3.L | Samstag, 1. Juli 2017 (BKZ)
Hinten stabil, vorne zweimal getroffen

SG Sonnenhof Großaspach - SV Stuttgarter Kickers   2:0 (1:0)
Fr., 30. Juni  |  19:00 Uhr  |  mechatronik Arena

2:0 - der Dorfklub schlägt die Kickers

Drittligist SG Sonnenhof Großaspach hat den ersten Härtetest der Vorbereitung bestanden. Gestern Abend gab es zu Hause gegen den Regionalligisten Stuttgarter Kickers einen 2:0-Sieg, die Treffer erzielten Makana Baku (19. Minute) und Alexander Aschauer (90.).

Von Steffen Grün - Aus den letzten zwei Drittligaduellen vor dem Abstieg der Blauen im Sommer 2016 hatte Großaspach vier Punkte geholt. An diesen Trend knüpfte die SG im Testspiel gegen den gerade noch dem Oberliga-Abstieg entronnenen Nachbarn an, obwohl es in der ersten Viertelstunde noch nicht danach aussah. Die Gäste erwischten den besseren Start, die Kicker aus dem Fautenhau bekamen laut Sascha Hildmann „auch noch einige Defizite aufgezeigt“.

Deshalb, und weil sich seine Elf danach berappelte und in der Defensive „überhaupt nichts zuließ“, sprach der neue SG-Trainer hinterher von einem „sehr guten Test, wir haben völlig verdient gewonnen“. In der 19. Minute flankte Pascal Sohm von der rechten Seite, am langen Pfosten war mit Makana Baku einer von fünf Neuen in Aspachs Startelf völlig frei. Seinen Kopfball fälschte Stuttgarts Robin Garnier ab, Keeper Tino Casali war ohne Chance. Wie Stadionsprecher Tankred Volkmer verriet, hört der Torschütze auf den Spitznamen „Rudi“. Vielleicht tritt er in die Fußstapfen des bisherigen Publikumslieblings „Manni“ Kwadwo, der nach Kaiserslautern zurückkehrte. In der 31. Minute griff sich der SG-Gastspieler Yannick Thermann an die Adduktoren und musste raus. Hildmann befürchtet eine Zerrung oder einen Faserriss, „das ist natürlich Pech für den Jungen“. Für ihn kam der zweite Gastspieler Gaetan Weissbeck, „er hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen“. Die Entscheidung, ob einer der beiden oder sogar beide Akteure verpflichtet werden, fällt aber wohl nicht mehr vor dem Trainingslager.

In der zweiten Halbzeit drückte die SG richtig aufs Tempo, „wir hatten drei, vier glasklare Torchancen“, rechnete Hildmann vor. Das war eher noch untertrieben. Joseph-Claude Gyau (49.) und Daniel Hägele (58.) fanden in Stuttgarts Torwart Jannis Pellowski ihren Meister. SG-Zugang Özgür Özdemir wurde zweimal binnen 30 Sekunden mit Kopfbällen nach Eckstößen gefährlich (75.) – einmal war der Pfosten im Weg, einmal erneut der Keeper. Timo Röttger scheiterte einmal am Außennetz (61.) und einmal am Aluminium (73.). Als das knappe 1:0 bereits in Stein gemeißelt schien, wuchtete Alexander Aschauer einen Kopfball doch noch ins Netz. Das 2:0 passte besser zu den Kräfteverhältnissen.

Quelle: Backnanger Kreiszeitung am 1. Juli 2017

Impressionen aus der mechatronik Arena

Fotos: Uwe Ehrlich