende Partie

Am kommenden Dienstag trifft die SG auf den Karlsruher SC. Anpfiff der Partie in der heimischen mechatronik Arena ist um 19 Uhr. Karten sind noch im Onlineticketshop erhältlich.

Impressionen aus Unterhaching

Fotos: Uwe Ehrlich & Tai