3.L | Montag, 28. August 2017 (BKZ)
Trotz fehlender Tore: Kein Langweiler bei der Hitzeschlacht in Jena

6. Spieltag  |  3. Liga
Samstag, 26. August 2017  |  Ernst-Abbe-Sportfeld

FC Carl Zeiss Jena - SG Sonnenhof Großaspach   0:0

[Backnanger Kreiszeitung, unser Medienpartner]
[Videobericht aus der SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]
[Der Telekom Sport-Gamereport]

Kein Treffer, trotz guter Möglichkeiten

Mit einem Punkt im Gepäck kehrte Fußball-Drittligist Großaspach vom Gastspiel beim Aufsteiger FC Carl Zeiss Jena ins Schwabenland zurück. „Ein gerechtes Unentschieden“, waren sich SG-Trainer Sascha Hildmann und sein Thüringer Kollege Mark Zimmermann nach dem 0:0 einig. Wobei beide Teams bei drückender Schwüle genug Chancen hatten, die Partie für sich zu entscheiden.

Von Uwe Flegel -  „Ich muss zunächst mal tief durchatmen nach diesem aufregenden Spiel“, erklärte der Coach der SG Sonnenhof nach der Partie, dass es für ihn kein normales 0:0 war. „Man hat gesehen, dass keiner das Spiel verlieren wollte, keiner aber auch 0:0 spielen wollte“, urteilte Hildmann und erklärte damit, weshalb beide Mannschaften einerseits sehr auf eine kompakte Defensivarbeit achteten. Die Kontrahenten andererseits mit zunehmender Spieldauer aber auch Risiko gingen. Möglichkeiten für ein Tor gab es jedenfalls genug. Bereits in der siebten und achten Minute hätte es erst im Jenaer Gehäuse und im Gegenzug bei Aspach klingeln können. Doch sowohl SG-Kapitän Kai Gehring, der nach einer Freistoßflanke von Michael Vitzthum plötzlich frei vor FCC-Schlussmann Raphael Koczor stand und überhastet vergab, als auch Jenas Angreifer Forian Dietz, der aus 16 Meter knapp vorbei schoss, nutzten die guten Chancen nicht.

Danach versuchten die Gastgeber, die Partie in den Griff zu bekommen, ohne aber mit Mann und Maus zu stürmen. „Wir mussten wegen des guten Aspacher Umschaltspiels vorsichtig sein“, erklärte FCC-Trainer Mark Zimmermann, der eine Freundschaft zu SG-Coach Hildmann pflegt, seitdem sie vor rund 15 Jahren beim Zweitligisten Alemannia Aachen gemeinsam kickten. In der Tat war die Elf aus dem Fautenhau bei ihren Kontern immer mal wieder nah dran an einem Treffer, doch Joseph-Claude Gyau kam in der 19. Minute mit der Stiefelspitze zwar vor Koczor an den Ball, geriet dabei aber aus dem Gleichgewicht und stürzte. Acht Minuten später stand er nach Zuspiel von Vitzthum frei vor Koczor, brachte jedoch zu wenig Druck hinter den Ball. Und als Saliou Sané die Kugel nur 60 Sekunden später ins Netz beförderte, war das Leder zuvor bei der Flanke von Sebastian Schiek im Aus gewesen. Glück hatte die SG Sonnenhof dann kurz vor der Halbzeit, als Özgür Özdemir gegen den durchgebrochenen Timo Mauer in allerletzter Sekunde noch retten konnte.

Mit offenem Visier kämpften beide Mannschaften auch nach der Pause nicht. Aspach versuchte es weiterhin mit Kontern, doch Sané (50.) und Startelf-Debütant Makana Baku (68.) machten aus den guten Vorlagen von Schiek und Gehring zu wenig. Auf der anderen Seite geriet Kevin Broll zusehends in den Blickpunkt. Erst als er den 12-Meter-Schuss von Florian Brügmann hielt (61.), dann als er in der 78. Minute zweimal spektakulär einen Kopfball von Dietz aus kurzer Distanz sowie den Nachschuss aus sechs Metern von Jenas Kapitän René Eckardt klasse parierte.

Auf der anderen Seite hätte Brolls Gegenüber Koczor kurz vor Schluss den Aspachern fast noch den Sieg geschenkt. Nach einem langen Ball irrte Jenas Torwart in Richtung Mittellinie, war aber deutlich langsamer als SG-Stürmer Sané, der den Schlussmann überlief mit seinem 40-Meter-Versuch aber das leere Tor um wenige Zentimeter verfehlte.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 28. August 2017

Stenogramm

Tore: -
Zuschauer: 3.903
Aufstellung SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Leist, Sané, Gyau, Schiek, Baku (82./M.Rodriguez), Özdemir (75./L. Hoffmann), Thermann (62./J. Hoffmann), Gehring, Vitzthum, Pelivan

Impressionen aus Jena

Foto: Tai