3.L | Samstag, 26. August 2017 (PM)
Einsatz pur bei heißen Temperaturen!

 6. Spieltag  |  3. Liga
Samstag, 26. August 2017  |  Ernst-Abbe-Sportfeld

FC Carl Zeiss Jena - SG Sonnenhof Großaspach   0:0

[Backnanger Kreiszeitung, unser Medienpartner]
[Videobericht aus der SWR-Mediathek "Sport am Samstag"]
[Der Telekom Sport-Gamereport]

Tore: -
Zuschauer: 3.903
Aufstellung SG Sonnenhof Großaspach: Broll – Leist, Sané, Gyau, Schiek, Baku (82./M.Rodriguez), Özdemir (75./L. Hoffmann), Thermann (62./J. Hoffmann), Gehring, Vitzthum, Pelivan

Gefühlte Temperaturen wie in der Sauna, Abnutzungskampf auf dem Rasen und Torchancen hüben wie drüben – das Gastspiel der SG Sonnenhof Großaspach beim FC Carl Zeiss Jena war nichts für schwache Nerven. Doch gerade die vielen jungen Spieler des Dorfklubs die wie Rudi Baku, Jannes Hoffmann, Lucas Hoffmann oder Mario Rodriguez ihr Debüt in der Startelf, in der 3. Liga, der aktuellen Saison oder einfach ihr Comeback nach langer Verletzungspause feierten, hielten dem Druck stand und erkämpften einen verdienten Zähler in Thüringen. Das war auch wichtig, denn erfahrene Akteure wie Sohm, Binakaj oder Kapitän Hägele konnten krankheitsbedingt die Fahrt nach Jena erst gar nicht antreten.

Wie immer hatten die Aspacher einen klaren Plan und wollten unter anderen durch schnelles Umschaltspiel nach Ballgewinnen im Mittelfeld die Gastgeber unter Druck setzen. Oder eben durch die neue Waffe „Standards“ wie in der sechsten Spielminute, als Kai Gehring nach einem Vitzthum-Freistoß völlig frei vor dem Tor vergab. Aber auch der FC Carl Zeiss hatte sich viel vorgenommen, Dietz schoss die Kugel im Gegenzug nur knapp am Gehäuse von Broll vorbei (7.). Tuma hatte die nächste Gelegenheit für die Hausherren, doch der starke und immer sichere Broll hatte keine Probleme beim Freistoß des Linksfuß. Die dicken Möglichkeiten hatte in Durchgang eins aber vor allem der Dorfklub, Jena-Keeper Koczor rettete in der 19. Minute in letzter Sekunde vor Gyau und war auch acht Zeigerumdrehungen später gegen den Aspacher Flügelflitzer zur Stelle. Dann sorgte der einmal mehr fleißige, lauffreudige und agile Sané für die Führung der Gäste – fast, denn der Linienrichter hob die Fahne! Der Ball hatte vor der Hereingabe von Schiek bereits knapp die Torauslinie überquert – schade, aber eine richtige Entscheidung der Unparteiischen. Nachdem Özdemir kurz vor dem Halbzeitpfiff toll im SG-Strafraum gerettet hatte, ging es für beide Teams in die wohlverdiente Pause.

Auch nach dem Wechsel schenkten sich beide Mannschaften nichts und fighteten um jeden Ball - Gerlach läutete mit einem Fernschuss die letzte halbe Stunde der Partie (59.) ein. Der 19-jährige Baku hätte knapp zehn Minuten später seine gute Leistung mit einem Treffer krönen können, verzog aber die tolle Hereingabe von Kapitän Gehring. Körperlich am Limit befanden sich die Mannschaften in der Schlussviertelstunde und dennoch suchten beide die Entscheidung. Zuerst hatte Jena mit einer Doppelchance in der 78. Spielminute den Jubel über den Siegtreffer auf den Lippen, als Dietz per Kopf und Eckhardt im Nachschuss am klasse reagierenden Broll scheiterten. Und zwei Minuten vor Spielende war es Sané auf Seiten der Aspacher, der die knapp 4.000 Zuschauer für gefühlte zehn Sekunden verstummen und dann – zum Leidwesen der SG – laut jubeln ließ. Einmal mehr hatte sich der Dorfklub-Stürmer die Kugel erkämpft, sah, dass Kozcor viel zu weit vor seinem Kasten stand und schlenzte den Ball aus 40 Metern über den Keeper hinweg in Richtung Jena-Gehäuse – doch das Leder trudelte Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Schade für Sané, dem alle Aspacher aufgrund seiner Leistung doch so den Siegtreffer so gegönnt hätten.

Dabei blieb es beim schlussendlich gerechten Unentschieden und beim Punktgewinn der SG, welche nun neu Zähler auf dem Konto hat. 

Die Stimme zum Spiel

Cheftrainer Sascha Hildmann: „Es war ein sehr leidenschaftliches Spiel von beiden Mannschaften, jeder hat alles gegeben bei einer Hitze wie in der Sauna. Keine Mannschaft wollte aber auf Unentschieden gehen und hat auf Sieg gespielt. Wir haben heute mit einer ganz jungen Truppe gespielt, einige haben ihre ersten Schritte in der 3. Liga gemacht. Sie haben es sehr gut gemacht und deshalb sind wir nach dieser intensiven Partie auch mit dem Punkt zufrieden."

Das nächste Spiel

Am kommenden Mittwoch trifft die SG in der 3. Runde des DB Regio-wfv-Pokals auf den FSV 08 Bissingen. Anpfiff der Partie im Stadion am Bruchwald ist um 18 Uhr.

Impressionen aus Jena

Foto: Tai