3.L | Mittwoch, 30. August 2017 (PM)
1:0-Pokalsieg in Bissingen bringt SG ins Achtelfinale

DB Regio-wfv-Pokal  |  3. Runde
Mittwoch, 30. August 2017  |  Stadion am Bruchwald

FSV 08 Bissingen - SG Sonnenhof Großaspach 0:1 (0:0)

[Backnanger Kreiszeitung, unser Medienpartner]
[Die 3. Runde des DB Regio-wfv-Pokals im Überblick]
[Die Highlights in bewegten Bildern bei FuPa]

Aschauers spätes 1:0 bringt Aspach ins Achtelfinale

„Im WFV-Pokal musst du weiterkommen – das haben wir geschafft, daher sind wir alle glücklich.“ Sascha Hildmann, Trainer von Aspachs Drittliga-Fußballern, war nach dem 1:0-Sieg im Drittrundenspiel beim Oberligisten Bissingen erleichtert. Er wusste aber auch, dass sein Team vor allem vor der Pause kein Glanzstück abgeliefert hatte. Das späte goldene Tor erzielte Alexander Aschauer. Ausgerechnet.

Von Steffen Grün - Da hat der Fußball mal wieder eine spezielle Story geschrieben. Hätte sich Aschauer vor ein paar Wochen für einen Wechsel in die Oberliga erwärmen können, hätte er gestern Abend wohl Bissingens Trikot getragen. Zwischen den Vereinen war alles klar, doch der Angreifer wollte lieber bei der SG Sonnenhof bleiben statt sich ausleihen zu lassen. Und so saß er auf der Bank der Gäste und wartete, ob er anders als in den bisherigen Drittligaspielen dieser Runde irgendwann zum Einsatz kommen würde. In der 74. Minute war es so weit. Hildmann holte den 25-Jährigen zu sich und brachte ihn für Mario Rodríguez.

Sieben Minuten später schlug Aschauer zu. Saliou Sané erkämpfte die Kugel, Makana Baku schnappte sie sich, startete ein Solo und spielte Doppelpass mit Aschauer, der frei vor FSV-Keeper Sven Burkhardt die Ruhe bewahrte und zum 1:0 abschloss. Es hätte nicht sein letzter Treffer bleiben müssen. Bissingen ging volles Risiko, um die Verlängerung zu erzwingen, den Aspachern boten sich Räume. In der 86. und 90. Minute scheiterte Aschauer an Burkhardt – erst mit einem Schuss nach dem Zuspiel von Kai Gehring, dann per Kopfball nach der Flanke von Michael Vitzthum. Somit blieb es beim knappen 1:0 für den Favoriten. Ein klarerer Erfolg wäre auch zu viel des Guten gewesen, denn der Außenseiter war lange Zeit ein hartnäckiger Rivale.

Für Alfonso Garcia war „in den ersten 60 Minuten kein großer Unterschied zu erkennen“. Bissingens Trainer mit TSG-Vergangenheit lobte sein Team: „Aspach hatte mehr Ballbesitz, aber wir haben in der Defensive gut gearbeitet.“ Mehr als das: Die ersten zwei klaren Torchancen gingen aufs Konto des Oberligisten. Nach neun Minuten zog Simon Lindner aus halblinker Position und etwa 18 Metern ab, doch Maximilian Reule tauchte in die bedrohte Ecke. Der SG-Keeper, der im Pokal erneut den Vorzug vor Kevin Broll erhielt, musste 120 Sekunden später wieder eingreifen – nun gegen Alexander Götz. Damit hatte der Held des Elfmeterschießens in Hollenbach in Bissingen einen Rückstand verhindert, gegenüber hatte Röttger die Führung auf dem Kopf. Nach einer Baku-Hereingabe rutschte ihm das Leder über die Stirn.

Es blieb für die Gäste eine mehr als zähe Angelegenheit. Ihnen fehlte das Tempo, um Lücken in der Defensive der engagierten Hausherren zu reißen. Bissingen hatte weiterhin die besseren Möglichkeiten. Ein überraschender 30-Meter-Schuss von Yannick Toth segelte knapp drüber (29.), Götz zielte am langen Pfosten vorbei (33.). „Die erste Hälfte war nicht gut“, räumte Großaspachs Trainer Hildmann hinterher ein. Mit den zweiten 45 Minuten konnte er sich weitaus besser anfreunden: „Da waren wir überlegen, haben viel Druck aufgebaut.“ Wobei es eigentlich erst nach einer Stunde so richtig los ging und der Schuss von Joseph-Claude Gyau (61.) auch eher harmlos war im Vergleich zu Bissingens einziger Torchance im zweiten Abschnitt. In der 69. Minute trieb Lindner den Ball übers halbe Feld und schoss dann aus etwa 14 Metern – wieder war Reule gefordert, wieder hielt er tadellos. Doch auch ohne zu den ganz dicken Möglichkeiten zu kommen, deutete die SG Sonnenhof an, dass sie keine Lust verspürte, bei einem Außenseiter erneut in die Verlängerung gehen zu müssen.

Joker Aschauer war’s dann, der die Angelegenheit in der regulären Spielzeit regelte. „Ich freue mich für ihn, da hatten wir ein glückliches Händchen“, sagte Hildmann. Aspachs Trainer war anzumerken, wie erleichtert er war, mit seinem Team im Achtelfinale zu stehen und weiterhin vom zweiten WFV-Pokalsieg der SG nach 2009 träumen zu können. „Wir wissen aber auch, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben.“ Für seinen Bissinger Kollegen Garcia war es zwar „kein unverdienter Sieg“ des Favoriten, „aber wenn wir gewonnen hätten, wäre es das auch nicht gewesen“.

Stenogramm

FSV 08 Bissingen: Burkhardt – Di Biccari, Sarak, Macorig, Williams – Götz, Toth, Schmiedel, Lindner – Wiens (74. Buck), Wöhrle (87. Lombaya).
SG Sonnenhof Großaspach: Reule – Schiek, Leist, Gehring, Vitzthum – Baku (83. Sohm), Hägele, Pelivan (68. Jannes Hoffmann), Gyau – Röttger (46. Sané), Rodríguez (74. Aschauer).
Tor: 0:1 (81.) Aschauer.
Gelbe Karten: Macorig/Schiek.
Schiedsrichter: Reichel (Stuttgart).
Zuschauer: 700.

Impressionen aus Bissingen

Fotos: Tai