3.L | Dienstag, 6. Juni 2017 (PM)
Die SG verpflichtet Placheta von Leipzig und Bösel von den Bayern / Sbonias und Jüllich verlassen die SG

Aspach, 6. Juni 2017 – Die SG Sonnenhof Großaspach hat sich die Dienste des 19-jährigen Nachwuchstalentes Przemyslaw Placheta gesichert. Der polnische Jugendnationalspieler wechselt von der U19 des Bundesligisten RB Leipzig in den Fautenhau. Placheta ist auf der linken Außenbahn zu Hause und hat beim Dorfklub einen Vertrag bis zum 30.06.2019 unterschrieben. Der Linksfuß wird somit in den nächsten beiden Jahren ebenso für den Drittligisten auflaufen wie Sebastian Bösel. Der 22-Jährige wechselt vom FC Bayern München II in den Fautenhau und hat ebenfalls einen Vertrag bis zum 30.06.2019 bei den Aspachern unterschrieben. Bösel war vor seiner Zeit beim Talentteam des Deutschen Rekordmeisters in der Jugend und im Aktivenbereich für den FC Bayern Hof aktiv. In München stand der gebürtige Franke zuletzt als Rechtsverteidiger auf dem Platz, ist aber im Defensivverbund flexibel einsetzbar. Placheta und Bösel sind nach Reule und Vitzthum die Spielerverpflichtungen Nummer drei und vier für die kommenden Spielzeit. Dagegen werden Evangelos Sbonias und Nicolas Jüllich zukünftig nicht mehr für die Aspacher aktiv sein. Während der bisherige Co-Trainer Sbonias die SG nach einem knappen Jahr auf eigenen Wunsch wieder verlässt, wurde von Mittelfeldspieler Jüllich auch das nachgebesserte Angebot der Aspacher zur Verlängerung seines auslaufenden Vertrags abgelehnt. Der 27-Jährige will sich nach dreieinhalb Jahren bei den Schwaben einer neuen Herausforderung stellen. 

Sportdirektor Joannis Koukoutrigas: „Mit Przemyslaw haben wir zukünftig ein weiteres Toptalent in unseren Reihen. Ich sehe auch das als klares Zeichen für den Weg der SG, denn wenn ein polnischer Jugendnationalspieler andere Angebote ausschlägt und nach Aspach wechselt, zeigt dies, dass wir hier gerade für Spieler mit Entwicklungspotential genau der richtige Verein sind. Przemyslaw wird bei uns die nötige Zeit bekommen und ich freue mich sehr über die Verpflichtung.

Sebastian Bösel ist ein Spieler, dessen Werdegang wir schon über Jahre verfolgen und über dessen Verpflichtung ich mich sehr freue. Sebastian ist technisch und taktisch sehr gut ausgebildet und ist gerade in der Spieleröffnung stark. Er kann verschiedene Positionen im Abwehrverbund übernehmen und war zuletzt vorrangig als Außenverteidiger aktiv. Er hat sich bereits in den letzten Jahren sehr gut entwickelt und ist bei uns nun genau an der richtigen Stelle, um nochmals einen Schritt in seiner Karriere zu machen.

Laki Sbonias möchte ich für die Zeit bei uns herzlich danken, er hat uns gebeten, seinen Vertrag aufzulösen, da er einen neuen Weg einschlagen möchte. Die Gespräche waren absolut offen, fair und wie gewohnt sehr ehrlich. Wir wünschen Laki für seine weitere Trainerkarriere alles Gute!

Es ist kein Geheimnis, dass wir mit Nico Jüllich gerne verlängert hätten. Der Verein ist hierbei an seine Schmerzgrenze gegangen, aber auch hier halten wir eine klare Linie ein und diese wird nicht überschritten. Nico sucht nach eigener Aussage eine neue Herausforderung und das ist legitim. Deshalb möchte ich mich auch herzlich für seinen Einsatz beim Dorfklub bedanken. Er hat viel für die SG geleistet, konnte aber auch gerade hier auf sich aufmerksam machen.“

Przemyslaw Placheta: „Für mich ist der Wechsel zur SG Sonnenhof Großaspach der nächste wichtige Schritt für die Verwirklichung von meinem Traum als Profifußballer. Der Verein bietet gerade jungen Spielern eine tolle Entwicklungschance. Ich werde alles einbringen, was ich bis zum heutigen Tag gelernt habe und werde alles geben, um hier von Tag zu Tag ein besserer und reiferer Spieler zu werden. Daher freue ich mich auch riesig zukünftig bei der SG spielen zu dürfen.“

Sebastian Bösel: „Ich hatte hier bei der SG bereits seit dem ersten Treffen ein sehr gutes Gefühl und man gemerkt, dass sich der Verein extrem um mich bemüht  hat. Ich bin mir absolut sicher, dass die SG von ihrer Philosophie her genau der richtige Verein für mich ist. Deshalb kann ich es auch kaum erwarten, dass es hier in Aspach losgeht.“